Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.02.2020

Coronavirus & Co: Wie sinnvoll sind Atemschutzmasken?

Trotz Grippewelle und Coronavirus empfiehlt das Robert-Koch-Institut Gesunden keine Atemschutzmasken. Klare Empfehlungen gibt es hingegen zur Hygiene.
Mund-Nasen-Schutz auch in Deutschland vielfach ausverkauft. Offiziell empfohlen wird er Gesunden aber nicht

Mund-Nasen-Schutz auch in Deutschland vielfach ausverkauft. Offiziell empfohlen wird er Gesunden aber nicht

In vielen deutschen Apotheken sind Atemschutzmasken inzwischen ausverkauft. Doch um sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen, brauchen Gesunde in Deutschland nach derzeitigem Wissenstand keine Atemschutzmasken. Die derzeitigen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts sehen das nicht vor.

„Viele Patienten lassen sich durch Medienberichte oder Bilder aus China verunsichern“, sagt dazu Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. „Aber man muss differenzieren, ob sich ein gesunder Mensch in der Straßenbahn schützen will - oder ob in einer Praxis oder Krankenhausambulanz ein Arzt mit Verdachtsfällen umgeht."

Masken soll andere schützen

Außerdem schütze der Mund-Nasen-Schutz nicht zuverlässig vor einer Ansteckung. Er sei eigentlich dafür konzipiert, die Umwelt vor einem infizierten Träger zu schützen. „Ein solcher Schutz kann sinnvoll sein, wenn jemand mit einer Atemwegserkrankung zum Beispiel in einem Wartezimmer sitzt“, sagt Benkert. Allerdings müsse die Schutzmaske enganliegend getragen und bei Durchfeuchtung gewechselt werden. Außerdem sollte sie nicht mit den Händen berührt werden. „Sonst ist der Schutz nicht effektiv.“

Atemschutzmasken werden auch FFP-Masken (filtering face piece) genannt und können das Atmen erschweren. Sie gehören zusammen mit einer Schutzbrille und Handschuhen zur professionellen Schutzkleidung für medizinisches Personal.

 

Händewaschen wichtiger als Mundschutz

Zum Schutz vor einer Ansteckung - sei es mit dem Coronavirus, dem Grippevirus oder einem Erkältungsvirus - empfiehlt das Robert Koch-Institut hingegen diverse Hygienemaßnahmen. Häufiges Händewaschen, Höflichkeitsabstand zu anderen Menschen einhalten, Kontakt zu Erkrankten meiden und das Gesicht nicht mit den Fingern berühren. Hände sind nämlich der Hauptüberträger von Keimen. Fassen wir uns ins Gesicht, was wir unbewusst mindetstens 20 Mal pro Stunde tun, können die Pathogene leicht in Augen, Mund und Nase gelangen. Über die Schleimhäute werden sie dann in den Körper transportiert.

Überdies ist ein gutes Immunsystem wichtig, um sich vor einer Infektionskrankheit zu schützen. Genügend Schlaf, mäßiger Sport und eine gesunde Ernährung tragen maßgeblich dazu bei, gesund über die Grippezeit zu kommen und sich auch kein Coronavirus einzufangen.

© Adobe Stock/Jenny Sturm

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aktuelle Infektionskrankheiten

Erst mal grob fünf auf einmal testen und nur bei Verdacht dann ins Detail gehen: Dieses Prinzip aus der AIDS-Diagnostik haben Frankfurter Wissenschaftler jetzt auf das Coronavirus übertragen. Bis zu 400.000 Corona-Tests am Tag könnten damit künftig in Deutschland durchgeführt werden, heißt es beim hessischen Wissenschaftsministerium – zehnmal so viele wie bisher.

Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.

10.04.2020

Die Corona-Welle in Deutschland begann in einer kleinen Gemeinde in Nordrhein-Westfalen. Weil das Infektionsgeschehen dort massiv war und der Zeit voraus ist, haben Bonner Wissenschaftler die Bevölkerung dort repräsentativ getestet. Wichtiges Zwischenergebnis: 15 Prozent haben oder hatten das Coronavirus in sich – dreimal so viele, wie bei den bisherigen Tests ermittelt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Gesundheitsexperten vor den Gefahren der Sepsis – allgemein auch als „Blutvergiftung bekannt“ – gewarnt. Sie fordern eine verstärkte Aufklärung von Bevölkerung und medizinischem Personal.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin