Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.02.2021

Corona-Schnelltests für zu Hause sollen einfacher zu handhaben sein

Die Bundesregierung will auch Corona-Schnelltests für zu Hause zulassen. Sie sollen einfacher zu handhaben sein und zum Beispiel mit einem einfachen Nasenabstrich funktionieren.
Corona-Tests für zu Hause sollen ohne einen unangenehmen Nasen-Rachen-Abstrich auskommen

Corona-Tests für zu Hause sollen ohne Nasen-Rachen-Abstrich auskommen

Die Bundesregierung will auch Corona-Schnelltests für zu Hause zulassen. Sie sollen einfacher zu handhaben sein - und zum Beispiel mit einem einfachen Nasenabstrich funktionieren. Solch einen Test gibt es bereits in Österreich. Für die bisherigen Schnelltests wird ein Abstrich im hinteren Nasen-Rachen-Raum verlangt

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) begrüßt den Plan. Bislang ist die Abgabe von Corona-Schnelltests nur an bestimmte Personengruppen und Einrichtungen, wie zum Beispiel Ärzte, Pflegeheime und Schulen, nicht aber an Privatpersonen erlaubt. Jetzt liegt ein Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zur Dritten Verordnung zur Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung vor, der das ändern soll.

Nach einem positiven Ergebnis den Arzt anrufen

"Corona-Schnelltests für Privatpersonen sind eine vernünftige Ergänzung der Teststrategie im Kampf gegen die Pandemie", sagt ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening. "Apotheken werden diese Tests anbieten und  dazu beraten. An jeden positiven Test zuhause sollte sich ein sofortiger Anruf beim Hausarzt beziehungsweise beim Gesundheitsamt anschließen. Nur ein PCR-Test vom Labor kann das Ergebnis des Schnelltests sicher bestätigen und das Infektionsgeschehen abbilden." Die beste Variante sei weiterhin, einen Corona-Schnelltest von einem kompetenten Heilberufler durchführen und auswerten zu lassen.

 

Corona-Schnelltests für zu Hause einfach zu handhaben

Zur Abgabe an Privatpersonen werden in Deutschland nur Schnelltests zugelassen, die vom Hersteller zur Eigenanwendung bestimmt sind und das erforderliche Konformitätsbewertungsverfahren durchlaufen haben: Laut Ministerium muss für die Corona-Schnelltests für zu Hause nachgewiesen werden, dass sie aussagekräftig genug und für Laien praktizierbar also einfach zu handhaben sind.

Solche Tests sind in Deutschland derzeit noch nicht auf dem Markt, werden aber in anderen Ländern bereits angewendet. So hat die US-Arzneimittelbehörde FDA gerade einen Heimtest zugelassen.

Abstrich in der Nase reichte aus

Bei den Corona-Schnelltests wird anhand bestimmter Virus-Proteine auf dem Teststreifen wie bei einem Schwangerschaftstest eine Infektion nachgewiesen. Dass ein Abstrich weit hinten im Nasen-Rachen-Raum dafür gar nicht nötig ist, zeigte bereits eine Studie der Charité. Auch ein 15-sekündiger Selbstabstrich im vorderen Nasenraum bringt valide Ergebnisse - im Vergleich zum professionellen tiefen Abstrich. Generell sind die Schnelltests bei einer hohen Virenlast verlässlich, bei einer niedrigen Virenlast indes können sie Fälle übersehen.

In Österreich werden auch Tests auf Speichel- oder Gurgel-Basis eingesetzt. Dabei wird mit einer speziellen Flüssigkeit gegurgelt und die in ein Proberöhrchen gegeben. Die wird untersucht. Oder es wird durch einen kleinen Trichter in ein Röhrchen mit einer Lösung gespuckt und diese untersucht.

Foto: Adobe Stock/Marek

Autor: bab
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin