Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona- und Grippekranke bekommen oft auch noch einen Schlaganfall

Wer durch das Coronavirus erkrankt, hat im Zuge dessen oft ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Besonders gefährdet sind schwererkrankte, intensivpflichtige Patienten. Das Risiko besteht aber auch bei harmloseren Infektionskrankheiten – bei Grippe zum Beispiel.
Grafik: Menschlicher Kopf mit rotem Lichtpunkt im Gehirn - Schlaganfall

Infektionskrankheiten aktivieren das Blutgerinnungssystems. Dadurch erhöht sich das Risiko für Thrombosen und Embolien.

COVID-19-Patienten haben ein erhöhtes Risiko, im Zuge ihrer Coronavirus-Erkrankung zusätzlich noch einen Schlaganfall zu erleiden. Besonders bei schwer erkrankten Patienten ist ein Schlaganfall nicht selten. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hin. „Vor allem wenn Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck vorliegen, kann auch bei jungen SARS-CoV-2-Patienten vermehrt ein Schlaganfall auftreten“, sagt Wolf-Rüdiger Schäbitz, der Sprecher der DSG.

Coronavirus aktiviert Blutgerinnungssystem im Körper

Der Grund dafür: Wie bei anderen Infektionen auch kann das Coronavirus das Blutgerinnungssystems aktivieren, was das Risiko für Thrombosen und Embolien erhöht. Wenn dann kleine Blutgerinnsel in das Gehirn gelangen, können sie dort die Durchblutung mindern und einen Schlaganfall auslösen.

Patienten, die in der Vergangenheit bereits einen Schlaganfall hatten, laufen Gefahr, dass sich das wiederholt. Bei Coronapatienten mit einer Behinderung aufgrund eines früheren Schlaganfalls sei der Krankheitsverlauf in der Regel schwerer als bei vorher Gesunden, sagt Helmuth Steinmetz, Vorsitzender der DSG. „Sie gehören daher – ähnlich wie Immungeschwächte – zu einer Risikogruppe, die durch SARS-CoV-2 besonders gefährdet ist.“

 

Wegen Corona: Weniger Betten in „Stroke Units"

Was Coronavirus und Schlaganfall betrifft, kam es im Zuge der COVID-19-Pandemie seit vergangenem Frühjahr in Deutschland zu teils überraschenden Neben- oder Wechselwirkungen, etwa bei der Versorgungssituation in Krankenhäusern. Weil Intensivkapazitäten für mögliche Coronakranke bereitgestellt werden mussten, kam es laut DSG in 30 Prozent der deutschen Stroke Units zu Bettenreduktionen. Stroke Units sind Spezialstationen zur Behandlung von Schlaganfallpatienten.

Aus Angst vor Corona: Notfallpatienten bleiben zu Hause

Gleichzeitig ging in Notaufnahmen und Stroke Units die Zahl der dort ankommenden und behandelten Schlaganfälle aus zunächst unerklärlichen Gründen zurück – teils um bis zu ein Drittel. „Vor allem in der Hochphase der ersten Welle der Epidemie – also von Mitte März bis Mitte April – wurden weniger Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall in den Notfallaufnahmen aufgenommen“, berichtet DGS-Sprecher Schäbitz. Medizinische Notfälle wie der Schlaganfall verteilen sich normalerweise ziemlich gleichmäßig über das Jahr. Erklärung der DGS: Gerade bei Patienten mit einem leichten oder vorübergehenden Schlaganfall, einer sogenannten TIA (transitorisch ischämischen Attacke), wurde medizinische Hilfe offenbar aus Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 häufig nicht in Anspruch genommen.

Auch in Corona-Zeiten: „Bei Schlaganfall immer die 112 wählen“

„Diese Angst ist unbegründet“, betont DSG-Experte Steinmetz. „Vor allem in Kliniken ist der Umgang mit Erregern – und natürlich auch mit dem Corona-Virus – äußerst professionell organisiert.“ Die DSG empfiehlt daher dringend, Anzeichen für einen Schlaganfall auch in Zeiten der Corona-Pandemie ernst zu nehmen, die 112 zu wählen und sich sofort notfallmedizinisch in einer Klinik mit Stroke Unit behandeln zu lassen. Der DGS-Vorsitzende Steinmetz wörtlich: „Jeder Zeitverlust birgt Risiken, die ungleich höher sind als die einer COVID-19-Infektion im Krankenhaus.“

Foto: AdobeStock/peterschreiber.media

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Coronavirus , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

17.08.2015, aktualisiert: 17.02.2021

Wenn der Blutdruck während des Tages schwankt, ist das völlig normal. Bei größeren Schwankungen ohne erkennbaren Grund erhöht sich allerdings das kardiovaskuläre Risiko - genauso wie bei ständigen Bluthochdruck. Zudem könnte schwankender Blutdruck auch ein Vorbote für eine Demenzerkrankung sein.

13.10.2020

Viele Infektionskrankheiten erhöhen das Risiko für schwerwiegende Erkrankungen des Gefäßsystems wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Das gilt auch für Grippe und COVID-19. Die Grippe-Impfung ist daher eine wichtige Präventionsmaßnahme zum Schutz vor Schlaganfällen.

04.01.2021

Wer in diesen Zeiten Symptome wie Husten oder Fieber bei sich entdeckt, ist häufig unsicher: Könnte es sich um eine Corona-Infektion handeln? Oder um eine Grippe? Oder ist es vielleicht doch nur eine „normale“ Erkältung? Genau bestimmen kann das nur ein Arzt. Doch es gibt Symptomkombinationen, die Rückschlüsse auf die Erkrankung zulassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.

 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin