. Darminfektionen

Clostridium difficile: Sporen schützen vor Rückfällen

Nach einer Infektion mit dem Darmkeim Clostridium difficile kommt es häufig zu Rückfällen. Forscher haben jedoch herausgefunden, dass die Gabe bestimmter Sporen das Risiko für Rezidive reduzieren kann, und zwar umso wirksamer, je höher die Dosis ist.
Redizidive bei Darminfektionen

Clostridium-Infektionen führen zu schweren Durchfällen

Neben Noroviren und Salmonellen ist das Bakterium Clostridium difficile (CDI) am häufigsten für schwere und langanhaltende Durchfälle verantwortlich. Der Darmkeim tritt häufig nach einer Behandlung mit Antibiotika in den Vordergrund und ist vor allem bei älteren Menschen problematisch. Insbesondere in Krankenhäusern kommt es oft zu einer Infektion mit Clostridium difficile.

Bei über 20 Prozent der Infektionen mit CDI kommt es nach einer ersten Besserung zu Rezidiven. Studien haben allerdings Hinweise darauf geliefert, dass die Gabe von Sporen des nicht-toxigenen Clostridium difficile (NTCD) einen gewissen Schutz bieten kann. Nun haben Forscher die optimale Dosis und die Sicherheit einer oralen Therapie mit Sporen von NTCD untersucht.

Nicht-toxigenes Clostridium difficile reduziert das Risiko

Die Wissenschaftler um Dr. Dale Gerding vom Edward Hines Jr. VA Hospital in Hines im US-Staat Illinois behandelten 173 Patienten, die eine Infektion mit Clostridium difficile überstanden hatten. Alle Patienten waren vorher erfolgreich mit Metronidazol oder Vancomycin therapiert worden. Nun bekamen sie als Rezidiv-Prophylaxe eine Zubereitung von Sporen des NTCD-Stamms M3, und zwar entweder über sieben Tage 104 oder 107 Sporen pro Tag oder über 14 Tage 107 Sporen pro Tag. Eine Kontrollgruppe erhielt zwei Wochen lang ein Placebopräparat.

Wie sich zeigte, konnte die Behandlung mit NTCD tatsächlich das Risiko für einen Rückfall reduzieren, und zwar in allen Verumgruppen. Während in der Placebogruppe 30 Prozent der Probanden ein CDI-Rezidiv erlitten, waren es in den mit NTCD behandelten Gruppen nur 11 Prozent. Die niedrigste Rückfallquote wurde dabei mit der am höchsten konzentrierten Sporensuspension erreicht; hier lag die Wahrscheinlichkeit für eine erneute Infektion mit Clostridium difficile nur bei fünf Prozent. Voraussetzung für den Schutz vor einer erneuten Infektion war die Ansiedelung der Bakterien im Darm.

Behandlung mit Sporen hat nur geringe Nebenwirkungen

Schwere Nebenwirkungen traten nur bei drei Prozent der Probanden auf; dabei konnte keines dieser Ereignisse mit der Behandlung in Zusammenhang gebracht werden. Wie der CDI-Schutz durch den nicht-toxigenen Stamm funktioniert, können die Forscher noch nicht erklären. Sie vermuten aber, dass das nicht-toxigene und das toxigene CD um die gleichen Stoffwechselwege oder Anheftungsorte im Gastrointestinaltrakt konkurrieren. Einen längeren Schutz als die orale Behandlung mit NTCD-M3 könnte möglicherweise eine Injektion mit dem Antitoxin bieten. Um das herauszufinden, sind aber noch weitere Studien notwendig.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Darminfektionen

| Zitronensäure bindet an Noro-Viren und hindert sie möglicherweise daran, menschliche Zellen zu infizieren. Das entdeckten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Zitronensaft könnte daher vor dem Erreger schwerer Magen-Darm-Infekte schützen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.