Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Coronavirus: Wann kann ein Covid-19-Patient entlassen werden?

Das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat eine Empfehlung zum Coronavirus herausgegeben: Wann darf ein Patient mit überstandenem Covid-19 entlassen werden, und kann er andere dann nicht mehr anstecken?
patientin, krankenhaus

Wann kann ein Patient, der Covid-19 überstanden hat, entlassen werden?

Das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat eine Empfehlung zum Coronavirus herausgegeben: Wann darf ein Patient mit überstandenem Covid-19 entlassen werden, und kann er andere dann nicht mehr anstecken? Dafür zog es verschiedenen Studien heran.

Danach kann das SARS-CoV-2-Virus bereits 1 - 2 Tage vor dem Auftreten der Symptome in Proben der oberen Atemwege nachgewiesen werden. Das Virus kann dann in mittelschweren Fällen 7 - 12 Tage und in schweren Fällen bis zu 2 Wochen lang nachgewiesen werden.

Virus-RNA noch Wochen später nachzuweisen

In Fäkalien wurde Virus-RNA bei Patienten ab dem 5. Tag nach Beginn der Erkrankung und in moderaten Fällen noch bis zu 4 bis 5 Wochen danach nachgewiesen. Die Bedeutung der Virusausscheidung im Stuhl für die Übertragung des Erregers sei aber noch ungeklärt, so das ECDC.

Bei Covid-19-Patienten in Singapur wurde über eine verlängerte Virusausscheidung aus nasopharyngealen Aspiraten bis mindestens 24 Tage nach Auftreten der Symptome berichtet. Auch Forscher aus Deutschland berichteten über eine verlängerte Virusausscheidung mit hoher Sputum-Viruslast nach Genesung bei einem Rekonvaleszenz-Patienten. Allerdings wurde die Lebensfähigkeit des  nachgewiesenen SARS-CoV-2 durch die Viruskultur nicht nachgewiesen.

 

Kinder sind noch länger infektiös

Bei Rekonvaleszenz-Kindern wurde nach leichten Infektionen ein längerer Virus-Ausstoß beobachtet: in Atemwegsproben bis zu 22 Tage und in Fäkalien zwischen zwei Wochen und mehr als einem Monat.

Entlassene Patienten sollten daher angewiesen werden, Hygiene-Maßnahmen strikt einzuhalten, um andere Familienmitglieder zu schützen. Dies gilt für alle Genesungspatienten.

Virus auch bei asymptomatischen Personen nachgewiesen

Das Virus wurde auch bei asymptomatischen Personen nachgewiesen. In einer Familie waren Mutter und ein Kind asymptomatisch, hatten aber positive RT-PCR-Ergebnisse. Eine andere Studie berichtet, dass zwei von 114 Deutschen, die am 1. Februar 2020 aus der Provinz Hubei evakuiert wurden, in zwei Rachenabstrichproben mittels RT-PCR positiv getestet wurden und keine Symptome zeigten.

Die beiden Personen wurden in einem Krankenhaus in Frankfurt isoliert, wo bei einem von ihnen ein schwacher Ausschlag und eine minimale Pharyngitis beobachtet wurden. Beide Patienten waren 7 Tage nach der Aufnahme gesund und fieberfrei. Die potentielle Infektiosität wurde durch die Viruskultur bestätigt.

Coronavirus: Wann kann ein Covid-19-Patient entlassen werden?

Wann kann ein Covid-19-Patient entlassen werden? Das ECDC empfiehlt vor der Entlassung eines Patienten zwei Tests mit einem Abstrich der oberen Atemwege in einem Intervall von mindestens 24 Stunden. Beide Tests müssten negativ für das Coronavirus (SARS-CoV-2) ausfallen. Bei symptomatischen Patenten könne sieben Tage nach Beginn der Erkrankung beziehungsweise dem ersten positiven Test getestet werden, oder wenn der Patient drei Tage ohne Fieber war.

Die Entlassung milder Fälle aus dem Krankenhaus könne in Betracht gezogen werden, wenn danach 14 Tage weiterer Isolation mit regelmäßiger Gesundheitsüberwachung zum Beispiel durch Nachuntersuchungen oder Telefonanrufe möglich seien. Das gilt nur dann, wenn der Patient daheim isoliert werden kann und alle Vorsichtsmaßnahmen trifft, um andere Familienmitglieder nicht anzustecken (Aufenthalt in einem abgetrennten Raum mit guter Belüftung, Tragen der Atemmaske, getrennte Mahlzeiten, gute Händedesinfektion, strikte Hygiene).

Foto: Adobe Stock/kzenon

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin