. Multiple Sklerose

Cladribin kurz vor Zulassung

Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden Multiplen Sklerose könnte bald eine weitere orale Therapie zur Verfügung stehen. Das wissenschaftliche Beratergremium der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Cladribin ein positives Votum gegeben.
Tabletten gegen MS

Bei MS stehen mittlerweile auch Tabletten als Therapien zur Verfügung

In den vergangenen Jahren sind mehrere orale Medikamente zur Behandlung von Multipler Sklerose (MS) auf den Markt gekommen. Auch für Cladribin gibt es einen Antrag auf Zulassung. Diesen hat der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nun positiv für die Behandlung der hochaktiven schubförmigen MS positiv beurteilt, wie der Hersteller Merck mitgeteilt hat. Cladribin soll die Anzahl der weißen Blutkörper, der Lymphozyten, verringern, die bei der Entstehung und dem Verlauf von MS eine große Rolle spielen.

Cladribin kann Schubfrequenz reduzieren

Bereits im Jahr 2011 wurde für Cladribin ein Antrag auf Zulassung gestellt, der jedoch negativ beschieden wurde. Merck hatte daraufhin angekündigt, die damals noch laufenden Studien fortzuführen, um weitere Erkenntnisse zu erhalten. Nun hat das Unternehmen aufgrund der neuen Datenlage einen erneuten Zulassungsantrag gestellt, der am 22. Juni 2017 von der CHMP ein positives Votum erhalten hat. Damit ebnet das Gremium den Weg zur europaweiten Zulassung durch die Europäische Kommission.

Nach Einschätzung der CHMP ist Cladribin in der Lage, die Schubfrequenz bei MS zu reduzieren sowie die Behinderungs-Progression zu verlangsamen. Der Wirkstoff stört die Synthese der DNA bei der Zellteilung der Lymphozyten, so dass diese zugrunde gehen. Zu den bedeutendsten Nebenwirkungen des Medikaments zählen schwere und langanhaltende Lymphopenien sowie ein erhöhtes Risiko für Infektionen, wie zum Beispiel die Reaktivierung von Herpes Zoster.

Mehr orale Therapien bei MS

Wird Cladribin tatsächlich zugelassen, wäre es die vierte orale Therapie der MS in Deutschland. Weitere oral verfügbare Wirkstoffe sind Dimethylfumarat, Teriflunomid und Fingolimod. Andere MS-Therapien werden als Injektion gegeben und müssen von den Patienten meist mehrmals wöchentlich selbst gespritzt werden oder werden in größeren Abständen per Infusion beim Arzt verabreicht. Die Entscheidung der Europäischen Kommission über die Zulassung von Cladribin wird bis spätestens Ende des nächsten Quartals erwarten. In der Regel folgt die EMA den Empfehlungen des Beratergremiums.

Foto: © BestForYou - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Immer mehr Menschen mit Multipler Sklerose können ein weitgehend behinderungsfreies Leben führen. Das liegt unter anderem daran, dass heute auch relativ milde Verlaufsformen diagnostiziert werden. Gleichzeitig gibt es aber auch immer mehr Therapiemöglichkeiten, die den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen können.
| Schon länger ist bekannt, dass das MS-Medikament Natalizumab (Tysabri) zur progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) führen kann. Nun haben Forscher festgestellt, dass das Risiko für die gefährliche Gehirnentzündung unter Natalizumab möglicherweise noch höher ist als bisher angenommen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.