Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.04.2019

COPD: Antidepressivum Mirtazapin könnte gegen Atemnot helfen

Patienten mit COPD leiden oft unter schwerer Atemnot. Sie ringen um jeden Atemzug und haben Angst um ihr Leben. Am Klinikum der Universität München (LMU) wird der Einsatz des Antidepressivums Mirtazapin gegen Atemnot getestet.
atemnot, copd, lungenerkrankungen

COPD-Patienten mit Atemnot könnte ein Antidepressivum helfen

Patienten mit COPD leiden oft unter schwerer Atemnot. Sie fühlen sich schwach, kraftlos, ringen um jeden Atemzug – und haben Angst um ihr Leben. Das neue EU-Projekt BETTER-B (BETter TrEatments for Refractory and chronic Breathlessness) will die Behandlung der Patienten verbessern.

Am Programm beteiligt ist die Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin des LMU, an der die erste Atemnotambulanz in Deutschland eröffnet wurde. Zusammen mit der Klinik für Pneumologie unter Leitung von Prof. Jürgen Behr rekrutiert die Ambulanz derzeit Patienten, um das Medikament Mirtazapin zu testen.

COPD: Antidepressivum Mirtazapin könnte gegen Atemnot helfen

Die Arznei wird bislang in der Therapie von Depressionskranken eingesetzt. "Nach ersten Erkenntnissen hat sie auch einen positiven Effekt auf schwere Atemnot, auch wenn Patienten nicht depressiv sind", erklärt Prof. Claudia Bausewein, Leiterin der Palliativmedizin. Das Antidepressivum Mirtazapin könnte also gegen Atemnot bei COPD helfen. Neue medikamentöse Alternativen für die Therapie sind laut Bausewein wichtig, weil bislang nur Opioide die Symptome der Atemnot nachweislich lindern. 

An BETTER-B beteiligen sich mehrere europäischen Kliniken, in denen Patienten mit schwerer Atemnot behandelt werden. Um sich ein Bild der aktuellen Behandlungspraxis zu machen, befragen die Experten Ärzte über ihr übliches Vorgehen und wie sie bestehende Richtlinien nutzen.

 

Benzodiazepine helfen Atemnot-Patienten nicht

Systematische Analysen aller bisher vorliegenden Daten haben zum Beispiel ergeben: Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine helfen Atemnot-Patienten nicht, "werden aber immer noch zu häufig verordnet", so Bausewein. Auch für viele weitere Therapiemaßnahmen - von Atemübungen bis Yoga - fehlt der wissenschaftliche Nachweis der Wirkung.

Im Rahmen von Better-B werden außerdem die Auswirkungen der Atemnot auf das Leben der Menschen und die verschiedenen Arten der erlebten Atemnot untersucht. Am Ende des auf vier Jahre ausgelegten Programms soll eine neue europäische Stellungnahme für Spezialisten der Lungen- und Palliativmedizin zum Thema Atemnot-Management entstehen, so Bausewein.

Zahl der Menschen mit COPD nimmt zu

Vor allem die Zahl der Menschen mit COPD hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Ein Ende dieser Entwicklung ist bislang nicht absehbar. "80 Prozent der COPD-Patienten sind Raucher oder haben früher im Leben geraucht", sagt Prof. Claus F. Vogelmeier, Direktor an der Klinik für Innere Medizin des Universitätsklinikums Marburg. Aber auch andere Luftschadstoffe wie Feinstaub oder eine berufliche Belastung mit Kohle- oder Getreidestaub kommen als Auslöser einer COPD infrage.

Auf dem 125. Internistenkongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin im Mai in Wiesbaden wird Vogelmeier erste Ergebnisse der Cosyconet-Studie vorstellen, die Begleiterkrankungen bei COPD untersucht hat. Danach verändert die Lungenerkrankung die Herzfunktion.

Foto: RFBSIP/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

30.08.2018

Vitamin-D-Mangel könnte bei der Entstehung von COPD eine größere Rolle spielen als bislang gedacht. Auch könnte das fehlende Sonnenvitamin das Fortschreiten der Lungenkrankheit begünstigen. Darauf weisen neueste Forschungserkenntnisse hin.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin