Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Impfung jetzt auch in Apotheken möglich

Freitag, 4. Februar 2022 – Autor:
Damit Deutschland die Pandemie überwinden kann, müssen sich nicht nur viel mehr Menschen gegen Covid-19 impfen lassen wollen – sie müssen auch quasi über eine Gelegenheit stolpern können. Die aktuellste niederschwellige Möglichkeit ist die Impfung in der Apotheke um die Ecke. Am Dienstag soll es losgehen.
Covid-19-Impfung in einer Apotheke.

Die Impfung gegen Covid-19 ist jetzt auch in der Apotheke um die Ecke möglich. – Foto: ABDA

Die Impfquote in Deutschland liegt niedriger als in anderen europäischen Nachbarländern – und das ist ein Grund dafür, dass die Corona-Einschränkungen weiter aufrechterhalten werden müssen. Ein heikler Punkt dabei: Nicht jeder, der sich impfen lassen will, kann dies auch unkompliziert und ohne lange Fahrerei tun – vor allem auf dem Land. Eine neue, niederschwellige und wohnortnahe Anlaufstelle für Covid-19-Impfungen wollen künftig auch die Apotheken sein. Ab Dienstag, 8. Februar, ist eine Impfung in vielen von ihnen möglich.

Rund 6.000 Apotheker haben Impfschulungen absolviert

„Wir gehen davon aus, dass mehrere hundert Apotheken nächste Woche mit den Impfungen starten", sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Gut 6.000 Apotheker hätten mittlerweile die dafür nötige Schulung absolviert. „Wir gehen davon aus, dass die Zahl der impfenden Apotheken sukzessive aufwächst“, sagt Overwiening. „Eine vierstellige Zahl hat bereits bei ihrer jeweiligen Landesapothekerkammer gemeldet, dass sie die personellen, räumlichen und versicherungstechnischen Voraussetzungen zum Impfen erfüllen.“

 

Nicht jede Apotheke nimmt teil

Ob und wann eine Apotheke Covid-19-Schutzimpfungen anbietet, entscheidet laut ABDA die Apothekenleitung je nach Entwicklung der Nachfragesituation selbst. „Wenn die STIKO eine weitere Booster-Impfung empfehlen sollte, wird der Bedarf sicher nochmal deutlich steigen," sagt die ABDA-Präsidentin.

Apotheken mit Impfangebot: Über eigene Website auffindbar

An einer Impfung interessierte Verbraucher können impfbereite Apotheken in der Nähe mithilfe des Portals www.mein-apothekenmanager.de finden, das vom Deutschen Apothekerverband (DAV) betrieben wird. Die Suchfunktion steht ab Dienstag zur Verfügung; die Daten werden permanent aktualisiert.

Impfung in Apotheken: Diese Standards müssen erfüllt sein

Um Covid-19-Impfungen anbieten zu können, müssen Apotheken eine ganze Reihe von Voraussetzungen erfüllen: Eine Fortbildung muss absolviert werden, die auch die Ersthilfe in Notfällen umfasst, besondere Räumlichkeiten müssen eingerichtet und eine Haftpflichtversicherung vorgehalten werden. Das Vorliegen der Voraussetzungen muss an die zuständige Landesapothekerkammer gemeldet werden. Zudem müssen durchgeführte Impfungen tagesaktuell über eine Schnittstelle an die Impf-Surveillance des Robert-Koch-Instituts (RKI) weitergegeben werden.

Wo überall kann ich mich gegen Covid-19 impfen lassen?

Nach anfänglicher skeptischer und restriktiver Angebotspolitik ist die Impfpraxis mittlerweile auch in Deutschland deutlich lockerer. Zwar wird in Deutschland noch nicht in Cocktail-Bars geimpft wie in Israel und es gibt auch nicht jeden Mittwoch eine Million Dollar zu gewinnen wie im US-Bundesstaat Ohio. Eine Corona-Schutzimpfung holen sich viele inzwischen nicht mehr nur in den offiziellen Impfzentren, sondern auch in Haus-, Privat- und Facharztpraxen oder bei ihrem Betriebsarzt, in Gesundheitsämtern oder Krankenhäusern. Weiterhin eine wichtige Säule sind mobile Impfteams, die beispielsweise stationäre Pflegeeinrichtungen aufsuchen. Die letzte Aktualisierung der Coronavirus-Impfverordnung vom 7. Januar 2022 sieht vor, das Impfen zukünftig auch in Apotheken möglich zu machen.

Unkonventionelle Impf-Aktionen unter anderem in Berlin

Eine weitere Möglichkeit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, bieten zeitweise Impfaktionen. So poppen etwa in Berlin laufend dezentrale und teils unkonventionelle Impfaktionen auf: Eine Kreuzberger Praxis lud kürzlich zu einem „Impf-Festival“ mit Weihnachts-Punsch und Musik. Ein Pflegeheim öffnete seine Tore für die Nachbarschaft und versprach – in Anlehnung an die 3-G-Einlassregelung – die „3 Bs“: Boostern, Berliner Kartoffelsuppe, heiße Bowle.

Aktuelle Informationen zu den Impfzentren und deren Organisation finden sich für die einzelnen Bundesländer auch auf der Übersichtsseite der Bundesregierung.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Covid-19-Impfung“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.

40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin