Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Infektionen: Studie ermittelt Dunkelziffer bei Kindern

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
Studie aus Bayern zeigt: In der zweiten Welle waren dreimal mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert als bekannt

Studie aus Bayern zeigt: In der zweiten Welle waren dreimal mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert als bekannt

Über die Dunkelziffer von Corona-Infektionen kursieren die unterschiedlichsten Spekulationen. Sie reichen von Faktor 2 bis Faktor 10. Eine Studie des Helmholtz Zentrums München zeigt nun, dass die Wahrheit in der unteren Mitte liegt, zumindest bei Kindern zwischen vier und zehn Jahren. So fanden die Forscher heraus, dass während der zweiten Corona-Welle drei- bis viermal mehr Kinder dieser Altersgruppe in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert waren, als über PCR-Tests gemeldet. In der ersten Welle lag die Dunkelziffer noch höher, nämlich beim sechsfachen, wie der erste Teil der Studie ergab.

Über Antikörper-Tests zur Dunkelziffer

Die Ergebnisse basieren auf Antikörpertests, die bei Kindern im Vorschul- und Schulalter im Rahmen eines Diabetes-Screenings durchgeführt wurden. In den Blutproben fanden die Forscher dann „nebenbei“ auch Antikörper gegen SARS-CoV-2. „Dass die Häufigkeit der Infektion bei Kindern höher ist, als durch die PCR-basierte Virusüberwachung gemeldet, ist wahrscheinlich zum Teil auf asymptomatische Fälle im Kindesalter zurückzuführen, kommentiert Erstautor Markus Hippich das Ergebnis.

Die Untersuchungen geben nicht nur Aufschluss über die Dunkelziffer, sondern zeigen auch, dass in der zweiten Welle deutlich mehr Kinder mit dem Coronavirus infiziert waren als in der ersten. Während in der ersten Welle von April bis Juli 0,87 Prozent der untersuchten Kinder SARS-CoV-2-Antikörper aufwiesen, waren es in der zweiten Welle von Oktober bis Februar 7 Prozent.

 

In der zweiten Welle hat es auch mehr Kinder erwischt

Den starken Anstieg der SARS-CoV-2-Infektionen während der zweiten Welle führen die Forscher auf eine Kombination verschiedener Ereignisse zurück. Dazu gehören eine allgemein höhere Virusexposition im Herbst und Winter, Schulöffnungen und neue, infektiösere Virusvarianten. Studienleiterin Anette-Gabriele Ziegler erklärt: „Oft wird angenommen, dass Kinder eine geringere Anfälligkeit für eine SARS-CoV-2-Infektion haben als Erwachsene. Die Ergebnisse unserer Studie zeigen deutlich, dass sowohl Kinder im Vorschul- als auch im Schulalter für eine SARS-CoV-2-Infektion empfänglich sind.“

Dass sich auch Kinder mit dem Coronavirus infizieren, ist nicht wirklich neu. Interessant ist allerdings, dass die Antikörper über mehrere Monate nachweisbar waren: 66 Kinder gaben nachträglich eine Blutprobe ab. Bei 64 dieser Kinder fanden die Forscher drei Monate später immer noch Antikörper-Titer im Blut. Die Forscher gehen davon aus, dass dies weniger das Ergebnis einer erneuten Infektion ist „als vielmehr der natürliche Verlauf nach einer Corona-Infektion.“

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder und Corona

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin