. Ärzteverband

Coronavirus: Was Hausärzte jetzt tun sollten

Was Hausärzte tun sollten, damit das Coronavirus nicht in ihre Praxen gelangt, erläutern jetzt der Deutsche Hausärzteverband und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin in einem Rundschreiben.
arzt, hausarzt, sprechzimmer

Ärzte sollten die Patientenkontakte auf ein Minimum reduzieren

Was Hausärzte tun sollten, damit das Coronavirus nicht in die Praxen gelangt, erläutern Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes und Prof. Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), in einem Rundschreiben.

Es gehe in den nächsten Wochen vor allem darum, die exponentielle Ausbreitung von COVID-19 soweit es möglich ist einzudämmen. Dazu ist es essenziell, generell die sozialen Kontakte auf ein absolut notwendiges Mindestmaß zu reduzieren und Risikogruppen umfassend zu schützen.

Coronavirus: Was Hausärzte jetzt tun sollten

Coronavirus: Was Hausärzte jetzt tun sollten. Sie müssten alles dafür tun, damit das Coronavirus nicht in ihre Praxen gelangt; das heißt maximale Eindämmung von Arzt-Patienten-Kontakten und Patient-Patienten-Kontakten.

Nur wenn ihnen die entsprechende Schutzkleidung zur Verfügung gestellt wird, können sie sich in ihren Praxen auch direkt um COVID-19-(Verdachts-)Fälle kümmern. Deshalb empfehlen Weigeldt und Scherer, die Praxisabläufe ab sofort nach diesen Prinzipen auszurichten.

 

Verdachtsfälle telefonisch oder per Video behandeln

Infizierte Patienten oder Verdachtsfälle werden primär telefonisch oder per Videosprechstunde behandelt. Dies ist durch Aushänge unter Angabe der Telefonnummer vor der Praxis, Triage vor der Praxistür, Hinweise auf Websites entsprechend kenntlich zu machen und auch einzuhalten.

Alle ambulant behandelbaren Infektions-Fälle sind telefonisch beziehungsweise anderweitig kontaktlos (auch durch Recall) unter Empfehlung einer häuslichen Isolierung zu betreuen.

Kontakt auf Mindestmaß reduzieren

Auch außerhalb der Versorgung von infizierten Patienten oder Verdachtsfällen sind Kontakte auf ein absolutes Mindestmaß zu reduzieren. Das heißt, Rezepte, Überweisungen, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) per Post zusenden, gegebenenfalls spezielle Abholzeiten und -orte vereinbaren.

Das Ausstellen einer AU ist jetzt auch telefonisch möglich; Versichertendaten der elektronischen Gesundheitskarte werden, soweit sie nicht in der Praxis vorliegen, telefonisch erfragt.

Nicht dringend nötige Behandlungen verschieben

Zu erwägen sei eine Verschiebung aller nicht zwingend nötigen Behandlungstermine (wie zum Beispiel Checkup-Untersuchungen, Hautkrebsscreening, Disease-Management-Programme, Routinelaborkontrollen).

Hausbesuche sollten auf das Notwendigste reduziert werden, insbesondere bei Risikopatienten und Patienten in Alten- und Pflegeheimen. Auch hier sollte telefonisch Kontakt gehalten und  - soweit möglich - Videosprechstunden abgehalten werden.

Die telefonische Erreichbarkeit für die Patienten sollte aufrecht erhalten werden. "Durch das hohe Maß an Vertrauen in den hausärztlichen Rat sind Sie für Ihre Patienten in dieser kritischen Situation wichtiger denn je", so die Ärztevertreter. 

Foto: Adobe Stock/Minerva Studio

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Aus Gründen des Infektionsschutzes arbeiten Massen von Erwerbstätigen jetzt plötzlich im „Homeoffice“ – aber damit oft an keinem ergonomisch eingerichteten Tele-Arbeitsplatz. Wer ein paar Regeln beachtet und Stuhl und Tisch richtig einstellt, kann Fehlhaltungen und Rückenschmerzen vorbeugen – sogar wenn kein Arbeitszimmer zur Verfügung steht und der Küchentisch als Lösung herhalten muss.
| In Erwartung einer möglichen Covid-19-Patientenwelle wurden in deutschen Krankenhäusern zur Sicherheit Bettenkapazitäten freigehalten. Viele medizinisch nötige, aber nicht akut lebenswichtige Eingriffe wurden verschoben. Jetzt sollen die Krankenhäuser schrittweise zurück in den Regelbetrieb und diese Fälle abarbeiten. Experten der FH Köln sprechen von einer „Bugwelle“ von 1,6 Millionen Patienten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.