Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Regeln: Winterliche Grippewelle fällt zum zweiten Mal aus

Dienstag, 15. März 2022 – Autor:
85 Prozent weniger Grippekranke gab es im Februar, verglichen mit den Jahren 2018 bis 2020 vor der Corona-Pandemie. Das zeigt eine Patientendaten-Auswertung der „Barmer“. Damit gibt es wieder keine winterliche Grippewelle – zum zweiten Mal hintereinander. Erklärt wird das mit den Corona-Hygienemaßnahmen, die auch vor anderen saisonalen Erkrankungen schützen. Weil aber weniger Menschen mit dem Influenza-Virus Kontakt haben, wird laut Barmer die Grippeschutzimpfung nun wichtiger.
Enkelin hält liebevoll Oma im Arm - beide mit Corona-Masken.

Die Gesichtsmasken und weitere Hygienemaßnahmen der Covid-19-Pandemie schützen nicht nur vor dem Coronavirus, sondern auch vor anderen Erregern, etwa von Erkältungen oder Grippe. – Foto: AdobeStock/Ocskay Mark

Nebenwirkungen können manchmal positiv sein. Dank der im Zuge der Covid-19-Pandemie erlassenen Hygienevorschriften wie Abstandsgebot und Maskenpflicht gibt es weniger Heuschnupfenfälle, weniger Erkältungen und weniger Grippekranke in Deutschland. Letzteres bestätigt jetzt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der „Barmer" durch deren hauseigenes „Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung“.

Anfang Februar: 85 Prozent weniger Grippekranke

Der Patientendatenanalyse zufolge waren in der fünften Kalenderwoche des laufenden Jahres (30. Januar bis 5. Februar) 690 Krankengeld-Anspruchsberechtigte wegen Influenza arbeitsunfähig. Zur selben Zeit im Vorjahr – also dem ersten Corona-Jahr – waren es rund 490 Personen gewesen. In den drei letzten Jahren vor den Pandemie (2018 bis 2020) lag die Zahl der Krankschreibungen in der fünften Kalenderwoche dagegen bei 3.750 bis 5.960 Betroffenen. „Anfang Februar 2022 gab es damit 85 Prozent weniger Grippekranke als zur selben Zeit in den Jahren 2018 bis 2020“, sagt dazu der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Christoph Straub.

 

Grippefälle: Die meisten in Brandenburg, die wenigsten in Thüringen

Wie aus der Barmer-Analyse weiter hervorgeht, gibt es innerhalb des Bundesgebiets deutliche regionale Unterschiede beim Auftreten der Grippe. Die meisten Krankschreibungen gab es demnach in Kalenderwoche fünf des laufenden Jahres in Brandenburg. Hier hatten 35 von 100.000 Barmer-versicherten Beschäftigten einen Anspruch auf Krankengeld. Auf Platz zwei folgte Hessen mit 25 Fällen. Die geringste Rate verzeichnete Thüringen mit neun, gefolgt von Niedersachsen mit elf Krankgeschriebenen. Bundesweit lag der Durchschnitt bei 18 Grippekranken je 100.000 Erwerbstätige. „Die Fallzahlen bei der Grippe sind insgesamt in allen Regionen sehr moderat“, sagt Barmer-Chef Straub zur Einordnung der aktuellen Zahlen.

Weniger Kontakt mit Influenza – weniger Training fürs Immunsystem

„Da die Grippewelle jetzt schon zum zweiten Mal ausfällt, gerät die Bevölkerung mit dem Influenzavirus weniger in Kontakt“, warnt der Barmer-Chef. „Deshalb wird die Grippeschutzimpfung vor allem im kommenden Herbst wichtig, da das Immunsystem nun über zwei Jahre weniger trainiert wurde.“ Die Grippewelle starte normalerweise im November und erreiche ihren Höhepunkt im Februar und März, bevor sie wieder stark abflaue. Im Jahr 2018 habe es bis zu 22.000 Barmer-versicherte Grippe-Erkrankte in einer Woche gegeben. Derzeit spreche nichts dafür, dass es in den restlichen Wochen des Winters „auch nur zu annähernd hohen Fallzahlen“ kommen werde, sagt Straub.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Grippewelle , Grippeschutzimpfung , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Grippe“

Husten, Schnupfen, Niesreiz: Diese unspezifischen Symptome können auf ganz verschiedene Krankheiten hindeuten. Die Pollenflugsaison nimmt gerade mit den „Frühblühern“ Erle und Hasel bundesweit an Fahrt auf. Die Omikron-Welle steuert auf ihren Höhepunkt zu. Auch die Zahl der Grippefälle ist zu Jahresanfang am höchsten. Aber was habe ich, wenn ich husten, schnupfen, niesen muss? Einige Symptome sind trotz allem doch ziemlich eindeutig. Der Unterschied liegt im Detail.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin