Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

COVID-19 am Lebensende: Wollen Sie wirklich auf der Intensivstation sterben?

In der Corona-Krise hat die Rettung von Menschenleben oberste Priorität. Dabei zahlen Hochaltrige mit zahlreichen Vorerkrankungen für die Maximaltherapie einen hohen Preis. Ein Palliativmediziner sieht bei dieser Patientengruppe ethische Prinzipien verletzt.
Palliativmediziner warnt: Alte, multimorbide COVID-19-Patienten zahlen für die Intensivtherapie einen hohen Preis

Palliativmediziner warnt: Alte, multimorbide COVID-19-Patienten zahlen für die Intensivtherapie einen hohen Preis

Verdopplung der Intensivkapazitäten, Beschaffung von Beatmungsgeräten – die Politik setzt alles daran, das Leben von COVID-19-Patienten zu retten. Doch es mehrt sich Kritik an der einseitigen Orientierung auf die Intensivmedizin. Fakt ist, dass es sich bei den schwer erkrankten COVID-19-Betroffenen meistens um hochaltrige, vielfach erkrankte Menschen handelt. Rund 40 Prozent kommen schwerstpflegebedürftig aus Pflegeheimen. Vor diesem Hintergrund sieht der Palliativmediziner Dr. Matthias Thöns „alle ethischen Prinzipien verletzt, die wir so kennen.“

Palliativpatienten werden jetzt Intensivpatienten

„Es ist eine Gruppe, die üblicherweise und bislang immer mehr Palliativmedizin bekommen hat als Intensivmedizin, und jetzt wird so eine neue Erkrankung diagnostiziert und da macht man aus diesen Patienten Intensivpatienten“, sagte Thöns im Deutschlandfunk. Man müsse sich klarmachen, dass 97 Prozent bei einem schweren verlauf mit Atemversagen versterben - trotz Maximaltherapie. „So eine Intensivtherapie ist leidvoll, da stimmt ja schon das Verhältnis zwischen Nutzen und Schaden kaum.“

Thöns hält es zwar prinzipiell für richtig, so viele Menschen zu retten wie möglich, „doch nur mit den von Menschen gewollten Maßnahmen.“ Tatsächlich wisse man aus einer Untersuchung, dass 91 Prozent der Befragten Maßnahmen ablehnen würden, die mit dem hohen Risiko einer Behinderung einhergehen. Dieser Wille werde aber häufig missachtet oder sei zu Lebzeiten nicht eindeutig formuliert worden. „Es wird viel zu wenig darüber geredet“, kritisiert Thöns.

 

Ehrliche Aufklärung, was Intensivstation bedeutet

Der Palliativmediziner fordert darum eine ehrliche Aufklärung, was eine tage- oder wochenlange Beatmung auf der Intensivstation für einen multimorbiden älteren Menschen bedeutet: hohe Leidenslast, bleibende Behinderungen, Pflegebedürftigkeit, minimale Rettungschancen.  „Wir müssen die Menschen fragen, ob sie isoliert von Ihrer Familie, getrennt am Lebensende beatmet auf einer Intensivstation liegen möchten, oder lieber mit dem Risiko, dass Sie das nicht überleben, zu Hause bleiben, gut leidensgelindert? Und ich sage Ihnen, die meisten alten Menschen werden diesen zweiten Weg gehen, wenn man denen das ehrlich sagt“, erklärte Thöns im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Zur Aufklärung gehöre auch, dass Palliativmedizin Leiden zu Hause lindern könne. Niemand müsse ersticken – auch ohne Maximalmedizin.

Spätestens jetzt sollte sich also jeder Gedanken machen, ob man eine intensivmedizinische Behandlung überhaupt will, und das auch so den Angehörigen mitteilen oder in die eigene Patientenverfügung schreiben.   

Foto: © Adobe Stock/thaiprayboy

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intensivtherapie

08.06.2019

Wie wichtig Patientenverfügungen sind, betont die DGIIN in einer aktuellen Mitteilung. Denn die Medizin bringt immer neue Möglichkeiten hervor, selbst todkranke und sehr alte Menschen am Leben zu erhalten – doch viele Menschen wollen das gar nicht. Diese Entscheidung sollte schriftlich festgehalten werden.

18.04.2020

Das DIVI Intensivregister erfasst tagesaktuell die Versorgungskapazitäten und Fallzahlen zu intensivmedizinisch behandelten COVID-19-Patienten. Seit kurzem sind Kliniken verpflichtet, ihre freien Intensivbetten und Beatmungsplätze dort einzutragen. Die DIVI-Intensivregister-Verordnung des Bundes ist seit 9. April in Kraft.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin