Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.04.2021

Corona-Masken, die keiner haben will: So wird ein Berliner Unternehmer von der Regierung im Stich gelassen

Als die Bundesregierung im vergangenen Jahr Unternehmer zur Maskenproduktion aufrief, war Nico Feichtinger sofort dabei. Doch nun fühlt sich der Berliner Unternehmer im Stich gelassen. Gegen die Billigkonkurrenz aus China haben seine Masken keine Chance. Obendrein wird er die Fördergelder vermutlich zurückzahlen müssen.
Nico Feichtinger hat viel Kapital in die Produktion von OP-Masken investiert. Auf die Versprechen der Regierung ist der Berliner Unternehmer hereingefallen

Nico Feichtinger hat viel Kapital in die Produktion von OP-Masken investiert. Auf die Versprechen der Regierung ist der Berliner Unternehmer hereingefallen

Wir erinnern uns: Gesichts-Masken wurden uns zu Beginn der Pandemie ausgeredet, weil es die Regierung versäumt hatte, Schutzausrüstung für den Ernstfall vorzuhalten. Dann folgten verzweifelte Hilferufe seitens der zuständigen Ministerien, Masken aller Art mit allen Mitteln zu beschaffen. Unternehmern wurde weitreichende Unterstützung zugesagt, wenn sie denn in die Produktion einstiegen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier versprach verschiedene Förderprogramme für deutsche Unternehmen, um unabhängiger von China zu werden.

OP-Masken aus Marzahn

Nico Feichtinger hört den Hilferuf und wird tätig. Der Geschäftsführer eines kleinen Unternehmens für Klimatechnik in Berlin-Marzahn steigt im Sommer 2020 in die Maskenproduktion ein und gründet dafür sogar eine eigene Firma, die Typ IIR GmbH. 600.000 Euro investiert er nach eigenen Aussagen insgesamt in den Umbau, die Produktions- und Verpackungsanlagen sowie in die umfangreichen Zertifizierungsmaßnahmen. Auf seinen Förderantrag hin, bekommt er 120.000 Euro Zuschuss von der Investitionsbank Berlin (IBB). Nicht viel angesichts des investierten Eigenkapitals, aber immerhin. „Ich wurde förmlich angefleht, eine regionale Maskenproduktion zu errichten“, erinnert sich Nico Feichtinger heute.

 

Nur der Preis zählt

Doch nun bleibt der Unternehmer auf seiner Ware „Made in Berlin“ sitzen. Eine halbe Million OP-Masken liegen derzeit in seinem Lager auf Halde - Masken die keiner haben will. Denn gegen die Billigkonkurrenz aus Fernost hat er als deutscher Hersteller keine Chance. „Bei öffentlichen Ausschreibungen zählt genau ein Kriterium: der Preis“, erzählt Feichtinger. Niemanden interessiere sich für Herkunft oder Qualität der Masken, auch kurze Lieferketten durch regionale Vorprodukte oder Nachhaltigkeit seien „absolut kein Thema.“ Viele dieser Ausschreibungen seien schon vergeben, bevor sie überhaupt veröffentlicht werden, klagt der Unternehmer an. „Mit der Benachrichtigung, nicht den günstigsten Preis geboten zu haben, erfährt man auch, wer das Rennen gemacht hat: Importeure, die billige Masken aus Fernost an die öffentliche Hand verkaufen.“

Versuche, Berliner Kliniken mit Berliner Masken zu beliefern, seien ebenfalls gescheitert, erzählt er weiter. Mehrfach sei ihm mitgeteilt worden, dass man Masken in China kaufe. „Dies gilt auch für einen Großteil der Berliner Behörden“, sagt Feichtinger.

Behörden kaufen lieber Ware aus China

Einen Bruchteil seiner Produktion verkauft er aktuell an Großhändler und Apotheken. Dabei gab es Versprechungen seitens der Regierung, die in Deutschland produzierten Masken bei den Produzenten direkt einzukaufen. Doch dazu ist es laut Feichtinger nie gekommen. „Trotz intensivster Bemühungen, gab es keine Möglichkeit der Zusammenarbeit. Wir wurden von einer Behörde zur nächsten verwiesen, ohne Erfolg.“

Der ganze Aufwand hat sich für den Berliner Unternehmer nicht gerechnet. Nicht nur, dass er auf seiner Ware sitzenbleibt, auch der Zuschuss von der Investitionsbank ist strittig, da die Förderung mit einer Vielzahl von Bedingungen verbunden ist. So muss zum Beispiel die Maschine über fünf Jahre in Betrieb sein und dabei gewisse Umsätze erwirtschaften. Feichtinger: “In der jetzigen Situation gehen wir stark davon aus, die Förderung zurückzahlen zu müssen.“

Foto: Copyright: Typ IIR GmbH

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masken

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin