. Phytotherapie

Cineol bei akuter Bronchitis wirksam

Schon frühere Studien haben die Wirksamkeit von Cineol bei Atemwegsinfektionen belegt; dennoch ist der Wirkstoff teilweise in Vergessenheit geraten. Eine Praxisstudie bestätigt nun die schnelle Wirkung sowie die gute Verträglichkeit einer Therapie mit Cineol bei Kindern mit akuter Bronchitis.
Cineol bei Bronchitis wirksam

Bei einer Erkältung hat sich Eukalyptusextrakt bewährt

Nach wie vor werden bei einer akuten Bronchitis häufig Antibiotika verschrieben, obwohl die Wirksamkeit bei diesem Krankheitsbild mehr als fraglich ist. Hingegen haben schon mehrere Studien die Wirksamkeit von Cineol gezeigt; dennoch ist der Wirkstoff teilweise in Vergessenheit geraten. Cineol ist ein Bestandteil ätherischer Öle aus dem Eukalyptus und wird meist als Inhalationsmittel oder Bronchialbalsam bei Erkältungskrankheiten angewendet. Auch als Kapseln ist er verfügbar. Besonders wirksam scheint Cineol bei einer akuten oder chronischen Sinusitis zu sein. Nun hat eine Praxisstudie auch die schnelle Wirkung sowie die Verträglichkeit einer Therapie mit Cineol bei Kindern und Kleinkindern mit akuter Bronchitis gezeigt.

Wenig Nebenwirkungen durch Cineol

An der Studie hatten 336 Kinder und Kleinkinder im Alter zwischen zwei und elf Jahren teilgenommen, begleitet von 49 Arztpraxen. Alle Patienten hatten eine akute Bronchitis mit einem Bronchitis-Symptom-Summenscore (BSS) von über fünf, 20 Prozent von ihnen litten zudem unter begleitenden Symptomen wie Fieber, Rhinitis und/oder Kopfschmerzen. Nach der Erstdiagnose erhielten die Probanden im Schnitt acht Tage lang dreimal täglich eine Kapsel mit 100 Milligramm Cineol. Die Kapseln wurden unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit eine halbe Stunde vor dem Essen eingenommen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift für Phytotherapie veröffentlicht.

Es zeigte sich, dass der Bronchitis-Symptom-Summenscore von durchschnittlich 8,6 bei Therapiebeginn auf 5,1 nach drei bis fünf Tagen und auf 1,4 nach sieben bis neun Tagen fiel. Zum Studienende waren 79 Prozent der Teilnehmer beschwerdefrei. Die Compliance bei der Cineol-Therapie wurde von Ärzten und Patienten als gut bis sehr gut beurteilt. Zudem traten nur selten Nebenwirkungen auf. Nur drei Patienten klagten über Übelkeit, Erbrechen oder Diarrhoe. Insgesamt, nämlich von 93 Prozent der Teilnehmer, wurde die Verträglichkeit als gut bis sehr gut beurteilt.

Antibiotika sind bei Bronchitis meist wirkungslos

Eine Praxisstudie hat natürlich nicht die gleiche Beweiskraft wie eine kontrollierte randomisierte doppelblinde Studie, dennoch zeigt die Untersuchung erneut, dass Eukalyptusextrakt eine akute Bronchitis wirksam bekämpfen kann. In Anbetracht der nach wie vor zu häufigen Antibiotika-Verordnungen, die gerade bei einer Bronchitis meist ohne Wirkung sind, und der zunehmenden Antibiotika-Resistenzen sollten solche Studien daher durchaus Beachtung finden.

Foto: © Ramona Heim - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Atemwegsinfektionen

| Bei der Behandlung einer akuten Bronchitis wird immer noch häufig zu einem Antibiotikum gegriffen, obwohl dies meist ohne Wirkung ist – denn die Infektion ist fast immer viral bedingt. Nun haben Ärzte verschiedener Fachdisziplinen einen Praxisleitfaden zur Diagnose und Therapie der Bronchitis veröffentlicht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.