. Naher Osten

Cholera-Ausbruch im Irak fordert erste Todesopfer

Der Cholera Ausbruch im Irak hat bereits zwei Menschen das Leben gekostet. Auch in Syrien soll ein fünfjähriger Junge an Cholera gestorben sein. Am Samstag startet die WHO gemeinsam mit dem irakischen Gesundheitsministerium eine breit angelegte Impfaktion.
Cholera-Ausbruch im Irak fordert erste Todesopfer

Verunreinigtes Trinkwasser hat im Irak zu einem Ausbruch der Cholera geführt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Dienstag 1.942 Cholera-Fälle sowie zwei Todesfälle im Irak offiziell bestätigt. 15 von 18 Regierungsbezirken sollen von dem Cholera-Ausbruch betroffen sein. Einen weiteren Cholera-bedingten Todesfall im syrischen Aleppo konnte die Organisation nicht einwandfrei bestätigen. Der fünfjährige Junge war nach WHO-Angaben schon verstorben, bevor eine Stuhlprobe zu Testzwecken entnommen werden konnte.

Cholera-Ausbruch: 510.000 Impfstoffdosen gegen die weitere Ausbreitung

Um den aktuellen Cholera-Ausbruch im Irak einzudämmen, wird die WHO gemeinsam mit dem irakischen Gesundheitsministerium ab Samstag eine breit angelegte Impfaktion starten. 510.000 orale Impfdosen stellt die WHO nach eigenen Angaben bereit, damit rund 255.000 Menschen in den betroffenen Regionen zweimal geimpft werden können. WHO-Sprecher Christian Lindmeier erklärte, es würden vorwiegend Vertriebene und Flüchtlinge geimpft. „Unsere Impfstoffdosen werden nicht reichen, um jeden zu impfen, dennoch sind wir zuversichtlich, eine weitere Ausbreitung der Cholera damit verhindern zu können“, sagte er am Dienstag in Genf.

Für Syrien kündigte der WHO-Sprecher die Verbreitung von 50.000 Impfbroschüren an, die lokalen Behörden seien alarmiert.  Da das Trinkwasser in Syrien mit Chlor desinfiziert sein soll, befürchtet er derzeit keinen Cholera-Ausbruch in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land.  

Verschmutztes Trinkwasser im Irak

Anders im Irak: Das arabische Land gehörte bisher ebenfalls nicht zu den Cholera endemischen Ländern. Doch inzwischen ist in vielen Regionen die Versorgung mit frischem Wasser zusammengebrochen, außerdem fehlt es an Chlor zur Trinkwasserdesinfektion. Verunreinigtes Wasser und schlechte Hygienische Bedingungen gelten als Hauptursachen für den aktuellen Cholera-Ausbruch. Die UN spricht von katastrophalen humanitären Bedingen. 8,6 Millionen Iraker sollen auf Hilfe angewiesen sein.

Neben den Impfungen stellt die WHO dem Irak ab dem Wochenende 600.000 Chlorin-Tabletten sowie Mittel gegen Durchfall bereit. Das irakische Gesundheitsministerium werde bei der Durchführung der Maßnahmen von einem internationalen Expertenteam unterstützt, hieß es. Laut WHO-Sprecher Lindmeier wurden zudem 48 lokale Gesundheitsmitarbeiter für die Diagnostik und Behandlung von Cholera geschult.

Foto: © UNICEF/IRQA2015-00032/Khuzaie

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Syrien

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.