Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.02.2021

Corona-Schnelltests für zu Hause sollen einfacher zu handhaben sein

Die Bundesregierung will auch Corona-Schnelltests für zu Hause zulassen. Sie sollen einfacher zu handhaben sein und zum Beispiel mit einem einfachen Nasenabstrich funktionieren.
Corona-Tests für zu Hause sollen ohne einen unangenehmen Nasen-Rachen-Abstrich auskommen

Corona-Tests für zu Hause sollen ohne Nasen-Rachen-Abstrich auskommen

Die Bundesregierung will auch Corona-Schnelltests für zu Hause zulassen. Sie sollen einfacher zu handhaben sein - und zum Beispiel mit einem einfachen Nasenabstrich funktionieren. Solch einen Test gibt es bereits in Österreich. Für die bisherigen Schnelltests wird ein Abstrich im hinteren Nasen-Rachen-Raum verlangt

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) begrüßt den Plan. Bislang ist die Abgabe von Corona-Schnelltests nur an bestimmte Personengruppen und Einrichtungen, wie zum Beispiel Ärzte, Pflegeheime und Schulen, nicht aber an Privatpersonen erlaubt. Jetzt liegt ein Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zur Dritten Verordnung zur Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung vor, der das ändern soll.

Nach einem positiven Ergebnis den Arzt anrufen

"Corona-Schnelltests für Privatpersonen sind eine vernünftige Ergänzung der Teststrategie im Kampf gegen die Pandemie", sagt ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening. "Apotheken werden diese Tests anbieten und  dazu beraten. An jeden positiven Test zuhause sollte sich ein sofortiger Anruf beim Hausarzt beziehungsweise beim Gesundheitsamt anschließen. Nur ein PCR-Test vom Labor kann das Ergebnis des Schnelltests sicher bestätigen und das Infektionsgeschehen abbilden." Die beste Variante sei weiterhin, einen Corona-Schnelltest von einem kompetenten Heilberufler durchführen und auswerten zu lassen.

 

Corona-Schnelltests für zu Hause einfach zu handhaben

Zur Abgabe an Privatpersonen werden in Deutschland nur Schnelltests zugelassen, die vom Hersteller zur Eigenanwendung bestimmt sind und das erforderliche Konformitätsbewertungsverfahren durchlaufen haben: Laut Ministerium muss für die Corona-Schnelltests für zu Hause nachgewiesen werden, dass sie aussagekräftig genug und für Laien praktizierbar also einfach zu handhaben sind.

Solche Tests sind in Deutschland derzeit noch nicht auf dem Markt, werden aber in anderen Ländern bereits angewendet. So hat die US-Arzneimittelbehörde FDA gerade einen Heimtest zugelassen.

Abstrich in der Nase reichte aus

Bei den Corona-Schnelltests wird anhand bestimmter Virus-Proteine auf dem Teststreifen wie bei einem Schwangerschaftstest eine Infektion nachgewiesen. Dass ein Abstrich weit hinten im Nasen-Rachen-Raum dafür gar nicht nötig ist, zeigte bereits eine Studie der Charité. Auch ein 15-sekündiger Selbstabstrich im vorderen Nasenraum bringt valide Ergebnisse - im Vergleich zum professionellen tiefen Abstrich. Generell sind die Schnelltests bei einer hohen Virenlast verlässlich, bei einer niedrigen Virenlast indes können sie Fälle übersehen.

In Österreich werden auch Tests auf Speichel- oder Gurgel-Basis eingesetzt. Dabei wird mit einer speziellen Flüssigkeit gegurgelt und die in ein Proberöhrchen gegeben. Die wird untersucht. Oder es wird durch einen kleinen Trichter in ein Röhrchen mit einer Lösung gespuckt und diese untersucht.

Foto: Adobe Stock/Marek

Autor: bab
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin