. Lungenkrankheit

COPD: Forscher nehmen Immunsystem ins Visier

Alter und Rauchen gelten als Hauptverursacher der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass auch die Immunantwort bei der Krankheitsentstehung eine Rolle spielt. Forscher gehen diesen Hinweisen nun nach.
COPD: Immunantwort könnte zu neuen Therapieansätzen führen

COPD: Immunantwort könnte zu neuen Therapieansätzen führen

Raucher erkranken besonders häufig an der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Aber auch das Alter scheint die Lungenerkrankung zu begünstigen. Bei der COPD führen entzündliche Prozesse im Lungengewebe zu einer starken Schleim-Produktion, Reizhusten und zum Verlust von Lungenbläschen, die somit nicht mehr für den Gasaustausch zur Verfügung stehen. Über die molekularen Ursachen der Volkskrankheit COPD weiß man bislang aber nur wenig. Diese Lücke wollen Forscher des Comprehensive Pneumology Center (CPC) am Helmholtz Zentrum München schließen.

Entzündliche Prozesse im Lungengewebe führen zu COPD

In Experimenten konnten sie zum einen zeigen, dass altersbedingte entzündliche Veränderungen die Entwicklung einer COPD beschleunigen. Zum anderen konnten sie eine gesteigerte Aktivierung und Empfindlichkeit des Immunsystems dingfest machen, da sich in der Lunge von COPD-Patienten offenbar eine deutlich erhöhte die Anzahl an Immunzellen findet.

„Es ist anerkannt, dass sowohl Alterung als auch Zigarettenrauch die Entwicklung einer COPD begünstigen. Die Mechanismen, die dazu führen sind allerdings völlig unklar“, erklärt Studienleiter Yildirim. „Wir konnten erstmals zeigen, dass die Immunantwort, vor allem bei gealterten Lungen, einen essentiellen Beitrag bei der Ausbildung der Erkrankung spielt. Dies gibt uns neue Richtungen für die Entwicklung innovativer Therapieansätze.“

Bis zu fünf Millionen Menschen betroffen

Für die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) gibt es bis heute kaum eine geeignete kausale Therapie. Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland drei bis fünf Millionen Menschen von einer COPD betroffen sind. Die Studie der Helmholtz-Forscher wurde im Fachjournal Oncotarget veröffentlicht.

Foto: © psdesign1

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , COPD , Immunsystem

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

| Der aus Bakterien gebildete Naturstoff Ectoin kann die Folgen von Lungenentzündungen im Rahmen einer COPD mildern. Das haben Forscher des IUF – Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung nun in einer Inhalationsstudie nachgewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Lungenfunktionstests und Entwöhnungsangebote für Raucher sollten zum Standard werden. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Auch in anderen Bereichen der Lungenheilkunde sieht die Fachgesellschaft Verbesserungsbedarf.
Verbreitete Schmerzmittel wie Diclofenac oder Ibuprofen erhöhen das Risiko für einen Herz-Stillstand. Davor warnt Prof. Gunnar H. Gislason, Kardiologie am Kopenhagener Universitätsklinikum Gentofte.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.