Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Coronavirus & Co: Wie sinnvoll sind Atemschutzmasken?

Freitag, 7. Februar 2020 – Autor:
Trotz Grippewelle und Coronavirus empfiehlt das Robert-Koch-Institut Gesunden keine Atemschutzmasken. Klare Empfehlungen gibt es hingegen zur Hygiene.
Mund-Nasen-Schutz auch in Deutschland vielfach ausverkauft. Offiziell empfohlen wird er Gesunden aber nicht

Mund-Nasen-Schutz auch in Deutschland vielfach ausverkauft. Offiziell empfohlen wird er Gesunden aber nicht – Foto: ©Jenny Sturm - stock.adobe.com

In vielen deutschen Apotheken sind Atemschutzmasken inzwischen ausverkauft. Doch um sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen, brauchen Gesunde in Deutschland nach derzeitigem Wissenstand keine Atemschutzmasken. Die derzeitigen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts sehen das nicht vor.

„Viele Patienten lassen sich durch Medienberichte oder Bilder aus China verunsichern“, sagt dazu Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. „Aber man muss differenzieren, ob sich ein gesunder Mensch in der Straßenbahn schützen will - oder ob in einer Praxis oder Krankenhausambulanz ein Arzt mit Verdachtsfällen umgeht."

Masken soll andere schützen

Außerdem schütze der Mund-Nasen-Schutz nicht zuverlässig vor einer Ansteckung. Er sei eigentlich dafür konzipiert, die Umwelt vor einem infizierten Träger zu schützen. „Ein solcher Schutz kann sinnvoll sein, wenn jemand mit einer Atemwegserkrankung zum Beispiel in einem Wartezimmer sitzt“, sagt Benkert. Allerdings müsse die Schutzmaske enganliegend getragen und bei Durchfeuchtung gewechselt werden. Außerdem sollte sie nicht mit den Händen berührt werden. „Sonst ist der Schutz nicht effektiv.“

Atemschutzmasken werden auch FFP-Masken (filtering face piece) genannt und können das Atmen erschweren. Sie gehören zusammen mit einer Schutzbrille und Handschuhen zur professionellen Schutzkleidung für medizinisches Personal.

 

Händewaschen wichtiger als Mundschutz

Zum Schutz vor einer Ansteckung - sei es mit dem Coronavirus, dem Grippevirus oder einem Erkältungsvirus - empfiehlt das Robert Koch-Institut hingegen diverse Hygienemaßnahmen. Häufiges Händewaschen, Höflichkeitsabstand zu anderen Menschen einhalten, Kontakt zu Erkrankten meiden und das Gesicht nicht mit den Fingern berühren. Hände sind nämlich der Hauptüberträger von Keimen. Fassen wir uns ins Gesicht, was wir unbewusst mindetstens 20 Mal pro Stunde tun, können die Pathogene leicht in Augen, Mund und Nase gelangen. Über die Schleimhäute werden sie dann in den Körper transportiert.

Überdies ist ein gutes Immunsystem wichtig, um sich vor einer Infektionskrankheit zu schützen. Genügend Schlaf, mäßiger Sport und eine gesunde Ernährung tragen maßgeblich dazu bei, gesund über die Grippezeit zu kommen und sich auch kein Coronavirus einzufangen.

© Adobe Stock/Jenny Sturm

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aktuelle Infektionskrankheiten

Erst mal grob fünf auf einmal testen und nur bei Verdacht dann ins Detail gehen: Dieses Prinzip aus der AIDS-Diagnostik haben Frankfurter Wissenschaftler jetzt auf das Coronavirus übertragen. Bis zu 400.000 Corona-Tests am Tag könnten damit künftig in Deutschland durchgeführt werden, heißt es beim hessischen Wissenschaftsministerium – zehnmal so viele wie bisher.

Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin