Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Infizierte müssen nur noch fünf Tage in Isolation

Freitag, 6. Mai 2022 – Autor:
In Berlin müssen mit SARS-CoV-2 infizierte Personen nur noch fünf Tage in Isolation. Sind sie symptomfrei und negativ getestet (Teststelle), endet danach die häusliche Absonderung.
Laut RKI müssen sich positiv getestete Personen nur noch 5 Tage isolieren

– Foto: pixabay/engin_akyurt

In Berlin müssen sich mit Corona (SARS-CoV-2) infizierte Personen ab sofort nur noch fünf Tage isolieren. Sind sie symptomfrei und negativ getestet (Teststelle), endet danach die Isolation. Das beschloss der Senat.

Es gilt jedoch folgende Einschränkung: Ist die Person nach fünf Tagen noch nicht 48 Stunden symptomfrei, verlängert sich die Isolation, bis die Person 48 Stunden symptomfrei und negativ getestet ist, längstens jedoch bis zum zehnten Tag. Spätestens nach zehn Tagen endet die Isolation unabhängig von bestehenden Symptomen, es bedarf dann auch keines negativen Testergebnisses.

Covid-19: Infizierte müssen nur noch fünf Tage in Isolation

Für Kontaktpersonen entfallen die Quarantäneregelungen. Das zuständige Gesundheitsamt kann jedoch im Einzelfall eine Quarantäne anordnen. Die entsprechenden Bestimmungen gelten bis zum 3. Juni 2022.

Damit folgt Berlin wie auch andere Länder den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts, wonach Corona-Infizierte nur noch fünf Tage in Isolation müssen - mit anschließendem Freitesten per Selbst-Test. Kontaktpersonen wird vom RKI geraten, selbstständig Kontakte zu reduzieren, um vor allem Risikogruppen für einen schweren Verlauf nicht zu gefährden. Auch sie sollten sich mit einem Selbst-Test freitesten.

 

Regeln für Gesundheits- und Pflege-Personal

Für Be­schäf­tigte in Ein­rich­tun­gen des Gesund­heits­wesens sowie Alten-­ und Pflege­ein­rich­tun­gen sowie ambu­lanten Pflege­diensten und Ein­rich­tun­gen der Ein­glie­de­rungs­hilfe gelten etwas abgewandelte Regeln als für die Allgemeinbevölkerung. Sie sollten 48 Stunden symptomfrei sein, bevor sie an Tag 5 mit dem Freitesten per Schnelltest oder PCR-Test beginnen.

Zur Wiederaufnahme der Tätigkeit sind ein negatives PCR-Ergebnis oder ein positives PCR-Testresultat mit einem Ct-Wert über 30 zulässig. In dem Fall liegt die Viruslast unterhalb eines definierten Schwellenwertes.

Kontaktpersonen in diesen Berufsgruppen sollten sich zusätzlich vor  Dienstantritt bis Tag 5 nach dem Kontakt täglich mit Antigen-Schnell­tests oder Nukleinsäure-Amplifikationstests testen.

In Südafrika breiten sich weitere Subtypen aus

In Deutschland beträgt bei den Corona-Infektionen der Anteil der Omikron-Variante BA.2 derzeit circa 95 Prozent. BA.2 ist im Vergleich etwa zu Delta mit weniger schweren Krankheitsverläufen verbunden. In Südafrika kursieren derweil die Omikron-Subtypen BA.4 und BA.5. Ihr Anteil machte bei den seit Mitte April 2022 dort gesammelten Proben bis zu 75 Prozent aus. Sie sind wie BA.2 mit eher leichten Verläufen verbunden. Ob sie ansteckender sind und sich auch hierzulande verbreiten könnten, ist noch unklar.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

28.04.2022

Nach Schätzungen der EU-Kommission haben sich mittlerweile bis zu 80 Prozent der Bevölkerung mit dem Coronavirus infiziert. Impfungen müssten dennoch weiter vorangetrieben werden, heißt es aus Brüssel. Mit neuen Varianten sei zu rechnen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin