Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Silvester mit Kindern: Sieben Tipps für einen schönen Jahreswechsel

Donnerstag, 30. Dezember 2021 – Autor:
Die Infektionskrankheit Covid-19 können Kinder viel leichter wegstecken als Erwachsene. Bei den psychosozialen Belastungen ist es genau umgekehrt. Sieben Tipps von einer AOK-Psychologin für ein Silvester, das trotzdem Spaß macht.
Drei Jungs spielen an Silvester.

Mit ein bisschen Einfallsreichtum können Eltern den Jahreswechsel auch unter Corona-Bedingungen für ihre Kinder zum Erlebnis machen. – Foto: AdobeStock/Victor

Dank ihres frischeren Immunsystems haben Kinder ein viel geringeres Risiko als Erwachsene, schwer an Covid-19 zu erkranken. In den meisten Fällen verläuft eine Erkrankung relativ mild und häufig sogar ohne Symptome. Von den psychosozialen Belastungen infolge der Pandemie sind Kinder und Jugendliche jedoch deutlich stärker betroffen. Eine ganz Liste von Dingen, die Kinder aushalten müssen, steht in einem Zwischenbericht der Bundesministerien für Gesundheit und für Familie zu den Folgen der Pandemie für die heranwachsende Generation: mangelnde soziale Interaktion mit Gleichaltrigen, Einsamkeit, übermäßiger Medienkonsum, räumliche Enge, Bewegungsmangel, Fehlernährung, familiäre Spannungen – alles Risikofaktoren für eine gesunde Entwicklung. Jahre, die fehlen, können nicht nachgeholt werden. Und Kinder sind keine „kleinen Erwachsenen“, die gelernt haben, mit Krisen reflektiert umzugehen. Viele Kinder zeigen Symptome wie Ängstlichkeit, Depressivität und Hyperaktivität. Dem Kinder- und Jugendreport" der DAK zufolge, haben in der Pandemie vor allem Essstörungen und Übergewicht zugenommen, aber auch Diabetes und Asthma.

Tipps für Eltern, es ihren Kindern an Silvester in der Familie schön zu machen

Eltern  stehen in diesem zweiten Corona-Winter und in der langen Festtags- und Familienzeit von Weihnachten bis Neujahr vor der besonderen Herausforderung, es ihren Kindern schön zu machen. Birgit Lesch, Diplom-Psychologin bei der AOK, hat sieben Tipps, wie sich der Jahreswechsel mit Kindern unterhaltsam gestalten lässt und trotz Corona zu einem Erlebnis werden kann – auch im kleinen Familienkreis.

 

Tipp 1: Die Wohnung festlich schmücken

Gemeinsam mit den Kindern wird zunächst das Wohnzimmer festlich dekoriert – mit Girlanden und Konfetti. Zur Deko gehören auch klassische Jahreswechsel-Glücksbringer wie Schornsteinfeger, vierblättrige Kleeblätter und Glücksschweine.

Tipp 2: Gemeinsam Abendessen kochen

Am besten eignen sich Fondue oder Raclette, hier können die Kleinen beim Schnippeln, bei der Zubereitung von Saucen oder beim Ansetzen von Kinderbowle helfen. So lassen sich auch längere Zeiträume kurzweilig gestalten, indem man gemeinsam arbeitet, isst, trinkt und erzählt.

Tipp 3: Nachtwanderung unternehmen

Nach einem ausgiebigen Mahl kommt oft Müdigkeit auf - das Warten auf Mitternacht fällt dann immer schwerer. Da tut eine kleine Nachwanderung gut und macht müde Geister wieder wach und munter. Ausgestattet mit Taschenlampen, Fackeln oder selbstgebastelten Laternen geht es los.

Tipp 4: Gemeinsamer Rückblick aufs vergangene Jahr

Wieder zu Hause, ist noch Zeit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, am besten mit einem Familienspiel, rät Psychologin Lesch. Zum Beispiel könnte jede und jeder auf Karten malen oder schreiben, was ihm oder ihr an dem Jahr besonders gefallen hat, wofür man dankbar ist und in einer Art Zeitkapsel ablegen – also eine Box, in der die Schätze aufbewahrt werden. Und wer das sammelt, kann so zukünftig die Schätze der Vorjahre ansehen.

Tipp 5: Foto-Session und Silvester-Collage

Viel Spaß macht auch ein gemeinsames Fotoshooting – zum Beispiel mit einer Sofortbildkamera. Dazu benötigt man Perücken, Brillen, Hüte und Bärte zum Ankleben. Aus den Fotos lässt sich dann direkt eine Silvestercollage basteln.

Tipp 6: „Glasmusik“ machen

„Läuten Sie gemeinsam das neue Jahr ein – mit Glasmusik", lautet ein weiterer Tipp der AOK-Expertin. Dazu benötigt man nur Gläser, Wasser und Teelöffel als Instrumente und ein Tablett als Unterlage. Die Gläser unterschiedlich hoch mit Wasser füllen und mit dem Löffel leicht anschlagen. Jedes Glas produziert einen anderen Ton.

Tipp 7: Wachsgießen

Blick ins neue Jahr: Bleigießen ist aus Gesundheitsgründen mittlerweile verboten – aber Wachs tut es auch. Dazu wird ein Stück altes Kerzenwachs auf einen Löffel gelegt und anschließend über einer brennenden Kerze geschmolzen. Das flüssige Wachs dann in eine Schale mit Wasser gießen, wo es schnell fest wird und kuriose Formen entstehen können. In die lässt sich dann spielerisch jede Menge hineininterpretieren.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Kinder , Angst , Depression , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Corona-Pandemie und Gesellschaft“

Soziale Unterstützung wirkt sich positiv auf die körperliche wie die psychische Gesundheit aus. Wissenschaftler haben jetzt die neurobiologischen Zusammenhänge erforscht. Demnach haben Menschen mit guten sozialen Kontakten veränderte Strukturen im Vorderhirn, die mit der Abwehrkraft gegenüber psychischen Krankheiten zu tun haben – der „Resilienz“.

18.12.2021

Mehr Aufputsch- oder Beruhigungsmittel nehmen, mehr kiffen, mehr Fett ansetzen, mehr fernsehen – und weniger Arztbesuche machen: Die Covid-19-Pandemie hat bei der Gesundheit wie dem Gesundheitsverhalten der Deutschen Spuren hinterlassen. Das zeigt eine AOK-Studie. Besonders eine Altersgruppe fühlt sich ihrer Lebensfreude beraubt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin