Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Cholera-Ausbruch im Irak fordert erste Todesopfer

Mittwoch, 28. Oktober 2015 – Autor:
Der Cholera Ausbruch im Irak hat bereits zwei Menschen das Leben gekostet. Auch in Syrien soll ein fünfjähriger Junge an Cholera gestorben sein. Am Samstag startet die WHO gemeinsam mit dem irakischen Gesundheitsministerium eine breit angelegte Impfaktion.
Cholera-Ausbruch im Irak fordert erste Todesopfer

Verunreinigtes Trinkwasser hat im Irak zu einem Ausbruch der Cholera geführt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Dienstag 1.942 Cholera-Fälle sowie zwei Todesfälle im Irak offiziell bestätigt. 15 von 18 Regierungsbezirken sollen von dem Cholera-Ausbruch betroffen sein. Einen weiteren Cholera-bedingten Todesfall im syrischen Aleppo konnte die Organisation nicht einwandfrei bestätigen. Der fünfjährige Junge war nach WHO-Angaben schon verstorben, bevor eine Stuhlprobe zu Testzwecken entnommen werden konnte.

Cholera-Ausbruch: 510.000 Impfstoffdosen gegen die weitere Ausbreitung

Um den aktuellen Cholera-Ausbruch im Irak einzudämmen, wird die WHO gemeinsam mit dem irakischen Gesundheitsministerium ab Samstag eine breit angelegte Impfaktion starten. 510.000 orale Impfdosen stellt die WHO nach eigenen Angaben bereit, damit rund 255.000 Menschen in den betroffenen Regionen zweimal geimpft werden können. WHO-Sprecher Christian Lindmeier erklärte, es würden vorwiegend Vertriebene und Flüchtlinge geimpft. „Unsere Impfstoffdosen werden nicht reichen, um jeden zu impfen, dennoch sind wir zuversichtlich, eine weitere Ausbreitung der Cholera damit verhindern zu können“, sagte er am Dienstag in Genf.

Für Syrien kündigte der WHO-Sprecher die Verbreitung von 50.000 Impfbroschüren an, die lokalen Behörden seien alarmiert.  Da das Trinkwasser in Syrien mit Chlor desinfiziert sein soll, befürchtet er derzeit keinen Cholera-Ausbruch in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land.  

 

Verschmutztes Trinkwasser im Irak

Anders im Irak: Das arabische Land gehörte bisher ebenfalls nicht zu den Cholera endemischen Ländern. Doch inzwischen ist in vielen Regionen die Versorgung mit frischem Wasser zusammengebrochen, außerdem fehlt es an Chlor zur Trinkwasserdesinfektion. Verunreinigtes Wasser und schlechte Hygienische Bedingungen gelten als Hauptursachen für den aktuellen Cholera-Ausbruch. Die UN spricht von katastrophalen humanitären Bedingen. 8,6 Millionen Iraker sollen auf Hilfe angewiesen sein.

Neben den Impfungen stellt die WHO dem Irak ab dem Wochenende 600.000 Chlorin-Tabletten sowie Mittel gegen Durchfall bereit. Das irakische Gesundheitsministerium werde bei der Durchführung der Maßnahmen von einem internationalen Expertenteam unterstützt, hieß es. Laut WHO-Sprecher Lindmeier wurden zudem 48 lokale Gesundheitsmitarbeiter für die Diagnostik und Behandlung von Cholera geschult.

Foto: © UNICEF/IRQA2015-00032/Khuzaie

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Syrien

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin