. Coronavirus

Corona: Forscher empfehlen größeren Abstand beim Joggen

Wie kann man sich beim Walken und Joggen in gut gefüllten Parks und Grünanlagen am besten vor Corona schützen? Man sollte einen größeren Abstand als die bekannten 1,5 Meter einhalten. Zum dem Schluss kommt eine aktuelle Studie.
joggen, laufen, running, park

Wer hinter einem anderen Jogger läuft passiert seine Tröpfchenwolke

Grünanlagen und Parks sind bei dem schönen Wetter überlaufen - wie kann man sich beim Joggen und Walken trotzdem gut vor Corona schützen? Man sollte einen größeren Abstand als die empfohlenen 1,5 Meter einhalten. Zum dem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Katholischen Universität Leuven und der Technischen Universität Eindhoven, die in Urban Physics veröffentlicht wurde.

Die Social-Distancing-Regel von 1,5 Metern scheint im Stehen und bei schwachem Wind zu funktionieren. Doch wenn jemand beim Joggen atmet, niest oder hustet, bleiben Speichelpartikel in der Luft zurück. Die Person, die in seinem Windschatten läuft, passiert diese Tröpfchenwolke.

Läufer hinterlässt Tröpfchenwolke

Die Forscher hatten das Auftreten von Speichelpartikeln von Personen während der Bewegung (Gehen und Laufen) und  aus verschiedenen Positionen (nebeneinander, diagonal hintereinander und direkt hintereinander) simuliert. Die CFD-Simulationen, mit denen die Strömungsmechanik ermittelt wurde, wurde zuvor mit Windkanalmessungen der Tröpfchenbewegung und -verdunstung sowie des Luftstroms um einen Läufer validiert.

Die Testergebnisse wurden in einer Reihe von Animationen und Bildern sichtbar gemacht. Die von einer Person zurückgelassene Tröpfchenwolke ist deutlich sichtbar. "Menschen, die niesen oder husten, verbreiten Tröpfchen mit größerer Kraft, aber auch Menschen, die nur atmen, hinterlassen Partikel", so Prof. Bert Blocken von der TU Eindhoven. Die größten Partikel mit der höchsten Kontaminationswahrscheinlichkeit sinken schneller ab, können aber  immer noch auf der Kleidung landen.

 

Corona: Forscher empfehlen größeren Abstand beim Joggen

Aus den Simulationen geht hervor, dass das Abstand halten für zwei Personen weniger wichtig ist, wenn sie nebeneinander joggen oder walken. Die Tröpfchenwolke landet hinter ihnen. Wenn Sie diagonal hintereinander positioniert sind, ist das Risiko, die Tröpfchen des vorderen Läufers aufzufangen, ebenfalls geringer.

Doch wenn sich Personen auf derselben Linie hintereinander bewegen, empfehlen die Forscher einen größeren Abstand: beim Walken sollte die Entfernung 5 Meter betragen, beim Joggen 10 Meter, beim langsamen Radfahren ebenfalls 10 Meter und beim schellen Radfahren 20 Meter.

Foto: Adobe Stock/Stockhausen

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Erstmals seit der Ausbreitung des Coronavirus über den Globus haben Wissenschaftler Satellitendaten zur Luftverschmutzung mit bestätigten Covid-19-Todesfällen kombiniert. Eine Studie der Universität Halle-Wittenberg legt zwischen beiden einen Zusammenhang nahe: In Regionen mit dauerhaft hoher Schadstoffbelastung ist demnach auch die Zahl der Corona-Toten höher.
| Die drastischen Maßnahmen gegen das Coronavirus vermindern nicht nur Krankheits- und Todesfälle durch COVID-19. Weil auch die Schadstoffemissionen von Verkehr und Industrie abgestürzt sind, hat sich die Luftqualität vor allem in Städten massiv verbessert. Laut Max-Planck-Institut könnten bis Ende 2020 dreimal soviel Todesfälle vermieden werden, wie das Coronavirus bisher gefordert hat.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.