Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Chirurgen wollen Antibiotikaverbrauch massiv drosseln

Angesichts der wachsenden Zahl der Antibiotikaresistenzen haben Chirurgische Fachgesellschaften jetzt einen 5-Punkte-Plan entwickelt. Demnach soll auf die prophylaktische Gabe von Antibiotika nach Operationen künftig verzichtet werden.
Neuer Leitfaden für Ärzte: prophylaktische Antibiotikagabe nach Operationen ist unnütz

Neuer Leitfaden für Ärzte: prophylaktische Antibiotikagabe nach Operationen ist unnütz

Jede Operationen birgt das Risiko einer Wundinfektion. Bei Eingriffen im Bauchraum liegt die Infektionsrate bei rund 20 Prozent. Um solchen Ansteckungen vorzubeugen, verabreichen die Ärzte vor und nach dem Eingriff Antibiotika. Doch eine weiterführende Prophylaxe nach der Operation sei überflüssig, sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) Prof. Dr. Joachim Jähne. „Hier gilt das Motto: weniger ist mehr.“ Wie die Zahl der Wundinfektionen gesenkt, aber gleichzeitig unnötiger Antibiotikagebrauch verhindert werden kann, hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) jetzt in einem 5-Punkte-Plan zusammengefasst. Damit will sie vor allem dem Anstieg der Antibiotikaresistenzen, der auf den enormen Antibiotikaverbrauch zurückzuführen ist, entgegenwirken.

Der Plan sagt den Krankenhausinfektionen den Kampf an

„Durch den unnötigen Gebrauch von Antibiotika wird die Entstehung und Verbreitung lebensgefährlicher Krankenhausinfektionen gefördert – es entwickelten sich multiresistente Krankenhauskeime, die auf gängige antibakterielle Wirkstoffe nicht mehr ansprechen“, sagt PD Dr. med. Christian Eckmann, der gemeinsam mit Jähne die Arbeitsgruppe Viszeralchirurgische Infektionen der DGAV leitet. Aber auch für den einzelnen Patienten berge die Übertherapie überflüssige Gefahren. So könne eine unnötig lange Antibiotikatherapie das Gleichgewicht der Darmflora stören – mit der Folge, dass sich Erreger ausbreiten und Giftstoffe bilden, die lebensbedrohliche Darminfektionen auslösen. „Dies gilt es unbedingt zu verhindern, und dazu sollen die fünf einfachen Antibiotika-Prinzipien beitragen“, so Eckmann.

 

Antibiotika-Prinzipien

Zu den fünf einfachen Antibiotika-Prinzipien zählt etwa die Auswahl eines geeigneten Antibiotikums in korrekter Dosierung. Dazu will die Arbeitsgruppe eine Liste mit Empfehlungen erarbeiten, die auch solche Erreger benennt, die bereits resistent gegen Antibiotika geworden sind, und die Eingriffe aufführt, die ganz ohne Antibiotika erfolgen können. Schilddrüsen-Operationen gehören zum Beispiel dazu.

Nach der OP bleiben die Patienten künftig „trocken“

Herzstück des Plans ist den Fachgesellschaften zufolge der so genannte „Single-Shot“. Damit ist die einmalige Gabe eines Antibiotikums vor der Operation gemeint. „Dauert die Operation voraussichtlich nicht länger als drei Stunden, ist diese einmalige Gabe vollkommen ausreichend“, sagt Eckmann. Nur bei längerer Operation oder einem starken Blutverlust sollte das Antibiotikum während des Eingriffs erneut gegeben werden. Nach Abschluss der Operation sollte die Gabe von Antiinfektiva unbedingt unterbleiben. „Dieser letzte Punkt ist uns besonders wichtig“, betont der Viszeralchirurg „Es ist unnütz, nach der Operation weiterhin vorbeugend Antibiotika zu verabreichen.“

Bislang wird das aber an vielen Kliniken noch anders praktiziert. Der neue Leitfaden soll Ärzten auf dem Chirurgenkongress vom 25. Bis 28. März in Berlin vorgestellt werden.

Foto: © Tyler Olson - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Chirurgie , Operation , Krankenhauskeime , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin