. Jahresbilanz 2012

Charité weiter in der Gewinnzone

Heute hat Charité Finanzvorstand Matthias Scheller in einer Aufsichtsratssitzung die Jahresbilanz 2012 vorgelegt: Die Charité kann demnach einen Jahresüberschuss von 5,2 Mio. Euro verzeichnen.
Charité weiter in Gewinnzone

Charité: 5,2 Millionen Überschuss in 2012

Mit einem Jahresüberschuss von 5,2 Mio. Euro ist die Charité abermals in der Gewinnzone. Damit konnte Europas größtes Universitätsklinikum seinen ehrgeizigen Wirtschaftsplan, das Jahr 2012 mit einem Überschuss in der Höhe von 4,7 Mio. Euro abzuschließen, sogar noch übertreffen, teilte das Universitätsklinikum heute mit. Der Klinikumsdirektor und Finanzvorstand der Charité Matthias Scheller betonte, er sei stolz, dass das Ergebnis des Vorjahres keine Eintagsfliege war, „sondern dass wir dieses bestätigen konnten.“ 

Charité: Positives Ergebnis des Vorjahres war keine Eintagsfliege 

2011 hatte die Charité erstmals einen Überschuss von acht Millionen Euro erzielt, nachdem das Defizit in 2008 noch 57 Millionen Euro betrug. „Wir haben zum vierten Mal in Folge den mit dem Aufsichtsrat vereinbarten ehrgeizigen Plan übertroffen und sind somit verlässliche Partner“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Karl Max  Einhäupl. 

Die Vorsitzende des Aufsichtsrates, Senatorin Sandra Scheeres, betonte, die Charité habe im letzten Jahr insgesamt eine gute Entwicklung genommen. „Neben dem positiven wirtschaftlichen Ergebnis konnten auch medizinisch und wissenschaftlich große Erfolge errungen werden“, meinte Scheeres. 

Unterdessen steht die Charité vor dem größte Sanierungsprojekt  ihrer Geschichte: Es umfasst die grundlegende Modernisierung und die Erneuerung der Fassade des 1982 in Betrieb genommenen „Bettenhauses“ am Campus Mitte. Ergänzend entstehen ein Neubau für den zentralen OP- und intensivmedizinischen Bereich sowie eine neue Rettungsstelle in der Philippstraße. Die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen beginnen im Herbst und werden voraussichtlich insgesamt rund drei Jahre, inklusive Inbetriebnahme und Wiederbezug, in Anspruch nehmen.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.