. Krankenhausinfektionen

Chirurgen wollen Antibiotikaverbrauch massiv drosseln

Angesichts der wachsenden Zahl der Antibiotikaresistenzen haben Chirurgische Fachgesellschaften jetzt einen 5-Punkte-Plan entwickelt. Demnach soll auf die prophylaktische Gabe von Antibiotika nach Operationen künftig verzichtet werden.
Neuer Leitfaden für Ärzte: prophylaktische Antibiotikagabe nach Operationen ist unnütz

Neuer Leitfaden für Ärzte: prophylaktische Antibiotikagabe nach Operationen ist unnütz

Jede Operationen birgt das Risiko einer Wundinfektion. Bei Eingriffen im Bauchraum liegt die Infektionsrate bei rund 20 Prozent. Um solchen Ansteckungen vorzubeugen, verabreichen die Ärzte vor und nach dem Eingriff Antibiotika. Doch eine weiterführende Prophylaxe nach der Operation sei überflüssig, sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) Prof. Dr. Joachim Jähne. „Hier gilt das Motto: weniger ist mehr.“ Wie die Zahl der Wundinfektionen gesenkt, aber gleichzeitig unnötiger Antibiotikagebrauch verhindert werden kann, hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) jetzt in einem 5-Punkte-Plan zusammengefasst. Damit will sie vor allem dem Anstieg der Antibiotikaresistenzen, der auf den enormen Antibiotikaverbrauch zurückzuführen ist, entgegenwirken.

Der Plan sagt den Krankenhausinfektionen den Kampf an

„Durch den unnötigen Gebrauch von Antibiotika wird die Entstehung und Verbreitung lebensgefährlicher Krankenhausinfektionen gefördert – es entwickelten sich multiresistente Krankenhauskeime, die auf gängige antibakterielle Wirkstoffe nicht mehr ansprechen“, sagt PD Dr. med. Christian Eckmann, der gemeinsam mit Jähne die Arbeitsgruppe Viszeralchirurgische Infektionen der DGAV leitet. Aber auch für den einzelnen Patienten berge die Übertherapie überflüssige Gefahren. So könne eine unnötig lange Antibiotikatherapie das Gleichgewicht der Darmflora stören – mit der Folge, dass sich Erreger ausbreiten und Giftstoffe bilden, die lebensbedrohliche Darminfektionen auslösen. „Dies gilt es unbedingt zu verhindern, und dazu sollen die fünf einfachen Antibiotika-Prinzipien beitragen“, so Eckmann.

Antibiotika-Prinzipien

Zu den fünf einfachen Antibiotika-Prinzipien zählt etwa die Auswahl eines geeigneten Antibiotikums in korrekter Dosierung. Dazu will die Arbeitsgruppe eine Liste mit Empfehlungen erarbeiten, die auch solche Erreger benennt, die bereits resistent gegen Antibiotika geworden sind, und die Eingriffe aufführt, die ganz ohne Antibiotika erfolgen können. Schilddrüsen-Operationen gehören zum Beispiel dazu.

Nach der OP bleiben die Patienten künftig „trocken“

Herzstück des Plans ist den Fachgesellschaften zufolge der so genannte „Single-Shot“. Damit ist die einmalige Gabe eines Antibiotikums vor der Operation gemeint. „Dauert die Operation voraussichtlich nicht länger als drei Stunden, ist diese einmalige Gabe vollkommen ausreichend“, sagt Eckmann. Nur bei längerer Operation oder einem starken Blutverlust sollte das Antibiotikum während des Eingriffs erneut gegeben werden. Nach Abschluss der Operation sollte die Gabe von Antiinfektiva unbedingt unterbleiben. „Dieser letzte Punkt ist uns besonders wichtig“, betont der Viszeralchirurg „Es ist unnütz, nach der Operation weiterhin vorbeugend Antibiotika zu verabreichen.“

Bislang wird das aber an vielen Kliniken noch anders praktiziert. Der neue Leitfaden soll Ärzten auf dem Chirurgenkongress vom 25. Bis 28. März in Berlin vorgestellt werden.

Foto: © Tyler Olson - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Chirurgie , Operation , Krankenhauskeime , Multiresistente Erreger

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forschende der Universität Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Diese Resistenz könnte sich theoretisch auch auf menschliche Bakterien übertragen, wodurch vor allem die Bekämpfung von hartnäckigen Krankenhauskeimen kompliziert werden könnte.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.