Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Chronische Rhinosinusitis: Dupilumab zeigt Zusatznutzen

Eine chronische Rhinosinusitis, die mit Nasenpolypen verbunden ist, bedeutet für Betroffene eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität. Von Nutzen kann in diesen Fällen der Wirkstoff Dupilumab sein. Das bestätigt nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).
chronische Rhinosinusitis

Die Ursachen einer chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen sind noch nicht vollständig erforscht

Eine chronische Nasenschleimhaut- und Nasennebenhöhlen-Entzündung kann zu einer ständig verstopften Nase und sogar zum Verlust des Geruchssinns führen. Selbst nach einer Operation leiden vielen Patienten unter weiteren Beschwerden und auch die Behandlung mit systemischen Kortikosteroiden hilft nicht immer. Hier kann der neue Wirkstoff Dupilumab von Nutzen sein. Studien zeigen, dass sich mehrere Symptome unter einer Kombination von Dupilumab und dem intranasalen Kortikosteroid Mometasonfuroat stärker abschwächen als bei einer Behandlung mit Mometasonfuroat allein. Diesen Vorteilen stehen offenar keine Nachteile gegenüber. Das berichtet das Institut Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Dupilumab bei Rhinosinusitis plus Polypen zugelassen

Der bereits in der Neurodermitis- und Asthma-Behandlung eingesetzte Wirkstoff Dupilumab ist seit 2019 auch als Ergänzung zu intranasalen Kortikosteroiden für die Behandlung Erwachsener mit schwerer chronischer Rhinosinusitis zugelassen, wenn zusätzlich Nasenpolypen vorliegen und systemische Kortikosteroide allein oder eine Operation keine ausreichende Eindämmung der Symptome bewirken. In einer frühen Nutzenbewertung hat das IQWiG nun untersucht, ob Dupilumab als Add-on-Therapie mit intranasalen Kortikosteroiden Patientinnen und Patienten mit einer solchen chronischen Nasenschleimhaut- und Nasennebenhöhlen-Entzündung einen Zusatznutzen gegenüber intranasalen Kortikosteroiden bietet.

 

Keine schweren Nebenwirkungen

An den untersuchten Studien hatten Patienten teilgenommen, die mindestens 12 Wochen lang zwei oder mehr Symptome aufwiesen, darunter eine mittelschwere bis schwere Nasenverstopfung. Fast alle Probanden hatten zudem während der letzten zwei Jahre mindestens eine Nasennebenhöhlenoperation und / oder eine Therapie mit systemischen Kortikosteroiden erhalten, ohne dass ihre Symptome hinreichend reduziert worden wären.

Für die Symptomatik ergaben sich deutliche Vorteile der neuen Kombination – und das sowohl bei einer Befragung der Betroffenen mithilfe eines Fragebogens als auch in den Endpunkten Nasenverstopfung, Verlust des Geruchssinns, Nasenlaufen, visuelle Analogskala Rhinosinusitis und visuelle Analogskala Gesundheitszustand (EQ-5D). Die Nebenwirkungen konnten anhand der vorliegenden Auswertungen zwar nicht vollständig bewertet werden, scheinen jedoch nicht höher zu sein als bei einer Therapie mit intranasalen Kortikosteroiden.

Zusatznutzen für Dupilumab belegt

Insgesamt gibt es dem IQWiG zufolge damit einen Beleg für einen Zusatznutzen einer Add-on-Behandlung mit Dupilumab gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Dieser Zusatznutzen kann für einen der Symptomendpunkte als beträchtlich eingestuft werden, für die anderen ist er auf Basis der vorhandenen Daten nicht quantifizierbar.

Die Dossierbewertung ist Teil der frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG), die der G-BA verantwortet. Nach der Publikation führt der G-BA ein Stellungnahmeverfahren durch und fasst einen abschließenden Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens.

Foto: © Adobe Stock/triocean

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Nasennebenhöhlen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rhinosinusitis

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin