Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.03.2020

Coronavirus: Viele Pflegekräfte aus Osteuropa bleiben zu Hause

Neben der Coronakrise droht nun eine Pflegekrise. Denn viele ältere Menschen in Deutschland werden von osteuropäischen Pflegekräften versorgt. Doch sie können und wollen zum Teil nicht mehr nach Deutschland kommen. Experten befürchten eine Versorgungslücke in der ambulanten Pflege.
Pflegkräfte, Ausland, ambulante Pflege, Corona

Viele Pflegebedürftige sind auf Pflgekräfte aus dem Ausland angewiesen

Nach Expertenschätzungen arbeiten in bis zu 300.000 deutschen Haushalten häusliche Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern, viele von ihnen schwarz. Durch die Coronakrise machen sich die Pflegerinnen und Pfleger nun Sorgen und wollen zum Teil nicht mehr nach Deutschland kommen. „Wir rechnen damit, dass ab Ostern 100.000 bis 200.000 Menschen schrittweise nicht mehr versorgt sind, dass sie alleine zuhause bleiben und dass sie dann in Altenheimen oder Kliniken versorgt werden müssen“, kommentierte der Geschäftsführer des Verbandes für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP) Frederic Seebohm im „Report Mainz“ die Entwicklung.

Pflegekräfte aus Osteuropa dürfen Grenze passieren

Dabei dürfen osteuropäische Betreuungskräfte, die Pflegebedürftige in Deutschland in ihrem Zuhause versorgen, weiterhin nach Deutschland einreisen, wie das Bun­desinnenministerium kürzlich noch einmal betonte. Grundlage der Einreiseerlaubnis für Pflegekräfte sind die „Leitlinien für Grenzmanage­mentmaßnahmen zum Schutz der Gesundheit und zur Sicherstellung der Verfügbarkeit von Waren und wesentlichen Dienstleistungen“, die die Europäische Kommission am 16. März 2020 veröffentlicht hat.

Darin heißt es: „Die Mitgliedstaaten sollten Grenzpendlern den Grenzübertritt gestatten und erleichtern, insbesondere, aber nicht nur denjenigen, die im Gesundheits- und Lebensmittelsektor so­wie anderen wesentlichen Dienstleistungsbereichen tätig sind (zum Beispiel Kinderbe­treu­ung, Altenpflege, unerlässliches Personal in Versorgungsunternehmen), damit sie ihrer beruflichen Tätigkeit weiter nachgehen können.“

 

Mangelnde Transportmöglichkeiten und lange Wartezeiten

Das Problem für die Pflegekräfte sind neben der Sorge um die Gesundheit aber auch die Transportmöglichkeiten. Flüge wurden abgesagt, Busunternehmen haben ihre Fahrten eingestellt. Und wer doch noch nach Deutschland kommt, muss mit stundenlangen Wartezeiten an den Grenzen rechnen. Wer schwarz arbeitet, reist zudem als Privatperson. In Polen bedeutet das, dass man für 14 Tage in Quarantäne muss. Grund genug für viele, auf die vergleichsweise gut bezahlte Arbeit in Deutschland zu verzichten.

Experten warnen nun: Wenn die Zahl der osteuropäischen Pflegekräfte in Deutschland stark zurückgeht, droht eine riesige Versorgungslücke in der ambulanten Pflege. Und stationäre Altenheime werden die große Zahl an Betroffenen nicht aufnehmen können.

Foto: © Adobe Stock/Peter Maszlen

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Pflege , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik , Coronavirus , Ambulante Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

Eine MS-Erkrankung stellt grundsätzlich kein erhöhtes Risiko für Covid-19 bzw. einen besonders schweren Verlauf der Corona-Infektion dar. Anders sieht es aus, wenn Patienten zur Behandlung der Multiplen Sklerose bestimmte Medikamente einnehmen. Auch eine starke Behinderung kann das Risiko erhöhen, bei einer Infektion schwerer zu erkranken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin