. Krankenhauskeim

Clostridium difficile: Wie sich ein Bakterium auf Krankenhäuser spezialisiert hat

Europaweit tauchen immer häufiger Infektionen mit Clostridium difficile in Krankenhäusern auf. Folgen sind meist Durchfälle, Bauchschmerzen und Fieber. Forscher haben nun herausgefunden, wie sich das Bakterium durch genetische Veränderungen auf das Überleben in Krankenhäusern spezialisiert hat.
Clostridium difficile, Krankenhauskeim

Der Keim Clostridium difficile ist überall zu finden. Doch erst, wenn er sich stark vermehrt, macht er Probleme.

Das Bakterium Clostridium difficile kommt weltweit vor und findet sich in der Umwelt und im Darm gesunder Menschen und Tiere. Bei längerer Einnahme von Antibiotika kann sich der Keim vermehren und Giftstoffe ausscheiden. Die Folgen können Darmentzündungen mit zum Teil schweren Durchfällen sein. Am häufigsten treten Infektionen mit Clostridium difficile bei Patienten in Kliniken auf. Der Keim gehört zu den am stärksten verbreiteten Krankenhauskeimen.

Hohe Ansteckungsgefahr

Clostridium diffice ist hoch ansteckend. Die Übertragung erfolgt meist über eine Schmierinfektion: Die Bakterien werden mit dem Stuhl ausgeschieden, und kleinste Reste können dann von Erkrankten über die Hände weitergereicht werden. Allerdings wird nicht jeder nach einer Ansteckung krank.

Sehr widerstandsfähige Dauerformen des Bakteriums, sogenannte Sporen, können auch außerhalb des Magen-Darm-Traktes überleben, manchmal sogar jahrelang. Die Übertragung dieser Sporen kann über Gegenstände oder Flächen wie Toiletten, Türklinken oder Handläufe erfolgen. Die Sporen sind oft schwierig zu beseitigen und können auch eine Behandlung mit Desinfektionsmitteln überleben.

 

Auf menschliche Ernährung eingestellt

Wie es dem Erreger gelungen ist, so „erfolgreich“ zu werden, haben Forscher um Trevor Lawley vom Wellcome Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge untersucht. Dabei stellten sie fest, dass sich in Krankenhäusern ein Stamm ausgebreitet hat, der besonders widerstandsfähige Sporen bildet.

Dieser Stamm namens Clade A kann zudem Glukose leichter verwerten. Dies sei in Anbetracht der heutigen Ernährungs­gewohn­heiten einen Selektionsvorteil gegenüber anderen Bakterien, so die Forscher. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten sie im Fachmagazin „Nature Genetics“

Spezielle Ernährung könnte Infektionsrisiko senken

Die Wissenschaftler konnten auch zeigen, dass sich Clade A nach einer Antibiotikabehandlung schneller im Darm vermehrt als andere Keime. Darin könnte einer seiner Hauptvorteile bestehen. Clade A macht den Forschern zufolge heute etwa 70 Prozent der in Kliniken isolierten Vertreter von Clostridium difficile aus.

Für die Behandlung von Patienten könnten die Erkenntnisse wertvoll sein. So wäre es unter Umständen möglich, durch die Ernährung während einer Antibiotikabehandlung das Risiko für eine Infektion mit Clostridium difficile zu senken. Das müsste allerdings noch durch weitere Studien bestätigt werden.

Foto: © Kateryna_Kon - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime
 

Weitere Nachrichten zum Thema Clostridium difficile

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.