. Ambulante Pflege

Coronavirus: Viele Pflegekräfte aus Osteuropa bleiben zu Hause

Neben der Coronakrise droht nun eine Pflegekrise. Denn viele ältere Menschen in Deutschland werden von osteuropäischen Pflegekräften versorgt. Doch sie können und wollen zum Teil nicht mehr nach Deutschland kommen. Experten befürchten eine Versorgungslücke in der ambulanten Pflege.
Pflegkräfte, Ausland, ambulante Pflege, Corona

Viele Pflegebedürftige sind auf Pflgekräfte aus dem Ausland angewiesen

Nach Expertenschätzungen arbeiten in bis zu 300.000 deutschen Haushalten häusliche Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern, viele von ihnen schwarz. Durch die Coronakrise machen sich die Pflegerinnen und Pfleger nun Sorgen und wollen zum Teil nicht mehr nach Deutschland kommen. „Wir rechnen damit, dass ab Ostern 100.000 bis 200.000 Menschen schrittweise nicht mehr versorgt sind, dass sie alleine zuhause bleiben und dass sie dann in Altenheimen oder Kliniken versorgt werden müssen“, kommentierte der Geschäftsführer des Verbandes für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP) Frederic Seebohm im „Report Mainz“ die Entwicklung.

Pflegekräfte aus Osteuropa dürfen Grenze passieren

Dabei dürfen osteuropäische Betreuungskräfte, die Pflegebedürftige in Deutschland in ihrem Zuhause versorgen, weiterhin nach Deutschland einreisen, wie das Bun­desinnenministerium kürzlich noch einmal betonte. Grundlage der Einreiseerlaubnis für Pflegekräfte sind die „Leitlinien für Grenzmanage­mentmaßnahmen zum Schutz der Gesundheit und zur Sicherstellung der Verfügbarkeit von Waren und wesentlichen Dienstleistungen“, die die Europäische Kommission am 16. März 2020 veröffentlicht hat.

Darin heißt es: „Die Mitgliedstaaten sollten Grenzpendlern den Grenzübertritt gestatten und erleichtern, insbesondere, aber nicht nur denjenigen, die im Gesundheits- und Lebensmittelsektor so­wie anderen wesentlichen Dienstleistungsbereichen tätig sind (zum Beispiel Kinderbe­treu­ung, Altenpflege, unerlässliches Personal in Versorgungsunternehmen), damit sie ihrer beruflichen Tätigkeit weiter nachgehen können.“

 

Mangelnde Transportmöglichkeiten und lange Wartezeiten

Das Problem für die Pflegekräfte sind neben der Sorge um die Gesundheit aber auch die Transportmöglichkeiten. Flüge wurden abgesagt, Busunternehmen haben ihre Fahrten eingestellt. Und wer doch noch nach Deutschland kommt, muss mit stundenlangen Wartezeiten an den Grenzen rechnen. Wer schwarz arbeitet, reist zudem als Privatperson. In Polen bedeutet das, dass man für 14 Tage in Quarantäne muss. Grund genug für viele, auf die vergleichsweise gut bezahlte Arbeit in Deutschland zu verzichten.

Experten warnen nun: Wenn die Zahl der osteuropäischen Pflegekräfte in Deutschland stark zurückgeht, droht eine riesige Versorgungslücke in der ambulanten Pflege. Und stationäre Altenheime werden die große Zahl an Betroffenen nicht aufnehmen können.

Foto: © Adobe Stock/Peter Maszlen

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik , Coronavirus , Ambulante Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

| Eine MS-Erkrankung stellt grundsätzlich kein erhöhtes Risiko für Covid-19 bzw. einen besonders schweren Verlauf der Corona-Infektion dar. Anders sieht es aus, wenn Patienten zur Behandlung der Multiplen Sklerose bestimmte Medikamente einnehmen. Auch eine starke Behinderung kann das Risiko erhöhen, bei einer Infektion schwerer zu erkranken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus SARS-CoV-2 geht offenbar in die Muttermilch über. Das konnten Virologen der Uniklinik Ulm nun bei einer infizierten Frau nachweisen. Auf welchem Weg sich ihr Baby angesteckt hat, ist allerdings noch unklar.
Das mütterliche Verhalten hat offenbar einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Oxytocin-Systems beim Säugling. Eine Studie konnte zeigen, dass eine größere mütterliche Fürsorge mit höheren Spiegeln des „Bindungshormons“ assoziiert ist. Höhere Oxytocin-Spiegel machen wiederum wahrscheinlich emotional stabiler und erleichtern spätere Beziehungen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.