Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Corona-Blutgerinnsel: Besonders festes Material

Montag, 13. Dezember 2021 – Autor:
Covid-19-Patienten auf der Intensivstation haben nicht nur schwere Probleme mit dem Atmen. Die Krankheit erzeugt im gesamten Körper Schäden oder Begleiterkrankungen – vor allem steigert sie in gefährlicher Weise die Blutgerinnung. Was für Verletzte überlebenswichtig ist, kann bei Corona-Patienten tödlich sein. Wissenschaftler der Uni Gießen haben jetzt festgestellt: Corona-Gerinnsel sind ein besonders stabiles Material.
Blutgerinnsel verstopft ein menschliches Blutgefäß.

Covid-19 ist viel mehr als eine reine Atemwegserkrankung. Was Covid-19 noch mit sich bringen kann: eine generalisierte Entzündung im Körper, Multiorganversagen – und Herz-Kreislauf-Notfälle durch eine Verstopfung von Blutgefäßen, weil die Blutgerinnung übersteigert ist. – Foto: AdobeStock/peterschreiber.media

Anfangs dachte man, Covid-19 sei vor allem schwere Form von Atemwegserkrankung. Inzwischen zeigt sich: Eine Infektion mit dem Coronavirus richtet auch in anderen Organen oder Organsystemen Schäden an oder löst dort Fehlreaktionen mit Krankheitswert aus. Eine Sars-CoV-2-Infektion kann nicht nur aufgrund einer schweren Lungenentzündung mit akutem Lungenversagen tödlich verlaufen. Sondern auch deshalb, weil die Krankheit im Körper Begleiterkrankungen produziert, die weit über die Ursprungsinfektion hinausgehen können. Wichtiges Beispiel: die krankhafte Überaktivierung von Abwehrmechanismen wie der Blutgerinnung. Die Folge: lebensbedrohliche Verstopfungen von Blutgefäßen – Herzinfarkte, Schlaganfälle, Lungenembolien. Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Gießen hat jetzt herausgefunden: Corona-Blutgerinnsel sind – als Material – besonders dicht, stabil und hartnäckig.

Fast jeder dritte Intensivpatient: Probleme mit Gefäßverstopfung

Der Zusammenhang zwischen einer Sars-CoV-2-Infektion und Thrombosen/Embolien ist signifikant: Venöse Thrombo-Embolien – einschließlich tiefe Beinvenen-Thrombosen und Lungenembolien – treten bei bis zu jeder dritten Sars-CoV-2-infizierten Person in der Intensivstation auf – und zwar selbst dann, wenn die Patienten vorbeugend Medikamente zur Blutverdünnung erhielten.

 

„Corona-Thromben“: Viel effektiver gebildet

Um diese gefährliche Seite einer Coronavirus-Infektion noch tiefer zu ergründen, hat ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) jetzt Gerinnungsparameter, jetzt die Vorgänge und Bestandteile im durch Corona überaktivierten Blutgerinnungssystem von Patienten näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: „Die mikroskopischen und funktionellen Untersuchungen zeigen, dass ‚Corona-Thromben‘ viel effektiver gebildet wurden und ein dichteres und stabileres Gerinnsel-Netzwerk aufwiesen als solche von Influenza-Patientinnen oder -Patienten oder der gesunden Kontrollgruppe“, heißt es in einer Mitteilung der JLU.

Ins Zentrum ihrer jetzt in der Fachzeitschrift „Blood Advances“ publizierten Studie rückten die Wissenschaftler den „Blutgerinnungsfaktor XII“. Das Resultat: „Wir beobachten in Corona-Patientenplasmen, dass der dort aktivierte Gerinnungsfaktor die Blutgerinnung zusätzlich anheizen und so zur gesteigerten Gerinnselbildung beitragen kann“, sagt Professorin Malgorzata Wygrecka, Professorin in Gießen.

„Corona-Thromben“ leben länger

Hinzu kam, dass die Thromben aus den Corona-Patientenplasmen sehr resistent gegenüber einer Auflösung (Fibrinolyse) waren, da die Betroffenen auch erhöhte Spiegel von Fibrinolyse-Inhibitoren in ihrem Blut aufwiesen. Dies spricht nach Einschätzung der Studienautoren dafür, dass „Corona-Thromben“ eine längere Lebenszeit haben können und damit zu thrombo-embolischen Komplikationen in den betroffenen Personen beitragen können. Zudem fanden sich im Lungengewebe von verstorbenen Corona -Patienten massive Thrombus-Ablagerungen in Gefäßen und Lungenbläschen, an die der Gerinnungsfaktor XII/XIIa gebunden war.

Ursache für Thrombosen/Embolien: „Blutgerinnungsfaktor XII“

Fazit der Studie: Die krankhafte Gerinnungsneigung (Fachbegriff: Hyperkoagulation) im Blut von  Corona-Infizierten lässt sich auf die besondere Aktivierung des Gerinnungsfaktors XII und die beschriebenen Folgereaktionen zurückführen. Die gute Nachricht dabei: Arzneistoffe zu Hemmung dieser Form von Blutgerinnung sind bereits erforscht. Sie könnten eine wirksame antithrombotische Therapie bei Corona-Patienten darstellen – ohne dies offenbar sogar ohne dass dadurch beispielsweise die Wundheilung (die ohne Blutgerinnung gar nicht funktioniert), beeinträchtigt wäre.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutgerinnungshemmer , Herzinfarkt , Coronavirus , Infektionskrankheiten , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krankheitsbild Covid-19“

15.09.2021

Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin