Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.12.2019

Cholesterin-Wert senken bereits bei jungen Menschen wichtig

Insbesondere bei jungen Menschen vergrößert ein erhöhter Cholesterinspiegel ihr Risiko, später im Leben einen Herzinfarkt zu erleiden. Deswegen ist wichtig, früh über eine Behandlung nachzudenken, die den Cholesterin-Wert senkt.
cholesterin, cholesterin-werte, blutfett-werte, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin

Erhöhte Cholesterinwerte schon in jungen Jahren können Jahrzehnte später das Herzinfarkt-Risiko erhöhen

Insbesondere bei jungen Menschen vergrößert ein erhöhter Cholesterinspiegel  ihr Langzeitrisiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Deswegen ist wichtig, früh über eine Behandlung nachzudenken, die den Cholesterin-Wert senkt. Das ergab eine Studie von Forschern der Klinik und Poliklinik für Kardiologie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Für die Studie wurden Daten von rund 400.000 Teilnehmern aus 38 Untersuchungen aus 19 Ländern (Europa, USA, Australien) berücksichtigt. Die Studie griff dabei auf die Rohdaten und nicht auf bereits veröffentlichte Ergebnisse zu, betont Klinikleiter Prof. Stefan Blankenberg. Sie ließen Rückschlüsse über die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Bezug auf die gemessenen Blutfettwerte über einen Verlauf von bis zu 43 Jahren zu.

Non-HDL-Wert im Blut wichtiger Marker

Das für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortliche Cholesterin, das nicht zum "guten" HDL-Cholesterin gehört - im Blut gemessen als non-HDL-Wert -, ist nach Ergebnissen der Studie ein besonders guter Marker für kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle, die unter Umständen erst in mehreren Jahrzehnten eintreten werden.

Schon ein leicht erhöhter non-HDL-Wert zwischen 3,7 und 4,8 Millimol pro Liter (das entspricht etwa 145 bis 185 Milligramm pro Deziliter, der in Deutschland geläufigen Messweise) bei einer 40-jährigen Frau führt zu einem 1,8-fach erhöhten Infarktrisiko in ihrem Leben. Bei einem Mann gleichen Alters erhöht sich das Risiko um das Zweifache gegenüber Personen mit nicht erhöhten Cholesterinwerten, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Ungünstige Effekte der schädlichen Blutfette akkumulieren sich

Kommen weitere Faktoren wie Diabetes oder Rauchen hinzu, liegt die Wahrscheinlichkeit bei demselben Cholesterinwert im Laufe des Lebens einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, bei bis zu 29 Prozent.

"Der ungünstige Effekt der schädlichen Blutfette auf die Gefäße scheint sich mit steigendem Lebensalter zu akkumulieren, sodass auch geringe Grenzwertüberschreitungen, gerade bei jüngeren Menschen, über die Jahre negative Auswirkungen haben können", erklärt Dr. Fabian Brunner von der Klinik und Poliklinik für Kardiologie und einer der Erstautoren der Studie, die in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde.

Cholesterin-Wert senken bereits bei jungen Menschen wichtig

Bisher wurde das Herzinfarktrisiko bei Personen mit erhöhten Blutfettwerten nur für die nächsten zehn Jahre errechnet. Dabei ergab sich, gerade bei jüngeren Menschen, häufig kein signifikant erhöhtes Risiko. Basierend auf der durchgeführten Studie lässt sich nun nahezu das Lebenszeit-Risiko vorhersagen.

Mit dem neu entwickelten Risikomodell haben die Forscher auch das hypothetische Risiko für dieselben Personen mit einem um 30 beziehungsweise um 50 Prozent gesenkten non-HDL-Wert errechnet - dies verringert das Infarktrisiko erheblich. Im Fall eines 40-jährigen Mannes ohne weitere Risikofaktoren von 19 auf nur noch gut 4 Prozent. Den Cholesterin-Wert zu senken ist folglich bereits bei jungen Menschen wichtig.

Mögliche Behandlung mit Statinen

Das UKE-Modell kann künftig Patienten und Ärzten bei der Entscheidung unterstützen, ob cholesterinsenkende Maßnahmen, wie beispielsweise die Einnahme eines Cholesterinsenkers (Statine), sinnvoll sind. "Die bisher verwendeten Risikorechner können das relevante Lebenszeitrisiko junger Patienten unterschätzen. Unser Modell schließt hier eine Wissenslücke und ermöglicht eine Veranschaulichung des individuellen Langzeitrisikos sowie des potentiellen Langzeitnutzens einer Cholesterinsenkung", fasst Dr. Christoph Waldeyer, ebenfalls Erstautor der Studie, zusammen.

Foto: jarun011/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Rotschimmelreis entsteht, wenn Reis mit einem Schimmelpilz fermentiert wird. Dabei entstehen neben dem roten Farbstoff Substanzen, die cholesterinsenkend wirken können und als Nahrungsergänzungsmitteln im Handel angeboten werden. Doch Achtung: Sie können so stark wirken wie Arzneimittel – ohne dass ihre Dosierung von Ärzten bestimmt und überwacht würde. Und sie haben genauso Nebenwirkungen.

Grundsätzlich ist Cholesterin kein Giftstoff. Das Problem entsteht erst, wenn zu viel Cholesterin an der falschen Stelle im Körper ist – und das hängt von ganz individuellen Faktoren ab wie Alter, Geschlecht, Blutdruckwerten oder ob man Raucher ist. Die Deutsche Herzstiftung hat jetzt neue Zielwerte ausgegeben, wie viel bei wem (noch) gesund ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin