. Fortbildung

CIRS für Einsteigerinnen und Einsteiger

Ärztekammer Berlin, Friedrichstraße 16, 10969 Berlin
CME-Punkte: 10
Kosten: 100,- EUR

Seit gut zehn Jahren werden in deutschen Krankenhäusern Critical Incident Reporting Systeme (CIRS) genutzt, um aus Beinahe-Schäden, die bei der Versorgung der Patienten auftreten, systematisch zu lernen. Seit 2014 sind nach der aktuellen RisikomanagementRichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses nun alle Krankenhäuser verpflichtet, CIRS einzuführen. Um ein internes CIRS kompetent zu betreuen, benötigen die verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kenntnisse und Fertigkeiten, die in diesem eintägigen Seminar vermittelt werden.

Inhalte

  • Was ist CIRS und wie funktioniert es? Meldesystem, Prozesse und Aufgaben im CIRS-Team
  • Juristische Rahmenbedingungen
  • Methode der Fallanalyse an einem Beispiel
  • Risikobewertung

09.11.2018          09:00 - 16:15 Uhr

Referenten 
Rechtsanwalt Rolf-Werner Bock, Sozietät Ulsenheimer & Friedrich, Berlin

Dr. med. Barbara Hoffmann, MPH Abteilung Fortbildung / Qualitätssicherung, Ärztekammer Berlin

Veranstalter 
Ärztekammer Berlin

Organisation und Anmeldung
Elke Höhne
Fon: 030 / 40 80 6 - 1402
Mail : e.hoehne@aekb.de

| Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen: Der neue Pflegereport der AOK hat gravierende Mängel in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt. Doch es gibt auch gute Heime.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

KARL STORZ GmbH & Co. KG, Besucher- und Schulungszentrum BerlinScharnhorststraße 3, 10115 Berlin
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.