. Nasennebenhöhlen-Entzündung

Chronische Rhinosinusitis: Dupilumab zeigt Zusatznutzen

Eine chronische Rhinosinusitis, die mit Nasenpolypen verbunden ist, bedeutet für Betroffene eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität. Von Nutzen kann in diesen Fällen der Wirkstoff Dupilumab sein. Das bestätigt nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).
chronische Rhinosinusitis

Die Ursachen einer chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen sind noch nicht vollständig erforscht

Eine chronische Nasenschleimhaut- und Nasennebenhöhlen-Entzündung kann zu einer ständig verstopften Nase und sogar zum Verlust des Geruchssinns führen. Selbst nach einer Operation leiden vielen Patienten unter weiteren Beschwerden und auch die Behandlung mit systemischen Kortikosteroiden hilft nicht immer. Hier kann der neue Wirkstoff Dupilumab von Nutzen sein. Studien zeigen, dass sich mehrere Symptome unter einer Kombination von Dupilumab und dem intranasalen Kortikosteroid Mometasonfuroat stärker abschwächen als bei einer Behandlung mit Mometasonfuroat allein. Diesen Vorteilen stehen offenar keine Nachteile gegenüber. Das berichtet das Institut Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Dupilumab bei Rhinosinusitis plus Polypen zugelassen

Der bereits in der Neurodermitis- und Asthma-Behandlung eingesetzte Wirkstoff Dupilumab ist seit 2019 auch als Ergänzung zu intranasalen Kortikosteroiden für die Behandlung Erwachsener mit schwerer chronischer Rhinosinusitis zugelassen, wenn zusätzlich Nasenpolypen vorliegen und systemische Kortikosteroide allein oder eine Operation keine ausreichende Eindämmung der Symptome bewirken. In einer frühen Nutzenbewertung hat das IQWiG nun untersucht, ob Dupilumab als Add-on-Therapie mit intranasalen Kortikosteroiden Patientinnen und Patienten mit einer solchen chronischen Nasenschleimhaut- und Nasennebenhöhlen-Entzündung einen Zusatznutzen gegenüber intranasalen Kortikosteroiden bietet.

 

Keine schweren Nebenwirkungen

An den untersuchten Studien hatten Patienten teilgenommen, die mindestens 12 Wochen lang zwei oder mehr Symptome aufwiesen, darunter eine mittelschwere bis schwere Nasenverstopfung. Fast alle Probanden hatten zudem während der letzten zwei Jahre mindestens eine Nasennebenhöhlenoperation und / oder eine Therapie mit systemischen Kortikosteroiden erhalten, ohne dass ihre Symptome hinreichend reduziert worden wären.

Für die Symptomatik ergaben sich deutliche Vorteile der neuen Kombination – und das sowohl bei einer Befragung der Betroffenen mithilfe eines Fragebogens als auch in den Endpunkten Nasenverstopfung, Verlust des Geruchssinns, Nasenlaufen, visuelle Analogskala Rhinosinusitis und visuelle Analogskala Gesundheitszustand (EQ-5D). Die Nebenwirkungen konnten anhand der vorliegenden Auswertungen zwar nicht vollständig bewertet werden, scheinen jedoch nicht höher zu sein als bei einer Therapie mit intranasalen Kortikosteroiden.

Zusatznutzen für Dupilumab belegt

Insgesamt gibt es dem IQWiG zufolge damit einen Beleg für einen Zusatznutzen einer Add-on-Behandlung mit Dupilumab gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Dieser Zusatznutzen kann für einen der Symptomendpunkte als beträchtlich eingestuft werden, für die anderen ist er auf Basis der vorhandenen Daten nicht quantifizierbar.

Die Dossierbewertung ist Teil der frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG), die der G-BA verantwortet. Nach der Publikation führt der G-BA ein Stellungnahmeverfahren durch und fasst einen abschließenden Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens.

Foto: © Adobe Stock/triocean

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Nasennebenhöhlen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rhinosinusitis

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.