Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.12.2020

Corona-Massenimpfungen: Jens Spahn rechnet mit Start bis Sommer 2021

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn glaubt, dass bis zum Sommer Massenimpfungen gegen das Coronavirus möglich sind. Wenn alles gutgeht, könnte dadurch im Herbst / Winter 2021 eine Herdenimmunität aufgebaut sein, so dass Kontaktbeschränkungen dann nicht mehr nötig sein würden.
Massenimpfungen gegen Corona

In sogenannten Impfzentren könnten Tausende Patienten täglich geimpft werden

Bis zum Sommer des kommenden Jahres soll es Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland geben. Damit rechnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Stand heute bin ich sehr optimistisch, dass es spätestens im Sommer Massenimpfungen geben wird“, so Spahn am Samstag gegenüber dem Nachrichtenportal "t-online". Nach derzeitigem Wissensstand gehe er davon aus, dass „wir im Sommer auch flächendeckend in den Arztpraxen impfen können.“

Wer zuerst geimpft werden soll, muss noch geklärt werden

Insgesamt gebe es fünf Kandidaten, die „mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit“ bis zur Jahresmitte zugelassen werden. Dies sind neben Produkten von Biontech und Moderna auch die Impfstoffe von Curevac, Astra Zeneca und Johnson & Johnson.

Viele Menschen könnten allerdings bereits im Frühjahr geimpft sein, so Spahn. Bis Ende März seien für Deutschland 11 Millionen Dosen allein von Biontech realistisch. Auf die Frage, wer zuerst geimpft werde, antwortete Spahn: „Das klären wir in den kommenden Wochen auf Basis der Expertenempfehlungen. Wir müssen die Balance zwischen ethischem Grundsatz und Praktikabilität finden.

 

Suche nach Impf-Helfern schwieriger als gedacht

In Berlin soll in sechs Zentren geimpft werden. Für Pflegeheime soll es zusätzlich mobile Impfteams geben. Insgesamt, so der Plan, wird es auf diese Weise zumindest technisch möglich sein, 20.000 Dosen täglich zu verabreichen. Standorte sind neben der Arena die Messehalle 11 in Charlottenburg, die ehemaligen Flughäfen Tegel und Tempelhof, das Velodrom in Pankow sowie das Erika-Hess-Eisstadion in Mitte.

Allerdings werden noch 3000 Helfer gebraucht: Ärzte, Praxishelfer, Sanitäter, Techniker, Wachleute. Vor allem niedergelassene Ärzte zu finden, stellt sich jedoch als gar nicht so einfach heraus. Schließlich bleibt die die eigene Praxis während der Arbeit in den Impfzentren ja zu. Dennoch haben sich 200 Ärzte schon freiwillig für Impfdienste gemeldet.

Helfen werden auch Fachleute des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Malteser, der Johanniter und der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Ob bis Mitte Dezember das nötige Personal für die Impfungen vorhanden sein wird, steht jedoch noch nicht fest.

Herdenimmunität im Herbst möglich

In Brandenburg wurden elf Impfzentren festgelegt. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen in den nächsten Wochen geeignete Immobilien benennen. Mittlerweile haben sich laut Kassenärztlichen Vereinigung über 400 Ärztinnen und Ärzte bereit erklärt, in den Impfzentren mitzuhelfen.

Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft erklärte gegenüber der Märkischen Oderzeitung: „Meine Hoffnung ist, dass wir spätestens im Herbst/Winter 2021 eine Herdenimmunität erreicht haben und nicht länger auf Eindämmungsmaßnahmen zurückgreifen müssen“.

Es werde sicher eine Phase geben, in der parallel auf Schutzmaßnahmen noch nicht verzichtet werden könne, betonte er. „Das wird insbesondere für Alltagsmasken gelten. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto weniger werden wir andere Maßnahmen brauchen.“ Jens Spahn erklärte auf die Frage, ob Deutschland im nächsten Herbst 2021 mit dem Gröbsten durch sei: „Wenn möglichst viele das Impfangebot wahrnehmen: ja.“

Foto: Adobe Stock / Studio Romantic

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Gesundheitssystem , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

31.10.2020

In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.

11.12.2020

Wir haben die Kontrolle über die Pandemie verloren. Fast 30.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden und ein Anstieg von 6.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages sind ein eindeutiger Beleg. Der mehrwöchige Lockdown-light war die deutsche Variante des schwedischen Weges. Eher sanfte Einschränkungen gepaart mit hoher Eigenverantwortung sollten das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bringen. Dieser Weg ist auch in Deutschland gescheitert – leider.

29.12.2020

In Deutschland haben die Impfungen gegen COVID-19 begonnen – mit Vorrang für Personengruppen mit besonderem Risiko. Hierzu zählen auch viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ihnen rät die Deutsche Herzstiftung, unbedingt zum Impfen zu gehen. Das Risiko von Nebenwirkungen sei ungleich niedriger als Risiko, an COVID-19 zu sterben oder bleibende organische Schäden davonzutragen.

Angesichts hoher Ansteckungs- und Todesraten bei noch immer knappen Impfstoffverfügbarkeiten streiten Experten über die beste Strategie bei den COVID-19-Impfungen. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie plädiert dafür, zunächst lieber mehr Menschen einmal zu impfen – als weniger zweimal. Schon die erste Dosis biete nach 14 Tagen einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.

Auf dem Weg zur Zulassung hat ein möglicher COVID-19-Impfstoff aus deutscher Entwicklung einen Rückschlag einstecken müssen. Der Vektorimpfstoff von IDT Biologika und Deutschem Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) erwies sich in der ersten klinischen Prüfung zwar als gut verträglich und arm an Nebenwirkungen. Allerdings immunisiert er offenbar nicht so stark wie erwartet.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin