Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Chlorhexidin vor OP könnte Lungenentzündung danach vermeiden

Donnerstag, 15. Juli 2021 – Autor:
Die postoperative Lungenentzündung (Pneumonie) ist die dritthäufigste Komplikation nach einer Operation. Die Mundhygiene mit Chlorhexidin-Lösung vor dem Eingriff könnte dem vorbeugen.
Vor der OP den Mund zu spülen könnte eine Pneumonie nach der OP verhindern

– Foto: Adobe Stock/Lieres

Die postoperative Lungenentzündung (Pneumonie) ist die dritthäufigste Komplikation nach einer Operation. Ihr Auftreten ist bei den Patienten mit einer schlechten Prognose verbunden.

Bislang bekannt war, dass die perioperative Mundpflege mit der antiseptischen Chlorhexidin-Spüllösung die Zahl postoperativer Pneumonien bei Patienten, die sich einer Herzoperation unterziehen, verringert. Chinesische Wissenschaftler wollten nun wissen, ob das auch bei anderen chirurgischen Eingriffen klappt.

Krankenschwester sorgte für Mundhygiene

Das Team um Shiqi Liang von der West China School of Medicine in Chengdu wertete bis März 2021 dazu vorliegenden Studien aus. Sieben randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 1.773 Patienten und 3 Beobachtungsstudien mit insgesamt 12.528 nichtkardialen chirurgischen Patienten wurden eingeschlossen.

Insgesamt 621 beziehungsweise 5.904 Patienten erhielten vor dem Eingriff eine Chlorhexidin-Mundpflege. Die Schwester leitete die Patienten entweder zum Gurgeln mit der Lösung an, oder sie reinigte Mundhöhle und Zähne mit der Lösung.

 

Chlorhexidin könnte Lungenentzündung nach OP vermeiden

Die Chlorhexidin-Konzentrationen variierten zwischen den Studien, auch wurde die Mundhygiene ein- oder mehrmals durchgeführt, mal nur vor oder vor und nach der OP.

Die Mundhygiene reduzierte in den randomisierten kontrollierten Studien das Risiko um 40 Prozent und in Beobachtungsstudien das Risiko um 74 Prozent, nach der OP an einer Pneumonie zu erkranken. Fazit: Chlorhexidin vor der OP könnte Lungenentzündung danach vermeiden. Die Untersuchung erschien im Fachmagazin Surgery.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Operation , Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenentzündung

17.11.2018

Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Neben Corona kursieren weiterhin auch „normale" Erkältungskrankheiten. Viele Patienten setzen auf ätherische Öle, um Beschwerden sanft und natürlich zu lindern. Doch für kleine Kinder können schon wenige Tropfen lebensgefährlich sein, warnt das Infocenter der R+V-Versicherung. Deshalb heißt es: Aufgepasst!

Männer haben biologisch ein allgemein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Innerhalb der Diabetes-Patienten müssen aber Frauen viel stärker auf sich aufpassen. Denn durch die weiblichen Hormone kommt es bei ihnen zu viel stärkeren Blutzuckerschwankungen als bei Männern – von der Pubertät bis zur Menopause.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin