. Umstrittene Studie

Chronisches Erschöpfungssyndrom: Physio- und Psychotherapie sollen helfen

Das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) ist bisher nicht heilbar. Nun haben Forscher die Ergebnisse einer umstrittenen Studie bestätigt, nach der Verhaltenstherapie und Physiotherapie die Beschwerden am besten lindern sollen.
Umstrittene Studie zu CFS

CFS schränkt die Lebensqualität der Betroffenen massiv ein

Patienten mit Chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS) leiden oft über Jahre oder Jahrzehnte an einer extrem starken geistigen und körperlichen Leistungsschwäche. Hinzu kommen Muskel-, Glieder- und Kopfschmerzen sowie kognitive Einschränkungen. Schätzungen zufolge leiden in Deutschland rund 300.000 Menschen an CFS. Die Ursachen der Erkrankung sind bis heute weitgehend unklar und Therapien bleiben häufig ohne Wirkung. Vor vier Jahren hatten jedoch Wissenschaftler der Universität Oxford, des King´s College London und der Queen Mary University of London berichtet, dass kognitive Verhaltenstherapie und eine spezielle Bewegungstherapie eine Reduzierung der Symptome bewirken können. Nun haben sie in einer Nachfolgeuntersuchung die früheren Ergebnisse bestätigt.

Folgestudie bestätigt erste Ergebnisse

In der PACE-Studie (Pacing, graded Activity and Cognitive behaviour therapy – a randomised Evaluation“) hatten die Forscher 620 Patienten mit Chronischem Erschöpfungssyndrom in vier Gruppen eingeteilt. Alle Probanden erhielten eine medizinische Behandlung, die sogenannte adaptive Stimulationstherapie, sowie zusätzlich entweder eine kognitive Verhaltens­therapie (CBT), eine spezielle Physiotherapie (GET), eine Beschäftigungstherapie (APT) oder keine weitere Behandlung. Nach Angaben der Studienautoren wiesen diejenigen Patienten, die eine Verhaltens- oder Physiotherapie erhalten hatten, die besten Ergebnisse auf.

Vier Jahre später konnten die Forscher nun rund drei Viertel der ursprünglichen Studienteilnehmer für eine Folgeuntersuchung gewinnen. Nach Angaben der Wissenschaftler um Michael Sharpe von der Universität Oxford zeigte sich, dass die „Verbesserungen in der Müdigkeit und körperlichen Funktionsfähigkeit, welche in der ersten Studie für die kognitive Verhaltenstherapie und die Bewegungstherapie festgestellt wurden, sich langfristig gehalten haben“, so die Mitteilung der Universität Oxford. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin „The Lancet Psychiatrie“.

CFS keine „eingebildete“ Krankheit

Die PACE-Studie war kontrovers diskutiert worden. Offenbar fürchteten Betroffene und Mediziner, dass die Ergebnisse Vorurteile bestätigen könnten, nach denen das Chronische Erschöpfungssyndrom "nur“ ein psychisches Leiden beziehungsweise auf Bewegungsmangel zurückzuführen sei. Die Kritik an der Studie fiel daher heftig aus. Die Studienautoren erklären jedoch deutlich, dass ihre Ergebnisse nicht darauf schließen lassen, dass es sich bei der CFS um eine „eingebildete“ oder rein psychische Erkrankung handele. Sie sehen keinen Widerspruch ihrer Studie zu der Auffassung, dass das Chronische Erschöpfungssyndrom eine organische Krankheit sei.

Psycho- und Physiotherapie halfen auch nicht bei allen Probanden mit CFS. Bei rund zehn Prozent der Teilnehmer zeigten sich sogar Verschlechterungen. Dies galt allerdings für alle Versuchsgruppen; somit sei nicht zu befürchten, dass einige Behandlungen alles noch schlimmer machen könnten, so Professor Peter Weiss von der Queen Mary University of London. Allerdings seien die festgestellten Verschlechterungen „auch eine Mahnung, dass die Behandlungen nicht allen Betroffenen helfen können.“ Die Erforschung anderer Therapien müsse daher fortgesetzt werden.

Foto: © Niki Love - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Chronische Erschöpfung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.