Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.02.2013

Charité weiter in der Gewinnzone

Heute hat Charité Finanzvorstand Matthias Scheller in einer Aufsichtsratssitzung die Jahresbilanz 2012 vorgelegt: Die Charité kann demnach einen Jahresüberschuss von 5,2 Mio. Euro verzeichnen.
Charité weiter in Gewinnzone

Charité: 5,2 Millionen Überschuss in 2012

Mit einem Jahresüberschuss von 5,2 Mio. Euro ist die Charité abermals in der Gewinnzone. Damit konnte Europas größtes Universitätsklinikum seinen ehrgeizigen Wirtschaftsplan, das Jahr 2012 mit einem Überschuss in der Höhe von 4,7 Mio. Euro abzuschließen, sogar noch übertreffen, teilte das Universitätsklinikum heute mit. Der Klinikumsdirektor und Finanzvorstand der Charité Matthias Scheller betonte, er sei stolz, dass das Ergebnis des Vorjahres keine Eintagsfliege war, „sondern dass wir dieses bestätigen konnten.“ 

Charité: Positives Ergebnis des Vorjahres war keine Eintagsfliege 

2011 hatte die Charité erstmals einen Überschuss von acht Millionen Euro erzielt, nachdem das Defizit in 2008 noch 57 Millionen Euro betrug. „Wir haben zum vierten Mal in Folge den mit dem Aufsichtsrat vereinbarten ehrgeizigen Plan übertroffen und sind somit verlässliche Partner“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Karl Max  Einhäupl. 

Die Vorsitzende des Aufsichtsrates, Senatorin Sandra Scheeres, betonte, die Charité habe im letzten Jahr insgesamt eine gute Entwicklung genommen. „Neben dem positiven wirtschaftlichen Ergebnis konnten auch medizinisch und wissenschaftlich große Erfolge errungen werden“, meinte Scheeres. 

Unterdessen steht die Charité vor dem größte Sanierungsprojekt  ihrer Geschichte: Es umfasst die grundlegende Modernisierung und die Erneuerung der Fassade des 1982 in Betrieb genommenen „Bettenhauses“ am Campus Mitte. Ergänzend entstehen ein Neubau für den zentralen OP- und intensivmedizinischen Bereich sowie eine neue Rettungsstelle in der Philippstraße. Die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen beginnen im Herbst und werden voraussichtlich insgesamt rund drei Jahre, inklusive Inbetriebnahme und Wiederbezug, in Anspruch nehmen.

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin