Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Kommentar

Donald Trump lockt die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac mit viel Geld, exklusiv für die USA einen Impfstoff zu entwickeln. China droht, keine Medikamente mehr in die USA zu liefern. Indien verhängt Exportbeschränkungen für Antibiotika. Und die innereuropäische Solidarität ist erbärmlich. Wo soll das hinführen?

Dr. Franz Dormann

Solidarität ist die stärkste Waffe gegen das Coronavirus. Davon ist in der internationalen Politik wenig zu spüren. Stattdessen droht die Saat des Nationalismus ausgerechnet in einer Jahrhundertkrise aufzugehen, der möglicherweise ersten Pandemie seit der Spanische Grippe von 1918 mit Millionen Toten weltweit.

Erfolgversprechende Therapieansätze gegen die neue Lungenerkrankung Covid-19 brauchen vor allem eines: Daten, Daten, Daten. Die weltweit führenden Virologen stellen selbstverständlich eigene Daten Kollegen in anderen Ländern zur Verfügung. Begierig wird jede neue Studie gelesen auf der Suche nach neuen oder experimentellen Therapieansätzen. Es wird weltweit und rund um die Uhr geforscht. Die Einsatzbereitschaft ist enorm.

Und die Politik? Es ist eine Schande, dass vor allem die USA und China diese Bedrohung für Millionen Menschen für nationale Narrative nutzen. China macht mit kruden Theorien die USA für den Corona-Ausbruch verantwortlich. Nach Ansicht des US-Präsidenten ist China allein verantwortlich für den weltweiten Ausbruch und die Europäer haben bei der Eindämmung versagt. Beide Länder verschwenden ihre Zeit mit Schuldzuweisungen. Das ist leider systemimmanent bei Nationalisten.

Und die Europäer? Jetzt, wo es wirklich darauf ankommt, innereuropäische Unterstützung zu organisieren und sinnvolle Absprachen etwa bei der Beschaffung von Schutzmasken und Beatmungsgeräten herbeizuführen, ist davon wenig zu spüren. Die Menschen in der EU werden lange im Gedächtnis behalten, wer sich in Europa unterstützend oder weniger unterstützend verhalten hat. Die Pandemie ist für die EU die größte Belastungsprobe ihres Zusammenhalts. Man kann nur hoffen, dass die EU jetzt erkennt, worauf es ankommt.

Dr. Franz Dormann
Geschäftsführer Gesundheitsstadt Berlin


Foto: Gesundheitsstadt Berlin

Autor: gsb
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin