Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige
15.08.2014

Chronische Schmerzen nach Operation häufig

Auch zwei Jahre nach einer Operation leiden viele Menschen unter Schmerzen, die auf den Eingriff zurückzuführen sind. Das fanden Forscher der Universität Witten-Herdecke heraus. Am häufigsten treten dabei Schmerzen an Rücken und Knie auf.
Chronische Schmerzen nach OP häufig

Eine Operation kann Auslöser für chronische Schmerzen sein.

Auch wenn die Wunden verheilt sind, leiden viele Patienten nach einer Operation noch langfristig unter Schmerzen. Wie Ärzte der Universität Witten-Herdecke berichten, klagen zwei Jahre nach einer Operation fast 15 Prozent der Patienten über ständige Schmerzen, die auf den Eingriff zurückzuführen sind.

Für ihre Studie hatten die Forscher Fragebögen an alle 3.020 Patienten, die innerhalb eines Jahres im Lehrkrankenhaus der Universität operiert worden waren, verteilt. 911 ausgefüllte Fragebögen erhielten die Wissenschaftler zurück. Darin berichteten 522 Patienten auch längere Zeit nach der Operation über Schmerzen, deren Intensität auf einer Skala von eins bis zehn bei mindestens drei Punkten lag.

Über zwei Jahre nach Operation noch Schmerzen

Bei 215 Personen hielten die Schmerzen mehr als zwei Jahre an und wurden daher als chronisch bezeichnet. Nach genauerer Analyse stellte das Forscherteam um Dr. Christian Simanski fest, dass die Schmerzen von 83 Teilnehmern eindeutig auf die Operation zurückzuführen waren.

Überraschenderweise führten nicht nur größere Operationen, sondern auch minimal-invasive Eingriffe wie eine Arthroskopie zu chronischen Schmerzen. 50 Prozent der Patienten, die unter CPSP (Chronic Postsurgical Pain) litten, waren wegen eines Unfalls oder orthopädischer Probleme behandelt worden, 33 Prozent wurden am Bauch und 17 Prozent an den Gefäßen operiert. Insgesamt war bei über 30 Prozent der Teilnehmer mehr als ein Jahr nach der Operation ein erneuter Eingriff notwendig.

Wund- und Nervenschmerzen vermeidbar

Die größten Probleme bereiteten den Patienten nach der Operation Schmerzen an den Gelenken, vor allem am Rücken und am Knie. An zweiter Stelle kamen Wundschmerzen (37,7 Prozent), dicht gefolgt von Nervenschmerzen. Gerade Wund- und Nervenschmerzen sind den Forschern zufolge potenziell vermeidbar, da sie meistens durch eine Verletzung der Nerven während des Eingriffs induziert werden. Es können aber auch entzündliche Prozesse im Bereich der Wunde eine Rolle spielen.

Die Forscher stellten auch fest, dass bei Patienten, die bereits kurz nach der Operation unter starken Schmerzen litten, das Risiko für eine Chronifizierung besonders hoch war. Vermutlich kommt es durch die anhaltenden Schmerzreize zu Umformungen und schließlich zu einer Übererregbarkeit im zentralen Nervensystem. Die Autoren empfehlen daher schon während einer Operation, die als besonders schmerzträchtig gilt, eine intraoperative Nervenblockade.

Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Operation

27.03.2019

Viele Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Nicht selten sind diese für die Betroffenen so unerträglich, dass sie sich das Leben nehmen. Eine US-Studie zeigt: Fast neun Prozent der Menschen, die sich das Leben genommen haben, hatten vorher chronische Schmerzen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin