. Naher Osten

Cholera-Ausbruch im Irak fordert erste Todesopfer

Der Cholera Ausbruch im Irak hat bereits zwei Menschen das Leben gekostet. Auch in Syrien soll ein fünfjähriger Junge an Cholera gestorben sein. Am Samstag startet die WHO gemeinsam mit dem irakischen Gesundheitsministerium eine breit angelegte Impfaktion.
Cholera-Ausbruch im Irak fordert erste Todesopfer

Verunreinigtes Trinkwasser hat im Irak zu einem Ausbruch der Cholera geführt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Dienstag 1.942 Cholera-Fälle sowie zwei Todesfälle im Irak offiziell bestätigt. 15 von 18 Regierungsbezirken sollen von dem Cholera-Ausbruch betroffen sein. Einen weiteren Cholera-bedingten Todesfall im syrischen Aleppo konnte die Organisation nicht einwandfrei bestätigen. Der fünfjährige Junge war nach WHO-Angaben schon verstorben, bevor eine Stuhlprobe zu Testzwecken entnommen werden konnte.

Cholera-Ausbruch: 510.000 Impfstoffdosen gegen die weitere Ausbreitung

Um den aktuellen Cholera-Ausbruch im Irak einzudämmen, wird die WHO gemeinsam mit dem irakischen Gesundheitsministerium ab Samstag eine breit angelegte Impfaktion starten. 510.000 orale Impfdosen stellt die WHO nach eigenen Angaben bereit, damit rund 255.000 Menschen in den betroffenen Regionen zweimal geimpft werden können. WHO-Sprecher Christian Lindmeier erklärte, es würden vorwiegend Vertriebene und Flüchtlinge geimpft. „Unsere Impfstoffdosen werden nicht reichen, um jeden zu impfen, dennoch sind wir zuversichtlich, eine weitere Ausbreitung der Cholera damit verhindern zu können“, sagte er am Dienstag in Genf.

Für Syrien kündigte der WHO-Sprecher die Verbreitung von 50.000 Impfbroschüren an, die lokalen Behörden seien alarmiert.  Da das Trinkwasser in Syrien mit Chlor desinfiziert sein soll, befürchtet er derzeit keinen Cholera-Ausbruch in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land.  

 

Verschmutztes Trinkwasser im Irak

Anders im Irak: Das arabische Land gehörte bisher ebenfalls nicht zu den Cholera endemischen Ländern. Doch inzwischen ist in vielen Regionen die Versorgung mit frischem Wasser zusammengebrochen, außerdem fehlt es an Chlor zur Trinkwasserdesinfektion. Verunreinigtes Wasser und schlechte Hygienische Bedingungen gelten als Hauptursachen für den aktuellen Cholera-Ausbruch. Die UN spricht von katastrophalen humanitären Bedingen. 8,6 Millionen Iraker sollen auf Hilfe angewiesen sein.

Neben den Impfungen stellt die WHO dem Irak ab dem Wochenende 600.000 Chlorin-Tabletten sowie Mittel gegen Durchfall bereit. Das irakische Gesundheitsministerium werde bei der Durchführung der Maßnahmen von einem internationalen Expertenteam unterstützt, hieß es. Laut WHO-Sprecher Lindmeier wurden zudem 48 lokale Gesundheitsmitarbeiter für die Diagnostik und Behandlung von Cholera geschult.

Foto: © UNICEF/IRQA2015-00032/Khuzaie

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Syrien

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
Pflegebedürftige haben seit dem 1. Juli 2018 Anspruch auf eine halbjährliche Vorsorge-Behandlung durch einen Zahnarzt. Gerade bei ihnen ist die Mundgesundheit oft beeinträchtigt. Das reduziert nicht nur die Lebensqualität. Eine bessere Zahnhygiene ist vonnöten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.