Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.05.2020

Coronavirus in Muttermilch nachgewiesen

Das Coronavirus SARS-CoV-2 geht offenbar in die Muttermilch über. Das konnten Virologen der Uniklinik Ulm nun bei einer infizierten Frau nachweisen. Auf welchem Weg sich ihr Baby angesteckt hat, ist allerdings noch unklar.
Fund aus Ulm: Muttermilch war mit Coronavirus infiziert

Fund aus Ulm: Muttermilch war mit Coronavirus infiziert

Stillen galt bislang als gut und sicher. Doch nun haben Virologen des Universitätsklinikums Ulm erstmals das neue Coronavirus SARS-CoV-2 in der Muttermilch einer infizierten Frau nachgewiesen. Ihr Baby erkrankte ebenfalls an COVID-19. Ob sich der Säugling tatsächlich über die Muttermilch angesteckt hat, ist jedoch noch unklar. Beiden geht es offenbar wieder gut. Nach 14 Tagen war kein Virus mehr in der Muttermilch nachweisbar.

Stillende Mutter steckt Baby an

Die Frau hatte sich wohl nach der Entbindung im Krankenhaus bei einer Zimmernachbarin mit COVID-19 angesteckt. Erst nach der Entlassung traten bei ihr die typischen Krankheitssymptome auf: Husten, leichtes Fieber sowie einen Verlust ihres Geruchs- und Geschmacksinns. Daraufhin wurde sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet, ihr erkranktes Baby ebenfalls.

Das zuständige Gesundheitsamt veranlasste in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Ulm Untersuchungen der Muttermilch auf SARS-COV-2: Das Ergebnis fiel vier Mal hintereinander positiv aus. Dabei ermöglichte die angewandte Methode, die quantitative Echtzeit-PCR (RT-qPCR), nicht nur den Nachweis einer Infektion, sondern auch eine Bestimmung der Viruslast. Diese lag bei etwa 100 000 viralen Genomkopien pro Milliliter Muttermilch. Theoretisch reicht diese Menge für eine Übertragung aus.

Auch soll die erkrankte Mutter nach dem Auftreten der Symptome, beim Umgang mit ihrem Baby einen chirurgischen Mund-Nasen Schutz getragen haben sowie ihre Hände und Brüste desinfiziert haben. Die Muttermilch der zuerst erkrankten Zimmernachbarin wurde ebenfalls auf SARS-CoV-2 untersucht. Hierin fanden sich keine Hinweise auf das Virus.

 

Muttermilch ist ein möglicher Übertragungsweg

„Unsere Studie zeigt, dass SARS-CoV-2 bei stillenden Frauen mit akuter Infektion in der Muttermilch nachweisbar sein kann. Aber wir wissen noch nicht, wie oft dies der Fall ist, ob die Viren in der Milch auch infektiös sind und durch das Stillen auf den Säugling übertragen werden können“, erklärt Professor Jan Münch vom Ulmer Institut für Molekulare Virologie. Dennoch liefere die Arbeit Hinweise auf einen möglichen neuen Übertragungsweg des Erregers.

Der Beitrag ist als „letter“ im Fachjournal „The Lancet“ erschienen.

Foto: © Adobe Stock/evso

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin