Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.11.2019

Clostridium difficile: Wie sich ein Bakterium auf Krankenhäuser spezialisiert hat

Europaweit tauchen immer häufiger Infektionen mit Clostridium difficile in Krankenhäusern auf. Folgen sind meist Durchfälle, Bauchschmerzen und Fieber. Forscher haben nun herausgefunden, wie sich das Bakterium durch genetische Veränderungen auf das Überleben in Krankenhäusern spezialisiert hat.
Clostridium difficile, Krankenhauskeim

Der Keim Clostridium difficile ist überall zu finden. Doch erst, wenn er sich stark vermehrt, macht er Probleme.

Das Bakterium Clostridium difficile kommt weltweit vor und findet sich in der Umwelt und im Darm gesunder Menschen und Tiere. Bei längerer Einnahme von Antibiotika kann sich der Keim vermehren und Giftstoffe ausscheiden. Die Folgen können Darmentzündungen mit zum Teil schweren Durchfällen sein. Am häufigsten treten Infektionen mit Clostridium difficile bei Patienten in Kliniken auf. Der Keim gehört zu den am stärksten verbreiteten Krankenhauskeimen.

Hohe Ansteckungsgefahr

Clostridium diffice ist hoch ansteckend. Die Übertragung erfolgt meist über eine Schmierinfektion: Die Bakterien werden mit dem Stuhl ausgeschieden, und kleinste Reste können dann von Erkrankten über die Hände weitergereicht werden. Allerdings wird nicht jeder nach einer Ansteckung krank.

Sehr widerstandsfähige Dauerformen des Bakteriums, sogenannte Sporen, können auch außerhalb des Magen-Darm-Traktes überleben, manchmal sogar jahrelang. Die Übertragung dieser Sporen kann über Gegenstände oder Flächen wie Toiletten, Türklinken oder Handläufe erfolgen. Die Sporen sind oft schwierig zu beseitigen und können auch eine Behandlung mit Desinfektionsmitteln überleben.

 

Auf menschliche Ernährung eingestellt

Wie es dem Erreger gelungen ist, so „erfolgreich“ zu werden, haben Forscher um Trevor Lawley vom Wellcome Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge untersucht. Dabei stellten sie fest, dass sich in Krankenhäusern ein Stamm ausgebreitet hat, der besonders widerstandsfähige Sporen bildet.

Dieser Stamm namens Clade A kann zudem Glukose leichter verwerten. Dies sei in Anbetracht der heutigen Ernährungs­gewohn­heiten einen Selektionsvorteil gegenüber anderen Bakterien, so die Forscher. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten sie im Fachmagazin „Nature Genetics“

Spezielle Ernährung könnte Infektionsrisiko senken

Die Wissenschaftler konnten auch zeigen, dass sich Clade A nach einer Antibiotikabehandlung schneller im Darm vermehrt als andere Keime. Darin könnte einer seiner Hauptvorteile bestehen. Clade A macht den Forschern zufolge heute etwa 70 Prozent der in Kliniken isolierten Vertreter von Clostridium difficile aus.

Für die Behandlung von Patienten könnten die Erkenntnisse wertvoll sein. So wäre es unter Umständen möglich, durch die Ernährung während einer Antibiotikabehandlung das Risiko für eine Infektion mit Clostridium difficile zu senken. Das müsste allerdings noch durch weitere Studien bestätigt werden.

Foto: © Kateryna_Kon - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime
 

Weitere Nachrichten zum Thema Clostridium difficile

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin