Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Clusterkopfschmerz kann behandelt werden

Clusterkopfschmerz gilt als eine der schlimmsten Schmerzerkrankungen. Viele Patienten leiden jahrelang, ohne eine adäquate Diagnose und Therapie zu erhalten. Der heutige Tag des Clusterkopfschmerzes macht auf die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam.
Clusterkopfschmerzen, Kopfschmerzen, Internationaler Tag des Clusterkopfschmerzes

Über 100.000 Deutsche leiden an Clusterkopfschmerzen

Da Clusterkopfschmerzen zu den eher seltenen Kopfschmerzerkrankungen gehören, werden sie oft erst nach einer jahrelangen Odyssee der Patienten von Arzt zu Arzt erkannt und dann auch oft erst nach Jahren adäquat behandelt. Clusterkopfschmerzen sind besonders belastend und meist können normale Schmerzmittel keine Abhilfe schaffen. So kann der Leidensdruck so hoch werden, dass unbehandelte Patienten sogar an Selbstmord denken. Dabei kann der Clusterkopfschmerz in den allermeisten Fällen mit gutem Erfolg behandelt werden. Darauf machen die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) und der Bundesverband der Clusterkopfschmerz-Selbsthilfegruppen (CSG) in einer gemeinsamen Erklärung anlässlich des heutigen Internationalen Tages des Clusterkopfschmerzes aufmerksam.

Clusterkopfschmerzen gehören zu den schlimmsten Schmerzen überhaupt

Clusterkopfschmerz ist eine Erkrankung, die etwa 0,1 Prozent der Bevölkerung betrifft. Die Schmerzen werden von Betroffenen als unerträglich beschrieben und auf einer Schmerzskala von eins bis zehn bei neun oder zehn eingeordnet. Die Attacken dauern jeweils zwischen 15 Minuten und drei Stunden und können bis zu achtmal pro Tag auftreten. Dabei treten schwere, einseitig im Bereich der Augen, der Stirn oder der Schläfe liegende Schmerzen auf, die mindestens durch eines von weiteren Symptomen wie Augenrötung, Augentränen, Verstopfung der Nase oder Schwellung der Augenlider begleitet werden. Die Attacken treten in der Regel periodisch gehäuft auf; dazwischen gibt es meist schmerzfreie Zeiten unterschiedlicher Dauer.

Die Akuttherapie des Clusterkopfschmerzes erfolgt durch Inhalation von reinem Sauerstoff oder mittels Triptanen als Nasenspray oder Injektion. Um die Anzahl der Schmerzattacken zu reduzieren, werden spezielle Medikamente wie Kortison, Verapamil und Lithium eingesetzt. Aktuell laufen auch klinische Studien zu neuen Substanzen. Monoklonale Antikörper gegen den Botenstoff CGRP, der bei der Entstehung von Clusterkopfschmerzen eine wichtige Rolle spielt, lassen auf weitere Behandlungsmöglichkeiten in den nächsten Jahren hoffen.

 

DMKG bietet telefonische Informationen an

Der Internationale Tag des Clusterkopfschmerzes macht auf das Erkrankungsbild aufmerksam, damit es zur früheren Diagnosestellung und besseren Behandlung des Krankheitsbildes kommt. Zum ersten Mal wurde der Tag im Jahr 2016 durch die Europäische Kopfschmerzgesellschaft (EHF) ausgerufen. Aus Anlass des diesjährigen Tages des Clusterkopfschmerzes bietet die DMKG ein Expertentelefon für Betroffene und Angehörige an. Unter der kostenfreien Service-Nummer 0800-8044500 sind heute von 15:00 bis 18:00 Experten zu erreichen, welche die Fragen von Betroffenen und deren Angehörigen beantworten.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Kopfschmerzen , Migräne , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Clusterkopfschmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin