. Kommunikation

Comics können Aufklärung vor OP verbessern

Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
Herzkatheteruntersuchung, Stent, Comic, Aufklärung, Operation

Comics können die Aufklärung vor einer OP verbessern und Angstgefühle reduzieren

Vor einem operativen Eingriff müssen Patienten umfassend über den Verlauf informiert werden. Zudem werden sie über den medizinischen Nutzen sowie potenzielle Risiken aufgeklärt. Bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit hat sich aber beispielsweise gezeigt, dass sie das Grundprinzip einer anstehenden Herzkatheteruntersuchung trotz Aufklärung oft nicht vollständig erfassen können und somit den Nutzen dieser Maßnahme falsch einschätzen. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten nun zeigen, dass bildliche Darstellungen im Stil eines Comics das Verständnis der Patienten für den Eingriff erhöhen und damit und damit Angstgefühle reduzieren können.

Mehr Zufriedenheit nach Aufklärung durch Comic

Die Kardiologinnen Prof. Dr. Verena Stangl und Dr. Anna Brand entwickelten gemeinsam mit der Wissenschaftskommunikatorin Alexandra Hamann und der Illustratorin Sophia Martineck ein 15-seitiges Comic, das die Herzkatheteruntersuchung sowie die Einsetzung eines Stens bildlich veranschaulicht. Um den Nutzen zu untersuchen, wurden 121 Patienten vor der Herzkatheteruntersuchung entweder nur in einem ärztlichen Gespräch anhand des offiziellen Aufklärungsbogens informiert oder zusätzlich durch die bildliche Darstellung. Mit Hilfe von Fragebögen vor und nach dem Gespräch wertete das Wissenschaftlerteam aus, wie gut die Betroffenen den Eingriff verstanden hatten, wie stark ihr Angstgefühl ausgeprägt war und ob sie mit der Aufklärung zufrieden waren.

Wie sich zeigte, erwies sich die Aufklärung durch das Comic in allen Bereichen als hilfreich: Patienten, die zusätzlich die bebilderte Broschüre bekommen hatten, konnten mehr Fragen zur Vorgehensweise, den Risiken und wichtigen Verhaltensregeln nach dem Eingriff korrekt beantworten als diejenigen, die nur die klassische Aufklärung erhalten hatten. Zudem gaben die Befragten nach der Comic-Lektüre an, weniger besorgt zu sein als vor dem Aufklärungsgespräch. Insgesamt zeigten sich rund 72 Prozent der Probanden mit der Comic-Aufklärung zufrieden und fühlten sich gut auf die Herzkatheteruntersuchung vorbereitet – nach der Standard-Aufklärung waren es nur 41 Prozent.

 

Neue Aufklärungsmethode hilft Patienten

„Wie wir in unserer Pilotstudie jetzt zeigen konnten, eignet sich dieses Comic tatsächlich dazu, die Betroffenen besser auf den Eingriff vorzubereiten“, erklärte Prof. Stangl, und Dr. Brand fügte hinzu: „Ein Comic ermöglicht, komplexe Inhalte sowohl textlich als auch visuell zu erfassen und dies verbessert erwiesenermaßen das Verstehen bei den verschiedenen Lerntypen.“ Außerdem lasse ein Comic – im Gegensatz zu einem Video – den Lesern so viel Zeit zum Erfassen der Inhalte wie sie benötigen. „Unsere Studie konnte jetzt erstmals nachweisen, dass medizinische Comics als ergänzendes Aufklärungsmaterial sehr wirkungsvoll sind“, so Brand. „In Zukunft wollen wir untersuchen, ob sich diese positiven Effekte auch auf andere medizinische Eingriffe übertragen lassen.“

Grafik: Brand, Gao, Hamann, Martineck, Stangl/Charité

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Operation , Gefäßerkrankungen , Stent , Kardiologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzt-Patienten-Kommunikation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.