Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona: Britischer Impfstoff macht Hoffnung

Einer der aussichtsreichsten Kandidaten für eine wirksame Impfung gegen SARS-CoV-2 kommt aus Großbritannien. Dabei handelt es sich um den Vektorimpfstoff ChAdOx1. Die ersten Testergebnisse wurden nun im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht.
Impfstoff, Corona, SARS-CoV-2

Neue Impfstoffe gegen das Coronavirus machen Hoffnung. Besonders aussichtsreiche Kandidaten kommen aus Großbritannien und China

Forscher arbeiten unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Dabei zeichnen sich mehrere aussichtsreiche Kandidaten ab. Einer davon stammt aus Großbritannien: An der Universität Oxford haben Wissenschaftler einen vektorbasierten Impfstoff mit dem Kürzel ChAdOx1 entwickelt, der sowohl eine starke Antikörperbildung als auch T-Zell-Antwort auslöst. Ob die Impfung wirklich vor einer Infektion schützt, muss aber erst in einer Phase-III-Studie nachgewiesen werden.

Starke Immunreaktion

Über 1000 Probanden im Alter zwischen 18 und 55 Jahren hatten an der der Phase-I/II-Studie teilgenommen und hatten sich impfen lassen. Die Daten der ersten 56 Tage wurden nun ausgewertet, während die Beobachtung noch weiterläuft.

543 Probanden erhielten den experimentellen Vektorimpfstoff gegen Covid-19, 534 weitere Teilnehmer fungierten als Kontrollgruppe und wurden gegen Meningokokken geimpft. Tatsächlich habe der neue Stoff eine starke Immunreaktion hervorgerufen, so die Forscher. Etwa 60 Prozent der Patienten hatten zwar Nebenwirkungen wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Reaktionen an der Injektionsstelle, aber diese wurden als leicht oder mäßig eingestuft.

 

Bauplan für Spike-Protein des Coronavirus

„Der neue Impfstoff ist ein viraler Vektor basierend auf einem Schimpansen-Adenovirus, der das Spike-Protein von SARS-CoV-2 exprimiert“, erklärt Studienleiter Professor Dr. Andrew Pollard von der Universität Oxford, wo der Impfstoff entwickelt wurde. Das Spike-Protein auf der Virushülle benötigt SARS-CoV-2, um an eine Wirtszelle zu binden und dort einzudringen.

„Die Vakzine nutzt ein banales Erkältungsvirus, das Schimpansen infiziert und so abgeschwächt wurde, dass es keine Erkrankung beim Menschen auslösen kann“, so Pollard weiter. Es wurde gentechnisch so modifiziert, dass es den Bauplan für das Spike-Protein des Coronavirus enthält, was zu einer entsprechenden Immunantwort führt.

Es bleibe noch viel zu tun, bis bestätigt werden kann, ob der Impfstoff bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie helfen wird, erklärt Sarah Gilbert, deren Team den Impfstoff erforscht hat. Die ersten Ergebnisse hält sie jedoch für vielversprechend.

Foto: © Adobe Stock/artegorov3@gmail

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfstoff gegen Corona

30.04.2020

Die Firma CureVac in Tübingen ist einer der großen Hoffnungsträger bei der Impfstoffentwicklung gegen das Corona-Virus. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Aufsichtsratsmitglied von CureVac, Dr. Friedrich von Bohlen, über die Impfstoffentwicklung bei CureVac, die Produktionskapazitäten zur Herstellung des Impfstoffes und die Chancen der Verfügbarkeit eines mRNA-basierten Impfstoffes im Jahr 2020.

20.10.2020

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin