. Versorgungsqualität

Chronische Schmerzen - oft nicht ernst genommen

Rund 12 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Chronischen Schmerzen. Dennoch ist die Versorgungssituation der Patienten oft mangelhaft. Experten raten Betroffenen, spezielle Schmerzmediziner aufzusuchen – allerdings gibt es davon in Deutschland nicht genug.

12 Millionen Menschen leiden unter chronischen Schmerzen

Akute Schmerzen kennt jeder. Meist verschwinden sie jedoch wieder, wenn die Ursache des Schmerzes beseitigt ist. Von chronischen Schmerzen spricht man, wenn der Schmerz länger als 12 Wochen anhält oder über diesen Zeitraum regelmäßig wiederkehrt. Der chronische Schmerz hat seine Funktion als Warnsignal verloren und lässt häufig keinen Zusammenhang mehr mit den ursprünglichen Ursachen erkennen. Chronische Schmerzen gelten – anders als akute Schmerzen – nicht als Symptom, sondern als eigenständiges Krankheitsbild.

Häufig entwickelt sich bei den Betroffenen ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Dabei werden die Nervenzellen durch die ständigen Schmerzreize überempfindlich und reagieren irgendwann auf kleinste, selbst harmlose Reize mit Schmerzsignalen. Deshalb ist es so wichtig, akute Schmerzen angemessen und vor allem rechtzeitig zu behandeln.

Chronische Schmerzen: 64 Prozent haben jeden Tag Schmerzen

Zehn bis zwanzig Prozent der Bundesbürger, also etwa 12 Millionen Menschen, leiden Schätzungen zufolge unter chronischen Schmerzen. Damit zählen chronische Schmerzen zu den größten Gesundheitsproblemen in Deutschland. Jährlich verursachen sie Kosten in Höhe von 38 Milliarden Euro – allein 28 Milliarden aufgrund von Arbeitsunfähigkeit und Berentung.

Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Betroffenen in vielerlei Hinsicht: psychisch, physisch und sozial (beispielsweise durch sozialen Rückzug oder Isolierung). Am häufigsten vertreten sind chronische Rückenschmerzen, gefolgt von Gelenk-, Kopf- und Nackenschmerzen. 64 Prozent der Patienten berichten, dass sie jeden Tag unter Schmerzen leiden.

Schmerz-Patienten fühlen sich oft nicht ernst genommen

Daher ist es für die Betroffenen besonders problematisch, dass sie sich mit ihren Beschwerden häufig nicht ernst genommen fühlen. In einer Umfrage gaben 40 Prozent der Patienten an, dass ihr Arzt ihre Schmerzen nicht als echtes Problem ansah. Vielen Menschen ist nicht klar, dass Schmerzen wie kaum eine andere Erkrankung die körperliche und seelische Lebensqualität beeinflussen und jede Freude am Leben nehmen können. Nicht selten wünschen sich Betroffene sogar den Tod, weil sie die Schmerzen nicht mehr aushalten können.

Besonders erschreckend ist, dass die Patienten oft keine angemessene Therapie erhalten. Dabei würden sich die Beschwerden durch eine konsequente Behandlung häufig vermeiden oder zumindest verringern lassen. Doch 48 Prozent der Allgemeinmediziner erklären, nicht sicher zu sein, was sie tun sollen, wenn ein Patient über längere Zeit über Schmerzen klagt. Experten raten daher Betroffenen, einen ausgebildeten Schmerzmediziner oder ein Schmerzzentrum aufzusuchen. Allerdings fehlen in Deutschland Schätzungen zufolge Tausende solcher speziell ausgebildeten Ärzte.

Foto: © Fotowerk - Fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Versorgungssituation bei chronischen Schmerzen
  • Multimodale Schmerztherapie
  • „Wege aus dem Schmerz“
  • Tipps für Patienten mit chronischen Schmerzen
Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

| Studien zeigen, dass optimistische Menschen weniger oft krank werden und besser mit Schmerzen umgehen können. Nun konnten niederländische Psychologen nachweisen, dass eine internetbasierte Therapie, die Methoden aus der Positiven Psychologie nutzt, Patienten mit chronischen Schmerzen unterstützen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.