. Jahresbilanz 2012

Charité weiter in der Gewinnzone

Heute hat Charité Finanzvorstand Matthias Scheller in einer Aufsichtsratssitzung die Jahresbilanz 2012 vorgelegt: Die Charité kann demnach einen Jahresüberschuss von 5,2 Mio. Euro verzeichnen.
Charité weiter in Gewinnzone

Charité: 5,2 Millionen Überschuss in 2012

Mit einem Jahresüberschuss von 5,2 Mio. Euro ist die Charité abermals in der Gewinnzone. Damit konnte Europas größtes Universitätsklinikum seinen ehrgeizigen Wirtschaftsplan, das Jahr 2012 mit einem Überschuss in der Höhe von 4,7 Mio. Euro abzuschließen, sogar noch übertreffen, teilte das Universitätsklinikum heute mit. Der Klinikumsdirektor und Finanzvorstand der Charité Matthias Scheller betonte, er sei stolz, dass das Ergebnis des Vorjahres keine Eintagsfliege war, „sondern dass wir dieses bestätigen konnten.“ 

Charité: Positives Ergebnis des Vorjahres war keine Eintagsfliege 

2011 hatte die Charité erstmals einen Überschuss von acht Millionen Euro erzielt, nachdem das Defizit in 2008 noch 57 Millionen Euro betrug. „Wir haben zum vierten Mal in Folge den mit dem Aufsichtsrat vereinbarten ehrgeizigen Plan übertroffen und sind somit verlässliche Partner“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Karl Max  Einhäupl. 

Die Vorsitzende des Aufsichtsrates, Senatorin Sandra Scheeres, betonte, die Charité habe im letzten Jahr insgesamt eine gute Entwicklung genommen. „Neben dem positiven wirtschaftlichen Ergebnis konnten auch medizinisch und wissenschaftlich große Erfolge errungen werden“, meinte Scheeres. 

Unterdessen steht die Charité vor dem größte Sanierungsprojekt  ihrer Geschichte: Es umfasst die grundlegende Modernisierung und die Erneuerung der Fassade des 1982 in Betrieb genommenen „Bettenhauses“ am Campus Mitte. Ergänzend entstehen ein Neubau für den zentralen OP- und intensivmedizinischen Bereich sowie eine neue Rettungsstelle in der Philippstraße. Die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen beginnen im Herbst und werden voraussichtlich insgesamt rund drei Jahre, inklusive Inbetriebnahme und Wiederbezug, in Anspruch nehmen.

 
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.