. Zerstörerischer Nationalismus

Corona-Kommentar

Donald Trump lockt die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac mit viel Geld, exklusiv für die USA einen Impfstoff zu entwickeln. China droht, keine Medikamente mehr in die USA zu liefern. Indien verhängt Exportbeschränkungen für Antibiotika. Und die innereuropäische Solidarität ist erbärmlich. Wo soll das hinführen?

Dr. Franz Dormann

Solidarität ist die stärkste Waffe gegen das Coronavirus. Davon ist in der internationalen Politik wenig zu spüren. Stattdessen droht die Saat des Nationalismus ausgerechnet in einer Jahrhundertkrise aufzugehen, der möglicherweise ersten Pandemie seit der Spanische Grippe von 1918 mit Millionen Toten weltweit.

Erfolgversprechende Therapieansätze gegen die neue Lungenerkrankung Covid-19 brauchen vor allem eines: Daten, Daten, Daten. Die weltweit führenden Virologen stellen selbstverständlich eigene Daten Kollegen in anderen Ländern zur Verfügung. Begierig wird jede neue Studie gelesen auf der Suche nach neuen oder experimentellen Therapieansätzen. Es wird weltweit und rund um die Uhr geforscht. Die Einsatzbereitschaft ist enorm.

Und die Politik? Es ist eine Schande, dass vor allem die USA und China diese Bedrohung für Millionen Menschen für nationale Narrative nutzen. China macht mit kruden Theorien die USA für den Corona-Ausbruch verantwortlich. Nach Ansicht des US-Präsidenten ist China allein verantwortlich für den weltweiten Ausbruch und die Europäer haben bei der Eindämmung versagt. Beide Länder verschwenden ihre Zeit mit Schuldzuweisungen. Das ist leider systemimmanent bei Nationalisten.

Und die Europäer? Jetzt, wo es wirklich darauf ankommt, innereuropäische Unterstützung zu organisieren und sinnvolle Absprachen etwa bei der Beschaffung von Schutzmasken und Beatmungsgeräten herbeizuführen, ist davon wenig zu spüren. Die Menschen in der EU werden lange im Gedächtnis behalten, wer sich in Europa unterstützend oder weniger unterstützend verhalten hat. Die Pandemie ist für die EU die größte Belastungsprobe ihres Zusammenhalts. Man kann nur hoffen, dass die EU jetzt erkennt, worauf es ankommt.

Dr. Franz Dormann
Geschäftsführer Gesundheitsstadt Berlin


Foto: Gesundheitsstadt Berlin

Autor: gsb
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.