. Neue Krebstherapie

Chemosaturation neue Therapieoption bei Leberkrebs

Die Chemosaturation-Therapie ist ein neues Verfahren gegen Leberkrebs. Bislang wird es nur an wenigen Kliniken in Deutschland eingesetzt. Ärzte attestieren der lokalen Chemotherapie indes ein großes Potenzial.
Chemosaturation, Leberkrebs, Therapie

So wird die Leber während der Chemosaturation-Therapie vom restlichen Kreislauf abgekoppelt

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 8.400 Menschen neu an Leberkrebs. Nur jeder zehnte Patient überlebt die nächsten fünf Jahre. Mit einem neuen Verfahren der so genannten Chemosaturation gehen Ärzte jetzt primäre Lebertumore und Metastasen in der Leber an, wenn andere Therapien ausgeschöpft sind. Hierbei handelt es sich um eine lokal begrenzt wirkende, hochdosierte Chemotherapie, die über einen Katheter direkt in die Leber geleitet wird.

Wenige deutsche Kliniken bieten neue Therapie

In Deutschland wurde die Chemosaturation-Therapie erstmals im Februar 2013 am Universitätsklinikum Frankfurt am Main eingesetzt. Inzwischen wird das äußerst aufwändige Verfahren an einigen wenigen deutschen Kliniken angeboten. „Im Gegensatz zur herkömmlichen Chemotherapie können wir hier eine wesentlich höhere Dosierung einsetzen – denn die Therapie wirkt lokal begrenzt; praktisch nur die Leber kommt in Kontakt mit der chemotherapeutischen Substanz“, erläutert Prof. Dr. Roland Brüning, Chefarzt der Radiologie der Asklepios Klinik Barmbek die Vorteile des Verfahrens.

 

Chemosaturation: Chemikalien gelangen nicht in andere Organe

Damit das Chemotherapeutikum nicht in den Blutkreislauf und an benachbarte Organe gelangt, wird das chemisch behandelte Blut der Leber über ein Kathetersystem abgesaugt, in einem Filter außerhalb des Körpers gereinigt und dann der Leber wieder zugeführt. Die Leber sei zur Chemosaturation-Therapie sehr gut geeignet, da die spezielle Anatomie die nahezu vollständige Isolation des Organs vom Körperkreislauf ermögliche, sagt Professor Brüning, der das neue Verfahren erstmals im Oktober 2013 in der Asklepios Klinik Barmbek bei einer 38-jährigen Patientin einsetzte.  „So kommen andere Organe fast nicht mit den Zytostatika in Berührung, was eine höhere Dosierung der Chemotherapie ermöglicht und gleichzeitig Nebenwirkungen deutlich minimiert.“

Intensive Schulung für Chemosaturation nötig

Ärzte und Wissenschaftler der Frankfurter Uniklinik hatten das Verfahren gemeinsam mit der US-amerikanischen Firma Delcath entwickelt. Nach Auskunft von Prof. Thomas J. Vogl, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Uniklinik Frankfurt, bedarf es einer intensiven Schulung des ärztlichen und pflegerischen Personals, um die Chemosaturation-Therapie durchführen zu können. Frankfurter Mediziner hatten auch den Barmbeker Kollegen bei ihrem ersten Eingriff im Oktober zur Seite gestanden.

In Zukunft könnte das Verfahren ausgeweitet werden

Der Eingriff dauert etwa drei Stunden und wird derzeit nur in Einzelfällen von den Kassen bezahlt. Prof. Thomas J. Vogl, der an der Entwicklung mitgewirkt hat, sieht in dem Verfahren eine vielversprechende Behandlungsalternative:  „Diese Technologie hat signifikantes Potenzial, Krebs in der Leber zu kontrollieren.“ Zudem wollen die Frankfurter Krebsspezialisten die Rolle des Verfahrens auch bei anderen Tumorarten untersuchen, dazu gehöre etwa der Einsatz bei Brustkrebs.

Bild: Asklepios Klinik Barmbek

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leber , Leberkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leberkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.