. Abschied in der Fakultät

Charité würdigt scheidende Dekanin

Wegen der so genannten Drittmittel-Affäre hat Charité-Dekanin Professor Dr. Annette Grüters-Kieslich ihr Amt zum Jahresende 2014 aufgegeben. Die Uniklinik würdigte nun ihre Leistungen.
Annette Grüters-Kieslich verlässt die Charité

Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich gibt ihre Position an der Charité zum Jahresende auf

Ausdrücklich dankten der Aufsichtsrat und seine Vorsitzende Sandra Scheeres Annette Grüters-Kieslich für ihre Leistungen und ihr umfassendes Engagement.

Die Professorin hatte das Amt der Dekanin zum 1. September 2008 angetreten, damit war sie damals die erste Frau in diesem Amt. Die Charité habe sich während der Amtszeit von Grüters-Kieslich wissenschaftlich und in der Lehre weiterentwickelt sowie ihre Spitzenstellung in Deutschland ausgebaut, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik. 

Gelder wurden angeblich falsch gebucht

Die Charité betont, dass in der Amtszeit von Annette Grüters-Kieslich die Fakultät wirtschaftlich konsolidiert wurde und neue Forschungsgebäude mit einem Investitionsvolumen von 130 Millionen Euro gebaut wurden. Der Dekanin sei es auch anzurechnen, dass der Studiengang Humanmedizin reformiert wurde und dass national anerkannte Ausbildungswege für wissenschaftlich interessierte Ärztinnen und Ärzte entstanden. In der Exzellenzinitiative sei die medizinische Fakultät mit einem Cluster und zwei Graduiertenschulen im von ihr begleiteten und vorbereiteten Begutachtungsprozess erfolgreich. Außerdem wurde das Berliner Institut für Gesundheitsforschung gegründet.

Annette Grüters-Kieslich hatte im Juni 2014 angekündigt, ihr Amt zum Ende des Jahres zur Verfügung zu stellen. Zuvor war von Wirtschaftsprüfern aufgedeckt worden, dass die Fakultät Programmpauschalen aus Drittmitteln in Höhe von rund 34 Millionen Euro angespart hatte. Der Vorwurf stand im Raum, dass diese Gelder falsch verbucht worden seien, um sie vor dem Aufsichtsrat zu verstecken. In der Folge stellte Grüters-Kieslich ihr Amt zur Verfügung, um nach eigenen Angaben weiteren Schaden von der Charité abzuwenden. Zudem musste der kaufmännische Leiter gehen.

Charité: Es liegen keine Fehlverwendungen vor

Der Aufsichtsrat zollt der Entscheidung der nunmehrigen Ex-Dekanin zur Demission ausdrücklich Respekt. Zudem betont die Uniklinik in einer Mitteilung ausdrücklich, dass „im Rahmen einer umfassenden Aufklärung der Vorgänge keine den Zweckbestimmungen der Zuwendungsgeber widersprechenden Fehlverwendungen von Drittmitteln oder Haushaltsmitteln festgestellt“ worden seien.

Zum Nachfolger von Grüters-Kieslich wurde Mitte Dezember Professor Dr. Axel R. Pries gewählt. Er ist Professor für Physiologie und seit 2001 Leiter des Instituts für Physiologie am Campus Charité Mitte.

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorien: Personen , Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.