. Multiple Sklerose und Corona

Coronavirus: Was bedeutet es für MS-Patienten?

Eine MS-Erkrankung stellt grundsätzlich kein erhöhtes Risiko für Covid-19 bzw. einen besonders schweren Verlauf der Corona-Infektion dar. Anders sieht es aus, wenn Patienten zur Behandlung der Multiplen Sklerose bestimmte Medikamente einnehmen. Auch eine starke Behinderung kann das Risiko erhöhen, bei einer Infektion schwerer zu erkranken.
Coronavirus, Multiple Sklerose, MS, Corona-Infektion, Covid-19

Sind MS-Patienten stärker von Covid-19 bedroht als gesunde Menschen? Experten verneinen das.

Die Corona-Pandemie löst viele Ängste und Unsicherheiten aus; das gilt insbesondere für Menschen mit Vorerkrankungen. Auch Patienten, die unter Multipler Sklerose (MS) leiden, sind davon nicht ausgenommen. Nicht selten wird davon ausgegangen, dass auch sie zu den sogenannten Risikogruppen zählen. Doch das stimmt nur bedingt. Denn grundsätzlich sind MS-Patienten nicht stärker gefährdet, an Covid-19 zu erkranken bzw. bei einer Infektion einen besonders schweren Verlauf zu erleiden.

Generell kein erhöhtes Risiko für Corona-Infektion bei MS

Interessanterweise scheint sogar das Gegenteil der Fall zu sein:  Die momentan bekannte Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Multiple Sklerose-Patienten liegt deutlich unter dem statistisch erwarteten Wert. Das berichtet die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Damit wird die Annahme unterstützt, dass kein primär erhöhtes Risiko für eine Corona-Infektion aufgrund einer MS-Erkrankung besteht.

Auf der Website der DMSG haben die Experten Professor Ralf Gold und Professor Judith Haas Stellung zum Thema MS und Corona bezogen. Sie bekräftigen die Annahme, dass MS-Erkrankte grundsätzlich nicht stärker gefährdet sind als gesunde Menschen.

 

Starke Behinderung kann Krankheitsverlauf erschweren

Liegt allerdings aufgrund der MS bereits eine stärkere Behinderung wie eine Rollstuhlpflichtigkeit oder Bettlägerigkeit vor, ist das Risiko für Atemwegsinfektionen erhöht. Grund dafür ist, dass bei diesen Patienten in der Regel die Belüftung der Lunge weniger gut ist. Das bedeutet zwar nicht, dass das Infektionsrisiko höher ist als bei Gesunden, aber das Risiko, bei einem Kontakt mit dem Coronavirus schwer zu erkranken, ist höher.

Einzelfallberichte zu MS-Erkrankten, die von einer Corona-Infektion betroffen sind, gibt es bislang allerdings nur sehr wenige. Aus diesen können, so die Experten, keine allgemeinen Rückschlüsse auf einen besonderen Verlauf bei MS-Erkrankten gezogen werden.

Vorsicht bei Cortison-Schubtherapie

Problematisch kann auch eine Schubtherapie mit Cortison sein, denn sie kann kurzfristig das Infektionsrisiko erhöhen. Bei einem Schub sollte daher sorgfältig abgewogen werden, ob eine Cortison-Pulstherapie nötig ist und wie sich der Betroffene gegebenenfalls vor einer möglichen Infektion besonders schützen kann. Von regelmäßigen in Intervallen verabreichten Cortison-Therapien raten die Experten zurzeit ab.

Bei den prophylaktischen, verlaufsmodifizierenden Therapien scheinen folgende Medikamente das Risiko für eine Infektion nicht zu erhöhen: Natalizumab (Tysabri), Dimethylfumarat (Tecfidera, jedenfalls solange die Lymphocytenzahlen normal sind) und Teriflunomide (Aubagio).

MS-Therapien können Infektionsanfälligkeit erhöhen

Von einem erhöhten Infektionsrisiko muss ausgegangen werden bei: Fingolimod (Gilenya), Siponimod (Mayzent), Ocrelizumab (Ocrevus), Rituximab (Mabthera), Cladribin (Mavenclad), Alemtuzumab (Lemtrada) und Mitoxantron. MS-Erkrankte, die auf diese Therapien eingestellt sind, sollten die Medikamente jedoch nicht absetzen, da dies die Krankheitsaktivität wieder erhöhen könnte. Therapeutische Neueinstellungen sollten zum jetzigen Zeitpunkt allerdings sorgfältig überlegt werden. Bei den Intervalltherapien kann zudem überlegt werden, ob die Interfalle verlängert werden können.

Foto: © Adobe Stock/shintartanya

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

| Ist die Niere früh in die COVID-19-Erkrankung involviert, ist das Risiko für Komplikationen größer und eine frühe therapeutische Intervention angesagt. Sind die Nierenwerte dagegen unauffällig, könnten Patienten die Krankheit „beruhigt zu Hause auskurieren“, sagt die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie und fordert, drei aussagekräftige Werte bei COVID-19 künftig immer schon sofort abzuklären.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus SARS-CoV-2 geht offenbar in die Muttermilch über. Das konnten Virologen der Uniklinik Ulm nun bei einer infizierten Frau nachweisen. Auf welchem Weg sich ihr Baby angesteckt hat, ist allerdings noch unklar.
Das mütterliche Verhalten hat offenbar einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Oxytocin-Systems beim Säugling. Eine Studie konnte zeigen, dass eine größere mütterliche Fürsorge mit höheren Spiegeln des „Bindungshormons“ assoziiert ist. Höhere Oxytocin-Spiegel machen wiederum wahrscheinlich emotional stabiler und erleichtern spätere Beziehungen.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.