. Übersichtsarbeit

Chronische Kopfschmerzen bei Medikamentenübergebrauch: Prophylaxe kann helfen

Der Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln kann zu chronischen Kopfschmerzen führen. Mediziner haben das Phänomen nun in einer Übersichtsarbeit untersucht und dabei die Erfolge der verschiedenen Therapieansätze analysiert.
Kopfschmerzen, Schmerzmittel

Bei Kopfschmerzen soll man mit Schmerzmitteln nicht zu lange warten - es aber auch nicht übertreiben

Viele Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Kopfschmerzen. Als Grund dafür kommt auch ein übermäßiger Gebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln in Frage. Von einem Übergebrauch wird ausgegangen, wenn die Patienten an über 15 Tagen im Monat zu einfachen Analgetika wie Ibuprofen oder über 10 Tage im Monat zu Triptanen, Opioiden oder koffein- oder codeinhaltigen Kombinationsalgetika greifen. Epidemiologie, Verlauf und Therapiekonzepte wurden in einer Übersichtsarbeit von Medizinern um Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Seniorprofessur für Klinische Neurowissenschaften der Universitätsklinik für Neurologie in Essen, untersucht. Die Ergebnisse der selektiven Literaturrecherche wurden im „Deutschen Ärzteblatt“ veröffentlicht.

Viele Kopfschmerzpatienten neigen zu Medikamentenübergebrauch

Zwischen 25 und 50 Prozent aller Patienten mit chronischen Kopfschmerzen sollen einen Medikamentenübergebrauch betreiben, Frauen häufiger als Männer. Der Altersgipfel liegt zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Die Studienautoren betonen jedoch, dass im Einzelfall ein kausaler Zusammenhang zwischen der häufigen Einnahme von Schmerz- oder Migränemitteln und der Entwicklung des Krankheitsbildes schwer zu belegen ist. Bei einigen Patienten, die Schmerz- und Migränemittel häufig einnehmen, nimmt die Kopfschmerzfrequenz nicht zu.

Die Behandlung des Kopfschmerzes durch bzw. bei Medikamentenübergebrauch sollte den Studienautoren zufolge in drei Schritten erfolgen: Edukation und Beratung, Prophylaxe mit Topiramat, Amitriptylin oder Onabotulinumtoxin A und, falls dies keinen Erfolg bringt, eine Medikamentenpause, die ambulant, tagesklinisch oder stationär erfolgen kann. Erst vor kurzem ist zur Behandlung des Kopfschmerzes durch den Übergebrauch an Medikamenten auch eine neue Leitlinie erschienen.

 

Migräneprophylaxe hat sich als sinnvoll erwiesen

Wie wirkungsvoll die Prophylaxe gerade bei Migräne sein kann, hat eine große multinationale Studie mit 376 Probanden aus Europa und Südamerika gezeigt. Statt der Einnahme von Schmerz- und Migränemitteln beim akuten Schmerz erhielten die Teilnehmer eine Migräneprophylaxe. Wie sich zeigte, war nach sechs Monaten kein Medikamentenübergebrauch mehr festzustellen. Bei rund der Hälfte der Patienten hatte sich der chronische Kopfschmerz zu einem episodischen Kopfschmerz verbessert. Auch die Symptome von Depressionen sowie Angst hatten sich reduziert.

Ungeklärt ist allerdings die Frage, ob eine prophylaktische medikamentöse Therapie vor, während oder nach der Medikamentenpause begonnen werden sollte. Bis vor einigen Jahren war man der Auffassung, dass eine Migräneprophylaxe nicht wirksam sei, solange ein Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln besteht. Diese Annahme widerlegten zwei Studien mit Topiramat. Darin war Topiramat in einer Dosis zwischen 50 und200 mg pro Tag bei Patienten mit chronischer Migräne und Medikamentenübergebrauch gegenüber Placebo signifikant überlegen.

Patienten müssen bei Medikamentenpause gut überwacht werden

Bei einer Medikamentenpause verstärken sich bei vielen Patienten die Kopfschmerzen zunächst. Teilweise kann es zusätzlich zu ausgeprägten vegetativen Funktionsstörungen wie Übelkeit und Erbrechen, Unruhe, Angst und Schlafproblemen kommen. Den gesichteten Studien zufolge werden Flüssigkeitsersatz, Analgetika, Antipsychotika in antiemetischer Indikation und das in Deutschland nicht zugelassene Dihydroergotamin (DHE) empfohlen. Bei Schmerzspitzen in der Medikamentenpause mit vorherigem Triptanübergebrauch kann Acetylsalicylsäure in intravenöser Form gegeben werden, so die Ergebnisse der Meta-Analyse.

Wie sinnvoll eine Medikamentenpause ist, scheint vor allem von der Art des benutzten Wirkstoffs abzuhängen. Werden Triptane oder Analgetika alleine im Übermaß angewendet, ist die Symptomatik meist gut beherrschbar. Eine Medikamentenpause von Ergotaminen, der kombinierte Übergebrauch von Triptanen und Analgetika sowie von koffeinhaltigen Kombinationsanalgetika führen hingegen meist zu einer verlängerten Symptomatik. Die konsequente antiemetische Therapie, gelegentlich auch der kurzzeitige Einsatz von Neuroleptika, haben sich dabei den Studien zufolge im klinischen Alltag bewährt.

Bei Opioiden, insbesondere in nicht retardierter Form, kann sich eine echte Entzugssymptomatik mit Zeichen der vegetativen Entgleisung entwickeln. Opioide und Barbiturate sollten daher nicht abrupt abgesetzt, sondern schrittweise reduziert werden. Unter Umständen können Tachykardie und Blutdruckanstieg durch Clonidin unter stationärer Überwachung therapiert werden.

Medikamentenpause nicht bei allen Patienten wirksam

Das Fazit der Autoren: Patienten mit einem Hang zum Übergebrauch an Kopfschmerzmitteln sollten frühzeitig identifiziert werden, um eine Chronifizierung der Kopfschmerzen zu verhindern. Allerdings, so die Autoren, ist die Kausalität von Medikamenteneinnahme und Kopfschmerzzunahme schwer nachzuweisen. Sie monieren, dass longitudinale Studien mit größeren Patientenzahlen zu der Thematik weitgehend fehlen. Zudem profitiert ein Teil der Betroffenen nicht von einer Medikamentenpause.

Medikamentenübergebrauch gilt als einer von zahlreichen Risikofaktoren der Chronifizierung, deren Gewichtung allerdings individuell unterschiedlich sein dürfte. Das werde beim Konzept der Medikamentenpause nicht ausreichend berücksichtigt, so die Autoren. Vor allem für Patienten, deren Kopfschmerz sich auch durch eine Medikamentenpause nicht verbessere, sei die Entwicklung neuer Therapien notwendig.

Foto: © Sven Weber - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Schmerzen , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fehlgebrauch von Medikamenten

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.
| Zu Risiken und Nebenwirkungen... Das Wissenschaftliche Institut der AOK deckte auf, dass besonders ältere Patienten die Risiken bei der Einnahme mehrerer Arzneimittel unterschätzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.