Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Coronavirus-Antikörper von Geimpften und Genesenen unterscheiden sich

Mittwoch, 15. Dezember 2021 – Autor:
Geimpft oder genesen – läuft das nicht aufs selbe hinaus? Nach einer Studie des Paul Ehrlich-Instituts sieht die Antikörperantwort etwas unterschiedlich aus. Was besser oder schlechter ist, können die Wissenschaftler im Moment noch nicht sagen.
Antikörper von Geimpften erkennen andere Strukturen des Spike-Proteins als Antikörper Genesener

Antikörper von Geimpften erkennen andere Strukturen des Spike-Proteins als Antikörper Genesener – Foto: © Adobe Stock/ Design Cells

Die mRNA-Impfstoffe zielen auf das Spike-Protein des Coronavirus ab. Nach einer Impfung baut der Körper dieses sogenannte Antigen mit Hilfe der messengerRNA nach und stellt dann die entsprechenden Antikörper her. Kommt es später zu einer tatsächlichen Konfrontation mit dem Virus, sollte das Immunsystem in der Lage sein, das S-Protein zu erkennen und das Virus zu vernichten.

Bei einer echten Corona-Infektion stellt der Körper die Antikörper auf natürlichem Wege her. Auch sie erkennen das Spike-Protein. Doch ein wenig anders und etwas mehr davon, wie Wissenschaftler des Paul Ehrlich-Instituts (PEI) jetzt in einer Studie herausgefunden haben. Die Ergebnisse sind in der online-Ausgabe von „Vaccines“ am 1. Dezember 2021 erschienen.

Vergleich Biontech-Geimpfte versus Genesene

Verglichen wurden Antikörper im Blutserum von mit Comirnaty (BioNTech/Pfizer) Geimpften mit Antikörpern im Serum von COVID-19-Rekonvaleszenten. Der Unterschied: Die Antikörper erkennen unterschiedliche lineare Strukturen des Spike-Proteins.

Antikörper bildet das Immunsystem gegen äußere und von außen erreichbare Strukturen von Proteinen. Diese Strukturen werden als Epitope bezeichnet. Untersucht wurden in der Arbeit ausschließlich Antikörper gegen lineare Epitope, die aus hintereinander liegenden Eiweißbausteinen (Aminosäuren) bestehen. Nicht untersucht wurden Antikörper gegen räumliche Strukturen des Spike-Proteins, die aus mehreren, nicht hintereinander liegenden Aminosäuren bestehen.

 

Antikörper Genesener sind vielfältiger 

Im Ergebnis weist die Untersuchung auf eine größere Vielfalt Spike-spezifischer Antikörper in Rekonvaleszenten im Vergleich zu Comirnaty-Geimpften hin.

Doch bedeutet der Befund, dass Geimpfte schlechter vor COVID-19 geschützt sind als Genesene? Dazu schreibt das Paul-Ehrlich-Institut in einer Medienmitteilung: „Ob dies jedoch einen klinisch relevanten Einfluss auf die Breite der Spike-spezifischen Immunantwort hat, lässt sich auf Basis der derzeit verfügbaren Daten noch nicht beantworten.“

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Antikörper
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin