. Multiple Sklerose

Cladribin kurz vor Zulassung

Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden Multiplen Sklerose könnte bald eine weitere orale Therapie zur Verfügung stehen. Das wissenschaftliche Beratergremium der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Cladribin ein positives Votum gegeben.
Tabletten gegen MS

Bei MS stehen mittlerweile auch Tabletten als Therapien zur Verfügung

In den vergangenen Jahren sind mehrere orale Medikamente zur Behandlung von Multipler Sklerose (MS) auf den Markt gekommen. Auch für Cladribin gibt es einen Antrag auf Zulassung. Diesen hat der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nun positiv für die Behandlung der hochaktiven schubförmigen MS positiv beurteilt, wie der Hersteller Merck mitgeteilt hat. Cladribin soll die Anzahl der weißen Blutkörper, der Lymphozyten, verringern, die bei der Entstehung und dem Verlauf von MS eine große Rolle spielen.

Cladribin kann Schubfrequenz reduzieren

Bereits im Jahr 2011 wurde für Cladribin ein Antrag auf Zulassung gestellt, der jedoch negativ beschieden wurde. Merck hatte daraufhin angekündigt, die damals noch laufenden Studien fortzuführen, um weitere Erkenntnisse zu erhalten. Nun hat das Unternehmen aufgrund der neuen Datenlage einen erneuten Zulassungsantrag gestellt, der am 22. Juni 2017 von der CHMP ein positives Votum erhalten hat. Damit ebnet das Gremium den Weg zur europaweiten Zulassung durch die Europäische Kommission.

Nach Einschätzung der CHMP ist Cladribin in der Lage, die Schubfrequenz bei MS zu reduzieren sowie die Behinderungs-Progression zu verlangsamen. Der Wirkstoff stört die Synthese der DNA bei der Zellteilung der Lymphozyten, so dass diese zugrunde gehen. Zu den bedeutendsten Nebenwirkungen des Medikaments zählen schwere und langanhaltende Lymphopenien sowie ein erhöhtes Risiko für Infektionen, wie zum Beispiel die Reaktivierung von Herpes Zoster.

 

Mehr orale Therapien bei MS

Wird Cladribin tatsächlich zugelassen, wäre es die vierte orale Therapie der MS in Deutschland. Weitere oral verfügbare Wirkstoffe sind Dimethylfumarat, Teriflunomid und Fingolimod. Andere MS-Therapien werden als Injektion gegeben und müssen von den Patienten meist mehrmals wöchentlich selbst gespritzt werden oder werden in größeren Abständen per Infusion beim Arzt verabreicht. Die Entscheidung der Europäischen Kommission über die Zulassung von Cladribin wird bis spätestens Ende des nächsten Quartals erwarten. In der Regel folgt die EMA den Empfehlungen des Beratergremiums.

Foto: © BestForYou - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.
| Da die Nebenwirkungen des vom Markt genommenen MS-Medikaments Daclizumab noch lange Zeit nach der Behandlung anhalten können, sollten Neurologen ihre Patienten genau beobachten. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) gibt nun Tipps, welche Symptome typisch sein können.
| Fatigue, eine erhöhte Grundmüdigkeit und schnelle Erschöpfbarkeit, ist eines der am häufigsten auftretenden Symptome bei Multipler Sklerose (MS). Über 80 Prozent der Patienten sollen daran leiden. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt, doch Forscher konnten nun die betroffenen Hirnareale im MRT sichtbar machen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann in Zukunft die medizinische Versorgung verbessern und zu mehr Patientensicherheit führen – das sehen zumindest viele Gesundheitsexperten so. Der Innovationsausschuss des G-BA will entsprechende Projekte nun stärker fördern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.