Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Testpflicht für Reisende aus China

Freitag, 6. Januar 2023 – Autor:
Deutschland führt nun auch eine Testpflicht für Reisende aus China ein. Die Zahl der Corona-Infektionen ist dort zuletzt rasant gestiegen. Passagiere werden vor dem Abflug getestet, erforderlich ist mindestens ein Antigenschnelltest
Für Reisende aus China gilt jetzt eine Corona-Testpflicht

– Foto: Adobe Stock/75tiks

Deutschland führt nun auch eine Testpflicht für Reisende aus China ein. Die Zahl der Corona-Infektionen ist  dort zuletzt rasant gestiegen. Die Passagiere werden vor dem Abflug getestet, erforderlich ist mindestens ein Antigenschnelltest. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gestern mit, wie die Agentur dpa und viele andere Medien berichten. "Die Einreise ist nur gestattet mit einem negativen Test", betont der SPD-Politiker.

Damit setzt Deutschland eine Empfehlung aus Brüssel um, heißt es weiter in dem Agentur-Text. Gesundheitsexperten der 27 EU-Staaten hatten sich am Mittwoch nicht auf eine Testpflicht verständigen können, dazu aber nachdrücklich geraten. Zudem empfehlen die Experten auch das Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske an Bord der Flugzeuge aus China.

Corona-Testpflicht für Reisende aus China

Derzeit überrollt eine gewaltige Infektionswelle in der Volksrepublik, heißt es bei der dpa weiter. Nach fast drei Jahren mit Lockdowns, Massentests und Zwangsquarantäne hatte das bevölkerungsreichste Land Anfang Dezember seine Null-Covid-Politik abrupt beendet. Seitdem haben sich bereits mehrere Hundert Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Die Krankenhäuser sind überfüllt, Fieber- und Erkältungsmedikamente häufig ausverkauft. Der Ausbruch soll Erwartungen von Experten zufolge noch bis März oder April andauern.

Auch andere europäische Länder kündigten die Einführung einer Corona-Testpflicht für Reisende aus China an. Dazu zählen Belgien, Schweden, Österreich und Griechenland. Italien, Frankreich und Spanien hatten die Einreiseregeln zuvor bereits verschärft, meldet die Agentur.

 

Abwasserkontrollen und Stichproben geplant

Neben der Testpflicht kündigte der Gesundheitsminister Stichproben bei der Einreise an, um Virusvarianten zu erkennen. Darüber hinaus werde es ergänzende Abwasserkontrollen für China-Reisen geben, berichtet die dpa.

Die Regeln sollen so bald als möglich umgesetzt werden, am 22. Januar ist das chinesische Neujahrsfest, danach ist mit verstärkten Reiseaktivitäten zu rechnen. In den USA breitet sich derweil die neue Omikron-Subvariante XBB.1.5 aus. Sie scheint nicht gefährlicher als die vorherigen zu sein, aber ansteckender.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin