. Arbeitsunfähigkeit

Chroniker in der Arbeitswelt

Arbeitsunfähigkeit aufgrund von chronischen Krankheiten verursacht volkswirtschaftliche Schäden. Dabei wären 76% davon vermeidbar. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Chroniker in der Arbeitswelt", die im Auftrag des vfa, des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, durchgeführt wurde. Einzelheiten wurden Ende Oktober in Berlin präsentiert.
Chroniker in der Arbeitswelt

Foto: DAK

 

Erstmals sind mit der vorliegenden Studie die Auswirkungen chronischer Krankheiten auf die volkswirtschaftliche Produktivität untersucht worden. Dazu flossen die Daten von neun Millionen Versicherten in die Auswertung ein. Exemplarisch sind dafür die Produktivitätsausfälle durch die vier ausgewählten Indikationen Asthma, Rheuma, Herzinsuffizienz und Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) untersucht worden. Die Studie "Chroniker in der Arbeitswelt" wurde von Oberender & Partner unter der Leitung des Direktors der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth, Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender im Auftrag des vfa durchgeführt.

"Chroniker in der Arbeitswelt" - die Studie

Wie die Studie ergab, wird ein signifikanter Anteil chronisch kranker Menschen in Deutschland immer noch nicht leitliniengerecht versorgt. Dabei könnte eine optimale Versorgung durch die Vermeidung von Arbeitsunfähigkeitstagen erhebliche volkswirtschaftliche Produktivitätsverluste verhindern. Allein bei den vier untersuchten Krankheiten Asthma, Rheuma, Herzinsuffizienz und Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) sind dies bis zu 360 Millionen Euro. So konnte anhand der Herzinsuffizienz belegt werden, dass medizinische Innovationen dazu beitragen, Produktivitätsverluste deutlich abzufedern: Die Fehltage von Herzinsuffizienzpatienten haben sich seit 2002 um 34% gesenkt.

Chronische Krankheiten keine Individualschicksale

"Wir dürfen künftig chronische Krankheiten nicht nur als Individualschicksal sehen, sondern müssen Krankheitsbilder mit ihren gesellschaftlichen Konsequenzen betrachten", sagte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des vfa. "Eine wesentliche Weichenstellung für unser Gesundheitssystem wird dabei künftig von der Nutzenbewertung von Arzneimitteln ausgehen. Denn sie entscheidet, welche Aspekte der Wirksamkeit eines Arzneimittels unserem System künftig die Erstattung wert ist. Unserem Gesundheitssystem sollte auch eine relevante Senkung von Fehlzeiten am Arbeitsplatz oder die Vermeidung von Frühverrentungen künftig Geld wert sein. So wird die Definition des Nutzenbegriffes künftig auch für unsere Volkswirtschaft von Bedeutung sein."

Größere Rolle betrieblicher Prävention

Der wissenschaftliche Leiter der Studie, Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender, appelliert an die Unternehmen, Rahmenbedingungen zu schaffen, um Produktivitätsverlusten vorzubeugen: "Betriebliche Prävention wird zukünftig eine deutlich grössere Rolle spielen müssen. Auch Arbeitnehmer können durch Therapietreue und stärkere Eigenverantwortung einen Beitrag zur Vermeidung von Fehltagen leisten. Die Linderung jahrelanger chronischer Leiden und eine deutlich gesteigerte Lebensqualität tragen auch zu einer psychologischen Entlastung der Patienten bei."

 

 

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitsunfähigkeit

| Jeder zweite Berufstätige fürchtet, im Falle einer chronischen Erkrankung in seinem Job sehr eingeschränkt zu werden. In der Arbeitswelt scheint die Inklusion also noch nicht Realität zu sein. Das zeigt eine Studie des Medizinprodukteherstellers Coloplast.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.