. Corona

Corona-Teststellen an Berliner Flughäfen länger geöffnet

Reiserückkehrende aus Risikogebieten können sich testen lassen statt in Quarantäne zu gehen. Die Corona-Teststellen an den Berliner Flughäfen sind dafür jetzt länger geöffnet.
corona-test, abstrich, corona

Die Corona-Teststellen an den Berliner Flughäfen sind für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gedacht

Grundsätzlich sind Reiserückkehrende aus Corona-Risikogebieten zu einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne verpflichtet. Um diese zu verkürzen, gibt es die Möglichkeit, sich auf Covid-19 testen zu lassen.

In Berlin können Flugreisende sich am Flughafen Tegel und am Flughafen Schönefeld testen lassen. Die von der Charité - Universitätsmedizin Berlin und Vivantes betriebenen Teststellen sind ab sofort länger geöffnet - und zwar bis 22 Uhr.

Nur für Reiserückkehrer ohne Symptome

Das Testangebot richtet sich ausschließlich an Reiserückkehrende, die keine Corona-Symptome zeigen. Seit dem Start der Flughafentestungen Ende Juli wurden rund 18.000 Personen getestet, davon waren rund 250 positiv (Stand: 19. August). Allein in der vorigen Woche wurden circa 8.000 Personen getestet, davon waren 90 positiv.

Die Abstriche werden vom medizinischen Personal der Charité und von Vivantes vorgenommen. Die Anmeldung und der Abstrich selbst dauern in der Regel nur wenige Minuten, je nach Nachfrage muss aber mit einer Wartezeit gerechnet werden. Die Übermittlung des Testergebnisses erfolgt innerhalb von 48 Stunden.

 

Bei positivem Test Gesundheitsamt informiert

Die Getesteten erhalten eine E-Mail mit dem Hinweis, dass das Ergebnis in der WebApp abrufbar ist. Bis zur Übermittlung des Testergebnisses sind die Reiserückkehrenden weiterhin an die Einhaltung der häuslichen Quarantäne durch die geltende Verordnung gebunden. Sollte der Test positiv ausfallen, wird automatisch - wie bei der Testung in anderen Teststellen oder beim Hausarzt - auch das zuständige Gesundheitsamt informiert.

Negative Befunde leicht verzögert übermittelt

Prof. Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité: "Aufgrund des gestiegenen Testaufkommens wurde eine Systemoptimierung notwendig. Vereinzelt wurden negative Ergebnisse leicht verzögert an die Getesteten übermittelt. Dies betraf nicht die Positivbefunde. Hier war zu jeder Zeit sichergestellt, dass positive Befunde direkt an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt wurden."

Die Flughafentestung ist Teil der breit angelegten Corona-Teststrategie, die die Charité im Auftrag des Berliner Senats entwickelt hat.

Corona-Teststellen an Berliner Flughäfen länger geöffnet

Die Corona-Teststellen an den Berliner Flughäfen sind folgendermaßen geöffnet: Flughafen Tegel, Terminal D, 8 Uhr bis 22 Uhr, Anmeldung vor Ort. Flughafen Schönefeld, Terminalbereich M, 8 Uhr bis 22 Uhr, Anmeldung vor Ort. Für Reiserückkehrende, die später landen, stehen die Teststellen am Folgetag oder alternativ die Berliner Vertragsarztpraxen zur Verfügung.

Foto: Adobe Stock/Microgen

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

| Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.