. Regenerative Medizin

co.don erhält US-Patent

Zehn Jahre hatte die co.don AG aus Teltow auf das Patent gewartet. Jetzt hat das amerikanische Patentamt "United States Patent and Trademark Office" dem Brandenburger Biotechnologie-Unternehmen das langersehnte Patent erteilt: Das Verfahren zur Herstellung von Zelltransplantaten (ACT-3D) ist somit auch auf dem US-amerikanischen Markt geschützt.
Tissue Engineering im Labor

Tissue Engineering im Labor (Foto: co.don AG)

 

Das US-Patent mit der Nummer 7 887 843 B2 schützt die Methode zur Züchtung von Transplantaten, die Grundlage für das Produkt co.don chondrosphere® sind. Diese Transplantate werden zur Behandlung von Gelenkknorpelschäden am Knie-, Hüft-, Sprung-, Ellenbogen- und Schultergelenk verwendet. Dazu werden dem Patienten gesunde Gelenkknorpelzellen entnommen, die im Labor isoliert und unter Zugabe von patienteneigenem Blutserum innerhalb weniger Wochen zu einem dreidimensionalen Knorpelzelltransplantat kultiviert werden. Mit Hilfe eines minimalinvasiven operativen Eingriffs wird anschliessend das körpereigene Transplantat in den Gelenkknorpelschaden eingesetzt. Eine für den Patienten äusserst schonende Methode, die oftmals den späteren Einsatz einer Prothese verhindern kann.

US-Patent für die co.don AG

"Mit der Erteilung des Patents sichern wir unseren Technologie- und Know How-Vorsprung auch in Nordamerika", freut sich Dr. Andreas Baltrusch, CEO der co.don AG. Die Vereinigten Staaten seien einer der grössten Health Care-Märkte weltweit. "Die Anmeldung zum Patent", so Dr. Baltrusch, "ist daher ein wichtiger Schritt, um in Zukunft mit den Produkten der co.don AG auch in Übersee vertreten zu sein".

Bei der patentgeschützten Kultivierung der Zellen - dem so genannten Tissue Engineering - verzichtet die co.don AG vollständig auf Antibiotika, Wachstumsfaktoren und Fungistatika (Antipilzmittel). Des Weiteren werden die Produkte ohne jegliche gentechnische Manipulation und trotz deren Dreidimensionalität ohne Fremdmatrix hergestellt.

Weitere Nachrichten zum Thema Pharma-Unternehmen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.