. Behandlung von Nebenwirkungen

Chemotherapie: Wissenschaftler hoffen auf neuen Wirkstoff gegen Übelkeit und Haarausfall

Chemotherapien gegen Krebs gehen oft mit schweren Nebenwirkungen wie Übelkeit, Haarausfall und Infektionen einher. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums haben nun einen Stoff entdeckt, der die Chemotherapie möglicherweise verträglicher machen könnte.
Chemotherapie: Wissenschaftler hoffen auf neuen Wirkstoff gegen Übelkeit und Haarausfall

Damit Nebenwirkungen der Chemotherapie wie Haarausfall und Übelkeit gar nicht erst auftreten, suchen Forscher nach neuen Wirkstoffen

Das Erfolgsrezept der Chemotherapie liegt in ihrer zerstörerischen Wirkung auf die DNA von sich schnell teilenden Zellen. Dazu gehören zweifelsohne Krebszellen. Doch auch gesunde Zellen wie Blut-, Haarfollikelzellen oder die Schleimhautzellen in Magen und Darm teilen sich schnell und werden so zur Zielscheibe von Chemotherapeutika. Nebenwirkungen wie Haarausfall oder Übelkeit bis hin zu lebensbedrohlichen Infektionen können die Folge sein. Aus diesem Grunde suchen Krebsforscher nach Medikamenten, die die Nebenwirkungen auf gesundes Gewebe direkt verhindern können. Gleichzeit dürfen diese Mittel aber die schädigende Wirkung auf die Krebszellen nicht beeinträchtigen.

Chemotherapie: Rocaglamid kann schützen

Eine kleine Erfolgsmeldung kommt jetzt vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Wissenschaftler um Dr. Min Li-Weber haben  entdeckt, dass der pflanzliche Wirkstoff Rocaglamid gesunde Zellen vor der toxischen Wirkung der Chemotherapeutika schützen kann. Diese Erkenntnis könne die Krebstherapie in Zukunft möglicherweise verträglicher machen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung aus Heidelberg.  

Rocaglamid verhindert den programmierten Zelltod – jedenfalls im Labor

„Rocaglamid war einer von vielen pflanzlichen Substanzen, die wir getestet haben“, sagt Studienleiterin Min Li-Weber. „Der Wirkstoff wird aus Kräutern gewonnen und seit vielen Jahren in der chinesischen Medizin beispielsweise gegen Entzündungen eingesetzt.“ In ihren Versuchen haben die Forscher weiße Blutkörperchen von gesunden Spendern mit verschiedenen Chemotherapeutika behandelt und unterschiedliche Konzentrationen an Rocaglamid zugesetzt. Das Ergebnis: „Je höher die Menge an Rocaglamid war, desto mehr weiße Blutkörperchen haben überlebt“, berichtet Min Li-Weber. Auf die Überlebensrate der im Versuch verwendeten Krebszelllinien hatte der Wirkstoff dagegen keinen Einfluss.

Tumorpatienten ohne das Protein p53 könnten künftig von dem Mittel profitieren

Um herauszufinden, wie Rocaglamid genau wirkt, verglichen die Wissenschaftler den Zustand der DNA nach der Gabe eines Chemotherapeutikums entweder mit oder ohne Rocaglamid. Die Schäden seien nahezu identisch gewesen, berichtet Erstautor Michael Becker. „Das bedeutet zum einen, dass Rocaglamid die Wirkung der Chemotherapeutika nicht direkt verhindert. Zum anderen heißt es aber auch, dass der Wirkstoff selbst keine DNA-Schäden verursacht.“

Weiter fanden die Heidelberger Wissenschaftler heraus, dass Rocaglamid die Produktion des „Wächter des Genoms“  p53 blockiert. Dieses Protein wird von Zellen mit DNA-Schäden gebildet und sorgt für den sogenannten programmierten Zelltod, das heißt die fehlerhafte Zelle stirbt ab. „Rocaglamid verhindert also, dass gesunde Zellen nach Kontakt mit einem Chemotherapeutikum das Protein p53 bilden und so den programmierten Zelltod aktivieren“, erläutert Krebsforscher Michael Becker. „Und weil p53 bei etwa der Hälfte aller Krebsarten in den Krebszellen fehlt oder defekt ist, hatte Rocaglamid in unseren Tests keinen Einfluss auf die Krebszellen.“

Beck und seine Kollegin Li-Weber halten es für durchaus möglich, dass künftig Krebspatienten, denen das Wächter Genom p53 fehlt, von Rocaglamid profitieren könnten. Der Wirkstoff schützt in ihrem Falle ausschließlich die gesunden Zellen vor den Chemotherapeutika und damit vor den gefürchteten Nebenwirkungen wie Übelkeit und Haarausfall.

Bevor eine Therapie mit Rocaglamid in die klinische Anwendung kommt, müssen die Wissenschaftler aber noch mehr über Rocaglamid herausfinden. Zum Beispiel, ob es nicht etwa das Krebsrisiko erhöht, weil es ja kurzfristig den programmierten Zelltod unterbindet. Zwar haben zahlreiche andere Versuche gezeigt, dass ein kurzfristiges Blocken von p53 zu keinem erhöhten Krebsrisiko führt. Ob das allerdings auch für Rocaglamid gilt, weiß man bislang noch nicht.

Foto: © Frantab - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Chemotherapie

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie

| Bakterien können nicht nur krank machen, sondern auch die Wirkung einer Chemotherapie beeinträchtigen. Wissenschaftler haben dies jetzt an Gemcitabin nachgewiesen, das vor allem bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verabreicht wird.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.