Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.08.2020

Corona-Teststellen an Berliner Flughäfen länger geöffnet

Reiserückkehrende aus Risikogebieten können sich testen lassen statt in Quarantäne zu gehen. Die Corona-Teststellen an den Berliner Flughäfen sind dafür jetzt länger geöffnet.
corona-test, abstrich, corona

Die Corona-Teststellen an den Berliner Flughäfen sind für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gedacht

Grundsätzlich sind Reiserückkehrende aus Corona-Risikogebieten zu einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne verpflichtet. Um diese zu verkürzen, gibt es die Möglichkeit, sich auf Covid-19 testen zu lassen.

In Berlin können Flugreisende sich am Flughafen Tegel und am Flughafen Schönefeld testen lassen. Die von der Charité - Universitätsmedizin Berlin und Vivantes betriebenen Teststellen sind ab sofort länger geöffnet - und zwar bis 22 Uhr.

Nur für Reiserückkehrer ohne Symptome

Das Testangebot richtet sich ausschließlich an Reiserückkehrende, die keine Corona-Symptome zeigen. Seit dem Start der Flughafentestungen Ende Juli wurden rund 18.000 Personen getestet, davon waren rund 250 positiv (Stand: 19. August). Allein in der vorigen Woche wurden circa 8.000 Personen getestet, davon waren 90 positiv.

Die Abstriche werden vom medizinischen Personal der Charité und von Vivantes vorgenommen. Die Anmeldung und der Abstrich selbst dauern in der Regel nur wenige Minuten, je nach Nachfrage muss aber mit einer Wartezeit gerechnet werden. Die Übermittlung des Testergebnisses erfolgt innerhalb von 48 Stunden.

 

Bei positivem Test Gesundheitsamt informiert

Die Getesteten erhalten eine E-Mail mit dem Hinweis, dass das Ergebnis in der WebApp abrufbar ist. Bis zur Übermittlung des Testergebnisses sind die Reiserückkehrenden weiterhin an die Einhaltung der häuslichen Quarantäne durch die geltende Verordnung gebunden. Sollte der Test positiv ausfallen, wird automatisch - wie bei der Testung in anderen Teststellen oder beim Hausarzt - auch das zuständige Gesundheitsamt informiert.

Negative Befunde leicht verzögert übermittelt

Prof. Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité: "Aufgrund des gestiegenen Testaufkommens wurde eine Systemoptimierung notwendig. Vereinzelt wurden negative Ergebnisse leicht verzögert an die Getesteten übermittelt. Dies betraf nicht die Positivbefunde. Hier war zu jeder Zeit sichergestellt, dass positive Befunde direkt an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt wurden."

Die Flughafentestung ist Teil der breit angelegten Corona-Teststrategie, die die Charité im Auftrag des Berliner Senats entwickelt hat.

Corona-Teststellen an Berliner Flughäfen länger geöffnet

Die Corona-Teststellen an den Berliner Flughäfen sind folgendermaßen geöffnet: Flughafen Tegel, Terminal D, 8 Uhr bis 22 Uhr, Anmeldung vor Ort. Flughafen Schönefeld, Terminalbereich M, 8 Uhr bis 22 Uhr, Anmeldung vor Ort. Für Reiserückkehrende, die später landen, stehen die Teststellen am Folgetag oder alternativ die Berliner Vertragsarztpraxen zur Verfügung.

Foto: Adobe Stock/Microgen

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

18.05.2020, aktualisiert: 31.07.2020

Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants gelten als besonders gefährlich für die Übertragung von SARS-CoV-2. Auch ausreichend Abstand ändert daran möglicherweise nicht viel. Forscher machen Aerosole, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, für die hohe Ansteckungsgefahr verantwortlich.

06.10.2020

Zurück nach Berlin aus einem Risikogebiet: Wer keinen gültigen Corona-Test aus dem Ausland mitbringt, kann sich freiwillig in der Heimat testen lassen. Neben den Teststellen an den Berliner Flughäfen und Hauptbahnhof führen über einhundert Ärzte Corona-Tests für symptomlose Reiserückkehrer durch. Eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist in jedem Fall zwingend.

16.10.2020

Die Coronavirusinfektionen in Deutschland schnellen in die Höhe und toppen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen aus der ersten Krankheitswelle im Frühling. Um den sich abzeichnenden exponentiellen Anstieg in den Griff zu bekommen, hält RKI-Präsident Lothar Wieler eine drastische Maßnahme für möglich: die Abriegelung ganzer Städte oder Regionen.

18.10.2020

Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin