Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.11.2013

Cholesterinwerte: Neue Erkenntnisse der Fachgesellschaften

Die Weihnachtszeit naht und ist untrennbar mit reichhaltigem Essen verbunden. Viele Menschen wissen, dass gerade fettiges und süßes Essen in Kombination mit zu wenig Bewegung den Cholesterinspiegel im Blut ansteigen lässt. Dauerhaft führt der erhöhte Cholesterinspiegel zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen.
Volkskrankheit Cholesterin

Äpfel können Cholesterin senken

Bisher richtete sich die Güte der cholesterinsenkenden Therapie nach risikoadaptierten LDL-Cholesterin-Zielwerten. Das LDL-Cholesterin wird im Volksmund als „böses Cholesterin“ bezeichnet, weil es sich in den Gefäßwänden ablagert. Im Gegensatz dazu wird dem sogenannten HDL-Cholesterin eine gefäßschützende Wirkung zugeschrieben. Nach den bisherigen Leitlinien galt es als Therapieversagen, wenn bis zu einem definierten Zielpunkt die LDL-Cholesterin-Zielwerte nicht erreicht wurden. Hiervon wird in den neuen Leitlinien zur Cholesterinsenkung abgewichen: Zwei kardiologische US-Fachgesellschaften, die American Heart Association (AHA) und das American College of Cardiology (ACC), stellen in den Leitlinien nicht das Erreichen der Zielwerte sondern die Frage, wie das LDL-Cholesterin auf den niedrigen Wert gesenkt wird, in den Mittelpunkt. Damit verbunden setzt die in den Leitlinien empfohlene Therapie zur Cholesterinsenkung auf eine Lipidtherapie (meist mit Statinen) mit einer festen Dosis.

Welche Lebensmittel helfen bei der Cholesterinsenkung?

Während Lebensmittel mit cholesterinsenkenden Pflanzensterinen wie Margarine, Trinkjoghurts, Käse oder Brot in der Kritik stehen, verfügen viele Lebensmittel von Natur aus über cholesterinsenkende Eigenschaften. So hilft das Pektin im Apfel, den Cholesterinspiegel aktiv zu senken. Auch Erbsen, Nüsse und Speiseöle aus Sonnenblumensamen, Weizenkeimen, Kürbiskernen, Sesam oder Soja leisten einen guten Beitrag zur Senkung des Cholesterinspiegels. Ingwer und Knoblauch verfügen auch über cholesterinsenkende Eigenschaften. Mit grünem Tee tut man seinem Cholesterinspiegel ebenfalls etwas Gutes. Vier Tassen pro Tag tranken die Probanden, bei denen ein positiver Effekt nachgewiesen wurde. Das Beste zum Schluss: Dunkle Schokolade hat auch eine  positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel.

Foto: © Dionisvera - Fotolia.com

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin