Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Pandemie: Lebenserwartung sinkt – vor allem im Osten

Freitag, 19. August 2022 – Autor:
2021, im zweiten Jahr der Corona-Pandemie, ist die Lebenserwartung etwas stärker zurückgegangen als im Jahr zuvor. Im internationalen Vergleich steht Deutschland vergleichsweise gut da. Was der nationale Durchschnittswert verdeckt: Die regionalen Unterschiede sind groß.
Heiligenfiguren an der Dachbalustrade der Frauenkirche in Dresden.

Vor der Corona-Pandemie war die Lebenserwartung in Deutschland noch angestiegen. Seither sinkt sie. Hiervon besonders betroffen ist die Südhälfte Ostdeutschlands. (Im Bild: Heiligenfiguren auf der Dresdner Frauenkirche.) – Foto: AdobeStock/UllrichG

Die Lebenserwartung ist im zweiten Jahr der Corona-Pandemie – 2021 – etwas stärker zurückgegangen als 2020. Im internationalen Vergleich steht Deutschland zwar weiterhin relativ gut da. Allerdings zeigen erstmalige Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) für die Ebene der Bundesländer: Hinter scheinbar moderaten nationalen Durchschnittszahlen verbergen sich erhebliche regionale Unterschiede. In einigen Teilen Deutschlands ist die Lebenserwartung stark gesunken. Besonders betroffen: Länder im Osten mit unterdurchschnittlicher Impfquote.

Verlust an Lebenserwartung: Bei Männern stärker als bei Frauen

Den Berechnungen des Bundesinstituts zufolge ging die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt in Deutschland im Verlauf des ersten Corona-Jahres 2020 bei Männern um 0,2 Jahre und bei Frauen um 0,1 Jahr zurück. Als 2021 die Alpha- und Delta-Varianten des Corona-Virus dominierten, sank sie bei Männern um weitere 0,4 und bei Frauen um 0,3 Jahre.

 

Der Süden Ostdeutschlands ist besonders betroffen

Die regionalen Unterschiede waren laut BiB dabei allerdings „gravierend“. So lagen in den besonders von Corona-Wellen betroffenen Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen lag die Lebenserwartung von Männern 2021 im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie rund eineinhalb Jahre niedriger, bei Frauen etwas mehr als ein Jahr. Alle drei Länder liegen nach den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei der Impfquote („vollständig Geimpfte“)  unter dem Bundesdurchschnitt von 76 Prozent. Sachsen belegt mit 64 Prozent unter allen Bundesländern sogar den letzten Platz.

„In der Betrachtung zwischen 2019 und 2021 haben die südlichen Regionen Ostdeutschlands die stärksten Rückgänge verzeichnet“, erklärt Markus Sauerberg, Mortalitätsforscher am BiB. „Dabei gingen nicht nur Lebensjahre bei älteren Personen verloren. Bei Männern trug auch eine erhöhte Sterblichkeit im mittleren Alter zwischen 45 und 70 Jahren erheblich zu dieser Entwicklung bei.“

Entgegen dem Trend: Im Norden stieg die Lebenserwartung

Am anderen Ende der Skala steht Schleswig-Holstein – hier kletterte die Lebenserwartung zwischen 2019 und 2021 bei Männern sogar um 0,2 Jahre, während Frauen einen vergleichsweise geringen Rückgang um minus 0,2 Jahre zeigten. Westdeutsche Bundesländer hatten den Zahlen des BiB zufolge in den Jahren 2020 und 2021 vergleichsweise geringe Rückgänge der Lebenserwartung zu verzeichnen.

Rückgang bei Lebenserwartung: Zuletzt so stark am Ende der DDR

Vor dem Beginn der Pandemie war die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt in Deutschland jährlich um etwa 0,1 Jahr gestiegen. Eine sinkende Lebenserwartung von mehr als einem Jahr ist dem Bundesinstitut zufolge außerhalb von Kriegszeiten sehr ungewöhnlich: „Rückgänge in dieser Größenordnung wurden letztmals zum Ende der DDR verzeichnet“, betont Sebastian Klüsener, Forschungsdirektor am BiB.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Langes Leben , Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Lebenserwartung“

15.02.2022

Der krisensichere menschliche Rückhalt in einer festen Partnerschaft kann sich spürbar positiv auf die Lebenserwartung auswirken. Das schreibt das Patientenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Forscher vermuten, dass das ganz stark auch an der gegenseitigen Fürsorge liegt – vor allem im Krankheitsfall.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin