Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.12.2020

Corona-Massenimpfungen: Jens Spahn rechnet mit Start bis Sommer 2021

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn glaubt, dass bis zum Sommer Massenimpfungen gegen das Coronavirus möglich sind. Wenn alles gutgeht, könnte dadurch im Herbst / Winter 2021 eine Herdenimmunität aufgebaut sein, so dass Kontaktbeschränkungen dann nicht mehr nötig sein würden.
Massenimpfungen gegen Corona

In sogenannten Impfzentren könnten Tausende Patienten täglich geimpft werden

Bis zum Sommer des kommenden Jahres soll es Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland geben. Damit rechnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Stand heute bin ich sehr optimistisch, dass es spätestens im Sommer Massenimpfungen geben wird“, so Spahn am Samstag gegenüber dem Nachrichtenportal "t-online". Nach derzeitigem Wissensstand gehe er davon aus, dass „wir im Sommer auch flächendeckend in den Arztpraxen impfen können.“

Wer zuerst geimpft werden soll, muss noch geklärt werden

Insgesamt gebe es fünf Kandidaten, die „mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit“ bis zur Jahresmitte zugelassen werden. Dies sind neben Produkten von Biontech und Moderna auch die Impfstoffe von Curevac, Astra Zeneca und Johnson & Johnson.

Viele Menschen könnten allerdings bereits im Frühjahr geimpft sein, so Spahn. Bis Ende März seien für Deutschland 11 Millionen Dosen allein von Biontech realistisch. Auf die Frage, wer zuerst geimpft werde, antwortete Spahn: „Das klären wir in den kommenden Wochen auf Basis der Expertenempfehlungen. Wir müssen die Balance zwischen ethischem Grundsatz und Praktikabilität finden.

 

Suche nach Impf-Helfern schwieriger als gedacht

In Berlin soll in sechs Zentren geimpft werden. Für Pflegeheime soll es zusätzlich mobile Impfteams geben. Insgesamt, so der Plan, wird es auf diese Weise zumindest technisch möglich sein, 20.000 Dosen täglich zu verabreichen. Standorte sind neben der Arena die Messehalle 11 in Charlottenburg, die ehemaligen Flughäfen Tegel und Tempelhof, das Velodrom in Pankow sowie das Erika-Hess-Eisstadion in Mitte.

Allerdings werden noch 3000 Helfer gebraucht: Ärzte, Praxishelfer, Sanitäter, Techniker, Wachleute. Vor allem niedergelassene Ärzte zu finden, stellt sich jedoch als gar nicht so einfach heraus. Schließlich bleibt die die eigene Praxis während der Arbeit in den Impfzentren ja zu. Dennoch haben sich 200 Ärzte schon freiwillig für Impfdienste gemeldet.

Helfen werden auch Fachleute des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), der Malteser, der Johanniter und der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Ob bis Mitte Dezember das nötige Personal für die Impfungen vorhanden sein wird, steht jedoch noch nicht fest.

Herdenimmunität im Herbst möglich

In Brandenburg wurden elf Impfzentren festgelegt. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen in den nächsten Wochen geeignete Immobilien benennen. Mittlerweile haben sich laut Kassenärztlichen Vereinigung über 400 Ärztinnen und Ärzte bereit erklärt, in den Impfzentren mitzuhelfen.

Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft erklärte gegenüber der Märkischen Oderzeitung: „Meine Hoffnung ist, dass wir spätestens im Herbst/Winter 2021 eine Herdenimmunität erreicht haben und nicht länger auf Eindämmungsmaßnahmen zurückgreifen müssen“.

Es werde sicher eine Phase geben, in der parallel auf Schutzmaßnahmen noch nicht verzichtet werden könne, betonte er. „Das wird insbesondere für Alltagsmasken gelten. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto weniger werden wir andere Maßnahmen brauchen.“ Jens Spahn erklärte auf die Frage, ob Deutschland im nächsten Herbst 2021 mit dem Gröbsten durch sei: „Wenn möglichst viele das Impfangebot wahrnehmen: ja.“

Foto: Adobe Stock / Studio Romantic

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Gesundheitssystem , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

31.10.2020

In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.

11.12.2020

Wir haben die Kontrolle über die Pandemie verloren. Fast 30.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden und ein Anstieg von 6.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages sind ein eindeutiger Beleg. Der mehrwöchige Lockdown-light war die deutsche Variante des schwedischen Weges. Eher sanfte Einschränkungen gepaart mit hoher Eigenverantwortung sollten das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bringen. Dieser Weg ist auch in Deutschland gescheitert – leider.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.


Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin