. Arbeitsunfähigkeit

Chroniker in der Arbeitswelt

Arbeitsunfähigkeit aufgrund von chronischen Krankheiten verursacht volkswirtschaftliche Schäden. Dabei wären 76% davon vermeidbar. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Chroniker in der Arbeitswelt", die im Auftrag des vfa, des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, durchgeführt wurde. Einzelheiten wurden Ende Oktober in Berlin präsentiert.
Chroniker in der Arbeitswelt

Foto: DAK

 

Erstmals sind mit der vorliegenden Studie die Auswirkungen chronischer Krankheiten auf die volkswirtschaftliche Produktivität untersucht worden. Dazu flossen die Daten von neun Millionen Versicherten in die Auswertung ein. Exemplarisch sind dafür die Produktivitätsausfälle durch die vier ausgewählten Indikationen Asthma, Rheuma, Herzinsuffizienz und Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) untersucht worden. Die Studie "Chroniker in der Arbeitswelt" wurde von Oberender & Partner unter der Leitung des Direktors der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth, Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender im Auftrag des vfa durchgeführt.

"Chroniker in der Arbeitswelt" - die Studie

Wie die Studie ergab, wird ein signifikanter Anteil chronisch kranker Menschen in Deutschland immer noch nicht leitliniengerecht versorgt. Dabei könnte eine optimale Versorgung durch die Vermeidung von Arbeitsunfähigkeitstagen erhebliche volkswirtschaftliche Produktivitätsverluste verhindern. Allein bei den vier untersuchten Krankheiten Asthma, Rheuma, Herzinsuffizienz und Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) sind dies bis zu 360 Millionen Euro. So konnte anhand der Herzinsuffizienz belegt werden, dass medizinische Innovationen dazu beitragen, Produktivitätsverluste deutlich abzufedern: Die Fehltage von Herzinsuffizienzpatienten haben sich seit 2002 um 34% gesenkt.

 

Chronische Krankheiten keine Individualschicksale

"Wir dürfen künftig chronische Krankheiten nicht nur als Individualschicksal sehen, sondern müssen Krankheitsbilder mit ihren gesellschaftlichen Konsequenzen betrachten", sagte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des vfa. "Eine wesentliche Weichenstellung für unser Gesundheitssystem wird dabei künftig von der Nutzenbewertung von Arzneimitteln ausgehen. Denn sie entscheidet, welche Aspekte der Wirksamkeit eines Arzneimittels unserem System künftig die Erstattung wert ist. Unserem Gesundheitssystem sollte auch eine relevante Senkung von Fehlzeiten am Arbeitsplatz oder die Vermeidung von Frühverrentungen künftig Geld wert sein. So wird die Definition des Nutzenbegriffes künftig auch für unsere Volkswirtschaft von Bedeutung sein."

Größere Rolle betrieblicher Prävention

Der wissenschaftliche Leiter der Studie, Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender, appelliert an die Unternehmen, Rahmenbedingungen zu schaffen, um Produktivitätsverlusten vorzubeugen: "Betriebliche Prävention wird zukünftig eine deutlich grössere Rolle spielen müssen. Auch Arbeitnehmer können durch Therapietreue und stärkere Eigenverantwortung einen Beitrag zur Vermeidung von Fehltagen leisten. Die Linderung jahrelanger chronischer Leiden und eine deutlich gesteigerte Lebensqualität tragen auch zu einer psychologischen Entlastung der Patienten bei."

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitsunfähigkeit

| Jeder zweite Berufstätige fürchtet, im Falle einer chronischen Erkrankung in seinem Job sehr eingeschränkt zu werden. In der Arbeitswelt scheint die Inklusion also noch nicht Realität zu sein. Das zeigt eine Studie des Medizinprodukteherstellers Coloplast.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.