Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.01.2021

Covid-19-Impfzentren für Hochaltrige nur schwer zu erreichen

Mehr als 71 Prozent der Hochaltrigen (ab 80) möchte sich gegen Covid-19 impfen lassen. Doch nur ein Viertel sieht sich in der Lage, die Impfzentren eigenständig aufzusuchen. Geriater kritisieren die Logistik.
Seniorin, Impfen

Wie sollen Hochbetagte, alleinlebende Menschen zum Impfzentrum gelangen, fragen Altersmediziner

Mehr als 71 Prozent der Hochaltrigen (ab 80) möchte sich gern gegen Covid-19 impfen lassen. Doch nur ein Viertel der Impfwilligen sieht sich in der Lage, die Impfzentren eigenständig aufzusuchen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) unter geriatrischen Klinikpatienten.

"Die Logistik ist für die Hauptzielgruppe der hochaltrigen Patienten der ersten Impfkohorte nicht durchdacht", kritisiert DGG-Präsident Prof. Hans Jürgen Heppner, Chefarzt der Klinik für Geriatrie am Helios Klinikum Schwelm und Lehrstuhlinhaber für Geriatrie an der Universität Witten/Herdecke.

Anmeldung und Anfahrt nahezu unlösbare Aufgabe

"Die Anmeldung für die Impfung, die Erreichbarkeit der Impfzentren sowie die erforderliche Mobilität stellt viele in der derzeit wichtigsten Zielgruppe der Impfstrategie vor eine nahezu unlösbare Aufgabe."

Es gelte zügig effektive Möglichkeiten zu schaffen, die alten Menschen bei der Terminvereinbarung und dem Transport in die Impfzentren zu unterstützen, fordert daher die Koordinatorin der Umfrage, Prof. Petra Benzinger von der Universität Heidelberg.

 

Covid-19-Impfzentren für Hochaltrige nur schwer zu erreichen

Die Covid-19-Impfzentren sind für Hochaltrige nur schwer zu erreichen, das Problem sieht auch Prof. Clemens Becker, Chefarzt der Geriatrie am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart und Experte für Mobilität im Alter: "Während die Bewohner von Pflegeheimen bereits geimpft werden, überlegt der Großteil der Zielgruppe 80+ zu Hause, wie sie die Impfung wohl bekommen kann. Viele der Impfzentren scheinen noch nicht einmal barrierefrei gestaltet zu sein. Das ist ein echtes Problem."

Hausärzte impfen derzeit noch nicht gegen Covid-19. Transport und Mischung des Impfstoffes ist zu kompliziert, als das gegenwärtig kleinere Mengen in die Hausarztpraxen abgegeben werden können.

Familiäre oder nachbarschaftliche Hilfe nötig

Daher wird es vor allem auf familiäre und nachbarschaftliche Hilfe ankommen. "Auch die Unterstützung durch Wohlfahrtsverbände, Kirchen und ehrenamtliche Begleiter ist denkbar und wäre wichtig für das Gelingen der Impfstrategie in Deutschland", so Petra Benzinger. Ferner sollten auf kommunaler Ebene ergänzende Impfangebote für die Gruppe der noch selbstständig lebenden, hochbetagten Menschen entwickelt werden.

Derzeit fahren hunderte mobiler Impfteams in Pflegeheime, um dort Bewohner sowie Mitarbeiter zu impfen. "Warum sollten diese Teams nicht in den nächsten Wochen Hausbesuche durchführen", überlegt DGG-Präsident Heppner. Eine Aufklärung über Risiken und Nebenwirkungen könne im Vorfeld schriftlich oder mit Hilfe eines kurzen Films erfolgen. "Wer dann noch Fragen hat, kann diese direkt stellen. Nicht jeder Impfwillige muss noch einmal einzeln lang und breit aufgeklärt werden", ist Heppner überzeugt. Die Geriater seien bereit, die Impfungen gegen Corona aktiv zu unterstützen.

Wer an der Umfrage teilnahm

Befragt wurden 118 Personen (72 Prozent weiblich) vom 18. bis 22. Dezember 2020 im Geriatrischen Zentrum der Universität Heidelberg und Agaplesion Bethanien Krankenhaus, Heidelberg; Robert-Bosch Krankenhaus, Stuttgart; Agaplesion Bethesda Klinik, Ulm; Marienhospital Herne der Ruhr-Universität Bochum, Charité – Universitätsklinikum Berlin.

Foto: Adobe Stock/Thonodal

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Geriatrie , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

07.01.2021

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert und zum Teil verschärft. Neurdings sind Treffen sind nur noch mit einer weiteren Person erlaubt. Die Ausgangssperre „light“ bleibt indes, wonach man das Haus nur aus einem triftigen Grund verlassen kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin